Springe zum Inhalt

Stadtgärtner Thomas Foitzik erhält für seinen Kleinstadtdschungel in dem neuen Pflanzkübel reichlich Lob und Anerkennung durch (v.l.) Klaus Kunz, Frank-Tengler-Marx, Bürgermeister Dr. Marius Hahn und Matthias Beul (fehlt auf Bild 0575). Bildhinweis: Stadt Limburg

Der erste Pflanzkübel aus Gusseisen und versehen mit dem Limburger Wappen ist bepflanzt. Stadtgärtner Thomas Foitzik legte am Donnerstagmorgen in der Grabenstraße letzte Hand an, um Blumen, Äste und Erde zu einem „Kleinstadtdschungel“ zu vereinigen. Der Bepflanzungsauftakt ist gemacht, 16 weitere Kübel aus Gusseisen verteilen sich in der Innenstadt und werden von Paten bepflanzt und betreut.

„Ich bin froh, dass wir es in diesem Jahr noch geschafft haben und damit ohne Pause an die Big Bag-Aktion der vergangenen zwei Jahre anknüpfen können“, sagte Bürgermeister Dr. Marius Hahn im Rahmen der Premierenbepflanzung. Dem „Kleinstadtdschungel“ aus trockenen Ästen und Blumen wie Gloriosa, Zierbananen und Bromelien und seinen Schöpfern zollte er aufrichtiges Lob für eine Limburger Kooperation, denn auch die Kübel sind in der Stadt gefertigt und kommen von Meier-Guss in Staffel. ...weiterlesen "Limburgs „Dschungel“ in der Grabenstraße"

43. Weinfest wird am Freitag, 10. August, um 17 Uhr eröffnet / Winzer präsentieren mehr als 1000 Weine und Sekte

Edle Tropfen, prickelnder Sekt, kulinarische Leckereien, mitreißende Rhythmen und viele gut gelaunte Besucher: Das sind die Zutaten für die Rheingauer Weinwoche, die von Freitag, 10., bis Sonntag, 19. August auf dem Wiesbadener Schlossplatz, dem Platz vor der Marktkirche und auf dem Dern´schen Gelände gefeiert wird. ...weiterlesen "Feiern und Genießen bei der Rheingauer Weinwoche"

Die Wasserschutzpolizei weist aus gegebenem Anlass auf das Befahrensverbot zum Schutz zahlreicher Vogelarten hin.

   Der Wassersporttrend hat seit längerer Zeit auch den Rhein

erreicht: Stand Up Paddling - Diese ursprünglich aus Polynesien stammende und auf Hawaii kultivierte Art der stehenden Fortbewegung mittels Paddel auf einem Surfbrett, kurz SUP genannt. Längst sind verwunderte oder auch mal spöttische Blicke der Neugier gewichen, es selbst mal auf diese Weise zu probieren, ...weiterlesen "POL-HBPP: Gesperrter Stillwasserbereich in der Mariannenaue auch für Stehpaddler tabu!"

Vorzeigezüge der deutschen Nachkriegsgeschichte maßgebend für die Entwicklung des Schienenverkehrs der 1950er und 1960er Jahre • Teile der luxuriösen Innenräume für Museumsbesucher zugänglich • Historisches Zusammentreffen eines der Highlights des DB Museums  

(Nürnberg / Berlin, 26. Juli 2018) Ab heute treffen im DB Museum in Nürnberg ostdeutsche und westdeutsche Eisenbahngeschichte aufeinander. Zwei luxuriöse Schienenfahrzeuge aus Ost und West werden erstmals gemeinsam zu sehen sein. Die Fernverkehrszüge VT 11.5 (eingesetzt für den „Trans Europ Express“, kurz „TEE“, der Bundesbahn) und VT 18.16 (eingesetzt u.a. für den „Vindobona“ der DDR-Reichsbahn) waren wegweisend für die Entwicklung des Schienenverkehrs in den beiden deutschen Staaten ab den 1950er Jahren. ...weiterlesen "„TEE“ trifft „Vindobona“: DB Museum präsentiert erstmals gemeinsam Schienenlegenden aus Ost und West"

