Springe zum Inhalt

FOTO-EHRLICH freut sich ab sofort am neuen Studiostandort in der Friedrichstraße 4 auf Sie!
Es gelten neben der freundlichen Bitte zum Tagen eines Mund-Nasenschutzes im Studio die üblichen Öffnungszeiten - achten Sie jedoch bitte stets auf die tagesaktuellen Zeiten, da sich auch kurzfristige Änderungen ergeben können: www.FOTO-EHRLICH.de/Kontakt

Ein Spaziergänger hat am Rheinufer in Eltville in der Nähe der
Nikolausquelle Munitionsteile im Wasser entdeckt. Durch den zur Zeit extrem
niedrigen Wasserstand waren sie nur noch knapp überspült und konnten gesehen
werden. Er teilte dies über Notruf der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums
Westhessen mit, die die in dem Rheinabschnitt zuständige
Wasserschutzpolizeistation in Rüdesheim informierte.

Aufgrund der Beschreibung, die der Mitteiler der Wasserschutzpolizei gab, konnte
der verständigte Kampfmittelräumdienst schon auf der Anfahrt eine erste
Einschätzung vornehmen. Eine Streife der Wasserschutzpolizei sperrte den
Uferbereich um den Fundort entsprechend ab. Es handelte sich um zwei
Panzersprenggranaten von 20mm Durchmesser und 10 cm Länge, die immer noch
explosionsgefährlich waren. Die Geschoßhülsen mit der Treibladung hatten sich
bereits gelöst und lagen leer in unmittelbarer Nähe. Der Kampfmittelräumdienst
transportierte die gefährlichen Gegenstände in explosionssicheren Behältern ab.

Aktuell treten durch die niedrigen Wasserstände solche Gegenstände zu Tage.
Einige stellen sich als harmlos heraus, andere aber eben nicht, wie dieser Fund
gezeigt hat. Zum Glück hat der Finder sich direkt an die Polizei gewandt, den
Fund mitgeteilt und so dafür gesorgt, dass die Gefahr von den Spezialisten
beseitigt werden konnte.

(C) Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium

1. Diebe entwenden Laubbläser und Benzinkanister, Limburg a. d. Lahn, Westerwaldstraße, 14.08.2022, 22.00 Uhr bis 15.08.2022, 05.30 Uhr

(pa)In der Limburger Westerwaldstraße waren von Sonntag auf Montag Diebe im Außenbereich eines großen Einkaufsmarktes am Werk. Zwischen Sonntagabend und Montagmorgen begaben sich Unbekannte in den Anlieferungsbereich des Marktes, wo sie einen Gitterverschlag aufhebelten. Aus diesem entwendeten die Kriminellen einen Laubbläser der Marke "STIHL" sowie mehrere Benzinkanister. Der Gesamtwert des Diebesgutes wird auf rund 500 Euro geschätzt. Mögliche Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (06431) 9140 - 0 bei der Kriminalpolizei in Limburg zu melden.

  1. Audi A3 mutwillig beschädigt,
...weiterlesen "Diebe entwenden Laubbläser und Benzinkanister +++ Audi A3 mutwillig beschädigt +++ 75-Jährige überschlägt sich mit Pkw"

Gießen/Dillenburg/Haiger. Die gute Nachricht: Die Waldbrände bei Dillenburg-Frohnhausen und Haiger-Niederroßbach im Lahn-Dill-Kreis sind unter Kontrolle. Dennoch wird es sicherlich noch Tage dauern, bis die Glutnester abgelöscht sind. Mehr als 1.000 Einsatzkräfte von Feuerwehren, Katastrophenschutzeinheiten und des Technischen Hilfswerks sind gemeinsam mit HessenForst, Landes- und Bundespolizei seit Tagen unermüdlich im Einsatz. Breite Unterstützung kommt aus der Bevölkerung, etwa von Landwirten, ...weiterlesen "Dank für unermüdlichen Einsatz bei Waldbränden"

