Springe zum Inhalt

Zur Bildergalerie: https://www.oberlahn.de/Bildergalerie/?gal=10002

Niederbrechen. Der Einladung der Freiwilligen Feuerwehr Niederbrechen zum Sommerfest an die Sport- und Kulturhalle sind nicht nur viele Bürgerinnen und Bürger aus dem Ort sondern auch viele benachbarte Feuerwehrkameradinnen und Kameraden gerne gefolgt.

Bei herrlichem Sommerwetter konnte man sich lukullisch verwöhnen lassen, der Musik des Blasorchesters der Freiwilligen Feuerwehr Niederbrechen lauschen, Freunde treffen und sich die Vorführung “Technische Hilfeleistung-Verkehrsunfall” (Kurz TH-VU) anschauen. Die Feuerwehr hatte hierfür ein Fahrzeug einer örtlichen KfZ-Werkstatt bereitgestellt bekommen.

Nachdem vorher die Fahrzeugschau der ausgestellten Fahrzeuge zum Austausch, Fachsimpeln aber auch Kennenlernen einluden, wurde der Ablauf einer technischen Hilfeleistung im Rahmen z.B. eines Unfallgeschehens vorgeführt. Bewusst verlangsamt und unter fachkundiger Moderation des ehemaligen stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Dieter Martin.

Ist es für die Passanten oder anderen Verkehrsteilnehmer “ein Unfall” geht die Feuerwehrfrau/der Feuerwehrmann schon auf der Anfahrt das in vielen Seminaren und Schulungen erarbeitete Wissen im Kopf durch, um dann den für die aktuelle Situation passende -unter Abstimmung mit den anderen Helfern- bestmöglichen Weg zur Hilfeleistung umzusetzen.

Die räumliche Enge ist für einen Fahrzeuginsassen eine Sache, Feuerwehrleute tragen jedoch ihre umfangreiche Schutzausrüstung, die die Enge verstärkt. Der Bereitstellungsraum in unmittelbarer Nähe stellt einerseits einen möglichen Aufenthaltsort für die zur Verfügung stehenden Kräfte und er dient andererseits als Geräteablageplatz, um auch die Rettungsmittel vor Beschädigung oder Verschmutzung zu schützen und den Überblick zu bewahren. Parallel dazu stellte ein weiterer Kamerad den Brandschutz an der Unfallstelle sicher.

Bei truppweiser Annäherung an das Fahrzeug wurden die Aufgaben eingeteilt, die im Folgenden abgearbeitet wurden. Hierzu gehörten z.B. die Schaffung eines Zugangs zum Betroffenen und für den inneren Retter, das Anlegen des Schutzes für die Halswirbelsäule, Bereitstellung eines Helms für den Patienten, Sicherung des Fahrzeugs durch Unterbauen gegen Wegrollen und das Abdecken des Patienten gegen herumfliegende Splitter mittels Folie. Das, was uns als Fahrzeuginsasse bei einem Unfall schützen und vor schwereren Verletzungen bewahren soll, ist im Rettungsfall für die Feuerwehr eine Gefahr.

Aufgrund umfangreicher Sachkenntnisse und Erfahrung wird das Fahrzeug nach Airbags in den betroffenen Arealen abgesucht und die Schnittpunkte für die späteren Ansatzpunkte von Schere sowie Spreizer markiert. Beim Glasmanagement wurden dann die Glasscheiben in Patientennähe oder im Gefahrenbereich sicher durch die Einsatzkräfte entfernt, bevor dann die A- und B-Säule durchtrennt wurden. Schon vorher konnte nach Entfernen der B-Säule durch die somit geschaffene seitliche Öffnung des Fahrzeugs der Betroffene mittels Rettungsbrett aus dem Gefahrenbereich verbracht und der weiteren Versorgung zugeführt werden.

Die Auftrennung des Daches erfolgte in diesem Fall zu Demonstrationszwecken. Die Feuerwehr ist freiwillig und so gilt ein besonderer Dank all jenen, die sich zu diesem Beitrag an der Bevölkerung engagieren. Auch Sie sind herzlich eingeladen, sich bei ihren örtlichen Katastrophenschutzeinheiten, Freiwilligen Feuerwehren oder den Hilfsorganisationen zu engagieren und neben enormem Fachwissen eine tragende Kameradschaft und Hilfsbereitschaft zu erfahren, die weit über die Übungsabende auch international hinausragt. Mehr Informationen zu Ihrer Feuerwehr auch unter www.Feuerwehr-Niederbrechen.de

LKA-HE: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Kassel und dem HLKA/ Sonderkommision "Liemecke": Festnahme eines dringend Tatverdächtigen

Wiesbaden/ Kassel (ots) - Kassel. Im Zusammenhang mit den Ermittlungen der Sonderkommission "Liemecke" wurde am frühen Samstagmorgen (15.06.2019) gegen 02:00 Uhr eine 45-jährige männliche Person durch Spezialeinheiten der hessischen Polizei in Kassel festgenommen. ...weiterlesen "Sonderkommision „Liemecke“: Festnahme eines dringend Tatverdächtigen"

