Springe zum Inhalt

Malteser Auslandsdienst auf Spenden angewiesen

Diözese Limburg/Rheingau. Miteinander essen, miteinander sprechen – so könnte man das Konzept des Benefiz-Lunches der Sektmanufaktur Schloss VAUX zusammenfassen. „Die Pandemie hat zwar elektronische Kommunikationswege etabliert, doch wenn man Menschen für die Notlagen außerhalb des eigenen Blickfeldes sensibilisieren möchte, ist das persönliche Gespräch unverzichtbar“, ...weiterlesen "Benefiz-Lunch für Hilfe in Bosnien-Herzegowina bringt rund 10.000 Euro"

Über den Tellerrand geschaut – Spirituelle Patientenverfügung, die Ergänzung zur traditionellen Verfügung

Am Samstag, den 02.10.2021 veranstaltete die Hospizhilfe Goldener Grund in Kooperation mit dem Familiencentrum Bad Camberg, sowie der Abteilung Jugend- und Seniorenpflege einen Tagesworkshop zum Thema „Spirituelle Patientenverfügung“.
Frau Dorothea Mihm, Palliative Care Krankenschwester und Heilpraktikerin, hat den Tag mit vielfältigen Erfahrungen und Tiefe gestaltet. Klar wurde, dass in der Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit, aber auch in Hinblick auf den Tod geliebter Menschen eines unumgänglich ist: ein offenes Herz.
Eine Teilnehmerin sagte, dass der Workshop für Sie ein absolutes Highlight war, eine Andere berichtete es sei sehr interaktiv und kurzweilig gewesen, wobei der informative Charakter nicht zu kurz gekommen sei.
Die vielen Teilnehmenden und die positiven Rückmeldungen zeigen, dass Vorsorge interessant sein kann und man im besten Fall sich selbst noch ein wenig besser kennen lernt.
Auch bei Letzte Hilfe Kursen lernt man viel über sich und den Umgang mit sterbenden Menschen, nächster Termin 15.11.2021, 17:00-21:00 Uhr (vsl. online). Mehr Informationen dazu unter: www.hospizhilfe-goldener-grund.de oder https://www.facebook.com/HospizhilfeGoldenerGrund. © Ricarda Brück

Rund um die Uhr digitale Medien ausleihen: Ab 05.10.2021 startet die Bücherei Niederbrechen die digitale Ausleihe unter dem Namen Onleihe

Auswählen, einloggen, herunterladen – so einfach funktioniert das digitale Ausleihen ab dem 05. Oktober in der Bücherei Niederbrechen. Mit der Onleihe kann jeder Bibliothekskunde rund um die Uhr aktuelle Bestseller oder Hörbücher ausleihen, egal von zu Hause oder unterwegs. Er braucht dazu nur einen Internetanschluss sowie einen PC, Laptop, Tablet, E-Reader oder Smartphone und muss angemeldeter Leser der Bücherei Niederbrechen sein. ...weiterlesen "Per Mausklick ins digitale Bücherregal: eBooks aus der Bücherei Niederbrechen"

Hintergrundaufnahme © FOTO-EHRLICH.de

1478 hatte Werschau zusammen mit anderen Gemeinden Waldgebiete im "Rodolffer Walde" bei Panrod und damit viele Jahrhunderte Zugang zu Brenn- und Bauholz. Der etwa 57 ha große Wald gehört heute noch zur Gemeinde Brechen. Im unmittelbaren Ortsbereich hatte die bis 1971 selbständige Gemeinde Werschau keinen eigenen Wald.
Der heute am Ortsrand Richtung Autobahn gelegene Gemeindewald entstand in den 1970er Jahren als Schutz- und Erholungswald. Der zunehmende Verkehr auf der durch das Gemeindegebiet verlaufenden Autobahn A3 und die damit verbundenen gesundheitlichen Belastungen führten in den späten 1960er zu Überlegungen, zu einer Aufforstung des Areals an der Autobahn.