Warum ist es wichtig eine Vorsorgevollmacht zu haben? Wer soll mein Vorsorgeberechtigter sein? Was steht eigentlich in einer Patientenverfügung und warum ist es sinnvoll Diese auszufüllen? Müssen die Unterlagen notariell beglaubigt werden oder reicht eine Bestätigung vom Ortsgericht? Viele Fragen zu Situationen, mit denen man sich am liebsten überhaupt nicht auseinandersetzen möchte. Doch Sie sind nicht allein! Gemeinsam mit Fr. Dr. Ursula Herber haben Sie bei der Hospizhilfe einmal im Monat die Möglichkeit Antworten auf diese Fragen zu finden.
Termine für 2022:
Dienstag, 13.09. 14 -16 Uhr
Mittwoch, 12.10. 10-12 Uhr
Dienstag, 08.11. 14-16 Uhr
Mittwoch, 14.12. 10-12 Uhr
Alle Termine finden in den Büroräumen des ambulanten Hospizdienstes, Bahnhofstraße 21 in Bad Camberg, statt.
Für die Sprechstunde ist eine Anmeldung erforderlich. Anmelden können Sie sich bei Ricarda Brück. Festnetz: 06434-9075167 oder E-Mail: koordination@hospizhilfe-goldener-grund.de © Ricarda Brück

 

Ein historisches Gebäude, das irgendwie aus dem Stadtbild nicht wegzudenken und nach wie vor für die örtlichen Gerichte für einen geordneten Verfahrensablauf unverzichtbar ist: die JVA Limburg. Mit Lisa Deißler und Marion Schardt-Sauer (beide Landtagsfraktion FDP) bekam die langjährige Leiterin Anja Müller nun ebenso wichtigen wie interessierten Besuch aus der Landespolitik. ...weiterlesen "FDP Landtagsabgeordnete zu Gast in der JAV Limburg·Justizstandort Limburg braucht die JVA"

Fünf zukünftige Verwaltungsfachangestellte und ein Fachinformatiker für Systemintegration beginnen ihre Ausbildung

Gießen. Zum Start ihrer Ausbildung sind fünf angehende Verwaltungsfachangestellte sowie ein Fachinformatiker für Systemintegration von Abteilungsdirektor Manfred Becker beim Regierungspräsidium Gießen (RP) begrüßt worden. ...weiterlesen "Nachwuchs beim RP startet in dreijährige Ausbildung"

1. Einbruch in Grillhütte,

Merenberg, Reichenborn, Feldgemarkung "Wiese unter dem Dorf" 11.08.2022, 18.00 Uhr bis 12.08.2022, 10.00 Uhr

(pa)In Merenberg Reichenborn sind von Donnerstag auf Freitag Unbekannte in eine Grillhütte eingedrungen. Wie am Freitag festgestellt wurde, hatte jemand über Nacht ein Fenster der im Bereich "Wiese unter dem Dorf" gelegenen Hütte aufgehebelt und einen Feuerlöscher entwendet. Ein weiterer Löscher wurde auf dem Gelände entleert. Mögliche Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (06431) 9140 - 0 bei der Kriminalpolizei in Limburg zu melden. ...weiterlesen "Einbruch in Grillhütte +++ Vereinsheim aufgebrochen +++ Einbruch in Kiosk +++ Strohlager abgebrannt +++ Holzpolter brennt +++ Schwerer Verkehrsunfall mit Hubschraubereinsatz"

Am Samstagmorgen wurde ein 37-jähriger Mann aus Pakistan bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main vorstellig und stellte sich aus eigener Veranlassung aufgrund eines gegen ihn bestehenden Haftbefehls.

Eine Überprüfung seiner Personalien bestätigte das Vorliegen eines Haftbefehls wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz. Hier wurde der 37-Jährige zu einer Geldstrafe in Höhe von 600 Euro oder zu einer ersatzweisen Haftstrafe von 120 Tagen verurteilt.

Obwohl der Mann knapp 770 Euro Bargeld mit sich führte und somit eine Haftstrafe hätte abwenden können, war er nicht bereit die offene Geldstrafe zu begleichen. Stattdessen wurde er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

© Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main