Gewalt gegen ältere Menschen ist ein Tabu, über das selten gesprochen wird. Dabei kann Gewalt sowohl im häuslichen Bereich als auch bei ambulanter und stationärer Pflege auftreten. Die Tathandlungen reichen von emotionaler Vernachlässigung über finanzielles Ausbeuten bis hin zu schweren körperlichen und psychischen Übergriffen – und eine Vielzahl der Fälle wird erst gar nicht bekannt. ...weiterlesen "Welttag gegen Misshandlung älterer Menschen: Schamgrenzen überwinden, Hilfe suchen"

Gemeinschaftsveranstaltung von DLRG und Kirmesburschen
Weilmünster-Wolfenhausen (ass). Coole Drinks und heiße Beats hieß es Anfang Juni in Wolfenhausen. Der DLRG Ortsverein und die Kirmesburschen haben zur Eröffnung der Freibadsaison zur 13. Beach Party eingeladen. „Das ist die erste Beach Party seit acht Jahren“, sagte Marco Gröschel, Vorsitzender des DLRG. ...weiterlesen "500 Besucher feiern bei Beach Party in Wolfenhausen"

Zur Bildergalerie: https://www.oberlahn.de/Bildergalerie/?gal=10001 

Voll gefüllte Reihen am Denkmalplatz in Oberbrechen

Oberbrechen. In Oberbrechen auf dem Denkmalplatz erlebte das Kreisfeuerwehrmusikfest des Kreisfeuerwehrverbandes Limburg-Weilburg e.V. seine nunmehr vierte Auflage. Unter Federführung des örtlichen Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Oberbrechen erklangen bekannte und beliebte Weisen aus den Bereichen der Spielmannszüge, sinfonischer und traditioneller Blasmusik.

Leiter des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Oberbrechen, Andreas Lindemaier, führte durch das Programm des Abends

Petrus muss ein Musiker sein, freute sich Musikzugführer Andreas Lindemaier bei seiner Begrüßung, dass er solch herrliches Wetter für die Musiker präsentieren konnte. Nach dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Oberbrechen, spielte das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Ellar, gefolgt vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Wilsenroth.

Der Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Mengerskirchen intonierte schon den Beginn der Veranstaltung, doch sein eigentlicher Auftritt folgte vor Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Villmar. Der ehemalige Kreisstabführer Walter Geis wurde mit dem silbernen Ehrenkreuz am Bande des Nassauischen Feuerwehrverbandes aus den Händen von Verbandsvorsitzendem Thomas Schmidt und seinem Nachfolger Benedikt Ibel für seine Verdienste ausgezeichnet. Der Fanfarenzug Langenbach setzte das musikalische Reigen klanggewaltig fort, bevor Die Blasorchester Haintchen, Dehrn und Niederbrechen zum großen Finale überleiteten. Schon bald findet das 125jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Oberbrechen statt mit der Verbandsversammlung am 30.5.201220, der Mega Hüttengaudi in der dann neu renovierten Emstalhalle und dem großen Festumzug. (Peter Ehrlich)

Fanfarenzug Mengerskirchen unter Leitung von Kai Tobisch

der Veranstaltung, doch sein eigentlicher Auftritt folgte vor Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Villmar.

Bürgermeister Frank Groos unterstützte im Villmarer Ensemble

Der ehemalige Kreisstabführer Walter Geis wurde mit dem silbernen Ehrenkreuz am Bande des Nassauischen Feuerwehrverbandes aus den Händen von Verbandsvorsitzendem Thomas Schmidt und seinem Nachfolger Benedikt Ibel für seine Verdienste ausgezeichnet.

Verbandsvorsitzender Thomas Schmidt mit Walter Geis und seinem Nachfolger als Kreisstabführer Benedikt Ibel nach der Ehrung

Der Fanfarenzug Langenbach setzte das musikalische Reigen klanggewaltig fort, bevor Die Blasorchester Haintchen, Dehrn und Niederbrechen zum großen Finale überleiteten.

Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Dehrn

Schon bald findet das 125jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Oberbrechen statt mit der Verbandsversammlung am 30.5.2020, der Mega Hüttengaudi in der dann neu renovierten Emstalhalle und dem großen Festumzug. (Peter Ehrlich)

Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Niederbrechen

Wiesbaden (ots) - Am frühen Nachmittag wurde im Stadtgebiet nach Beendigung einer öffentlichen Versammlung/Aufzug des Bündnisses "Wohnraum für Alle" eine Spontanversammlung/Aufzug angemeldet und ein Aufzug mit dem Ziel Landeshaus durchgeführt, da ein dortiges unbewohntes Wohnhaus aktuell durch wenige Personen besetzt wird. ...weiterlesen "POL-WI-KvD: Mahnwache vor besetztem Wohnhaus in der Wiesbadener Innenstadt"