Staatssekretär Kai Klose: „Beleg für positive Entwicklung und zugleich Ansporn, die Teilhabe und Repräsentanz von Menschen mit Migrationshintergrund in der Landesverwaltung noch weiter zu erhöhen“

Wiesbaden. Als sehr gute Grundlage für das weitere Handeln hat der Bevollmächtigte für Integration und Antidiskriminierung, Staatssekretär Kai Klose, heute in Wiesbaden die Ergebnisse der zweiten Befragung zu Vielfalt in der Landesverwaltung vorgestellt. „Die Ergebnisse sind gut, weil wir mehr Menschen mit Migrationshintergrund für die Landesverwaltung gewinnen konnten, ...weiterlesen "Zweite Befragung zu Vielfalt und Migrationshintergrund in der Hessischen Landesverwaltung"

Innenminister Peter Beuth zum LfV-Bericht 2017:

„Verfassungsschutz ist schlagkräftig wie nie zuvor“

Islamistischer Terrorismus weiterhin größte Bedrohung / Identitäre Bewegung: Rechtsextremismus 2.0 / Autonome Zentren suchen Anschluss

Wiesbaden. Der islamistische Terrorismus ist weiterhin die größte Gefahr für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in Hessen. Aber auch gewaltorientierte Rechts- und Linksextremisten stellen die Sicherheitsbehörden vor Herausforderungen. Das sagten der Hessische Innenminister Peter Beuth und der Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz (LfV) Hessen, Robert Schäfer, heute anlässlich der Veröffentlichung des Verfassungsschutzberichts 2017. ...weiterlesen "„Verfassungsschutz ist schlagkräftig wie nie zuvor“"

Gesundheitsminister Stefan Grüttner: „Persönliches Verhalten an Hitze anpassen – Menschen in Betreuungssituationen angemessen versorgen“

Wiesbaden. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes werden am Donnerstag, den 26.07.2018, in Hessen den vierten Tag in Folge gefühlte Temperaturen über 32 °C erwartet. Damit wird die Hitzewarnstufe 2 nach dem Hessischen Hitzewarnsystem erreicht. Auch am Freitag und dem kommenden Wochenende soll es sehr heiß bleiben. Vor extremer Hitzebelastung wird daher gewarnt. ...weiterlesen "Hitzewarnstufe 2 wird erreicht – Modifiziertes Warnsystem in Hessen funktioniert erfolgreich"

Ausstattung der Abfallbehälter mit einem Chip (Transponder)

Der Abfallwirtschaftsbetrieb Limburg-Weilburg führt in den Monaten August bis Dezember 2018 ein Identifikationssystem für alle Rest-, Bio- und Altpapierbehälter ein. Aus diesem Grund werden alle veranlagten Abfallbehälter mit einem elektronischen Chip sowie einem Etikett, auf dem Standort, Abfallart und Behältergröße vermerkt sind, ausgestattet. Mit der Ausstattung der Gefäße haben wir ein externes Unternehmen beauftragt. ...weiterlesen "Ausstattung der Abfallbehälter mit einem Chip (Transponder)"

Hessens Katastrophenschutzeinheiten erhalten 400 Waldbrandlöschsets und vier Abrollbehälter Waldbrandbekämpfung zur Gefahrenabwehr

Wiesbaden. Der Hessische Brand- und Katastrophenschutz ist für Waldbrände in Hessen gut vorbereitet. Zur Gefahrenabwehr und Unterstützung der Kameradinnen und Kameraden erhalten die Katastrophenschutzeinheiten in Hessen jetzt zusätzlich 400 Waldbrandlöschsets, bestehend aus Kleinlöschgeräten sowie tragbaren Wasserrucksäcken. Darüber hinaus schafft das Land vier Abrollbehälter Waldbrandbekämpfung an. Dabei handelt es sich um mobile Löschwasserbehälter, die schnell an den jeweiligen Einsatzort gebracht werden können. Dies gab Innenminister Peter Beuth heute in Wiesbaden bekannt. ...weiterlesen "Innenminister Peter Beuth: „Land auf großflächige Waldbrände vorbereitet“: 400 Waldbrandlöschsets"