Nach längeren administrativen Vorbereitungsarbeiten war es am 8. Oktober 1971 so weit: Der damalige Werschauer Bürgermeister Gerhard Beck pflanzte unter großer Anteilnahme der Bevölkerung und in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste den ersten Baum (eine Eiche) – rund 47.000 weitere Bäume (37 verschiedene Sorten) wurden in den folgenden Wochen in größtenteils ehrenamtlicher Arbeit gepflanzt. Eng verbunden mit der Entstehung und Pflege des Werschauer Waldes ist die am 04.12.1971 von Gerhard Beck und weiteren Mitstreiter/innen gegründete "Aktion Umweltschutz" (später in „Allgemeiner Umweltschutzverband e.V.“ umbenannt), der sich 2007 aus Mangel an aktiven Mitgliedern auflöste.

Aus Anlass des 50-jährigen Bestehen wurde in der Werschauer Heidestr. unterhalb der Autobahnbrücke ein neues Hinweisschild aufgestellt. Außerdem hat der Arbeitskreis Historisches Brechen ein neues Heft 20 der Schriftenreihe Gemeindearchiv Brechen erstellt, in dem die Geschichte des Werschauer Waldes- und kurz das Wirken des Allgemeinen Umweltschutzverbandes zusammengestellt wurden.
Das Heft ist ab sofort zum Preis von 3,00 € im Brechener Rathaus, Marktstr. 1 sowie bei Ullrich Jung in Werschau, Hessenstr. 4 zu erwerben. © Arbeitskreis Historisches Brechen, Ullrich Jung

Sechs Teams spielen am 9. Oktober in Niederbrechen für den guten Zweck

Das wird eine sportlich und gesellschaftlich interessante Veranstaltung:
Bekannte Fußballer aus der Region und darüber hinaus sowie renommierte Winzer, die gerne und gut kicken, stellen sich am 9. Oktober in Niederbrechen in den Dienst der guten Sache. Sie treten bei einem Benefizturnier der Max Stillger Stiftung an, dessen Erlös den von der Flutkatastrophe betroffenen Weingütern an der Ahr zugute kommt. „Wir rechnen mit zahlreichen Zuschauern und einer hohen Spendensumme“, sagt Stiftungsgründer Max Stillger.
Von 69 Winzerbetrieben an der Ahr sind 65 massiv von der Zerstörung durch das Hochwasser betroffen. Viele haben alles verloren, manche auch Angehörige. ...weiterlesen "Benefiz-Fußballturnier mit bekannten Kickern für die Winzer an der Ahr"

Freuen sich, dass das Konzert trotz schlechten Wetters stattfinden konnte: die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins. © Frederike Hackenbroch

Spontanität und Kreativität – zwei Eigenschaften, die in den vergangenen Pandemie-Monaten häufig gefordert waren. So auch beim Serenadenkonzert des Musikvereins Runkel Ende September. Ursprünglich als Open-Air-Konzert im Schatten der Burg geplant, machte das Wetter diesem Vorhaben in letzter Minute einen Strich durch die Rechnung. Doch die Probearbeit der vergangenen Wochen sollte nicht vergebens sein: Kurzerhand überließ der am Frühstückstisch mit der Anfrage überfallene Bürgermeister Michel Kremer dem Verein die Stadthalle als Veranstaltungsort. ...weiterlesen "Musikverein Runkel beendet lange Konzertpause·Serenadenkonzert war eine Freude für Zuhörer und Musiker"

Im Rahmen von Tiefbauarbeiten kam es zu einer Störung in der Stromversorgung in Werschau. Die Versorgung für die erste Hälfte des Ortes konnte bereits nach rund 20 Minuten wieder hergestellt werden und seit 9.34 Uhr war Werschau wieder komplett versorgt, wie der Netzbetreiber auf Anfrage von BrachinaImpagePress.de mitteilte. 

Brechen/Limburg. Intensiver, direkter und zwangloser Austausch zwischen Gewerbetreibenden, der Industrie- und Handels sowie Handwerkskammer auf Gemeinde und Kreisebene, so war der Grundgedanke des „Brecher Wirtschaftsforums“, welches nun nach dem ersten Treffen in coronabedingt kleinerer Runde jetzt seine Neuauflage erfahren durfte – mit weitaus mehr Beteiligten. Bürgermeister Frank Groos und IHK-Hauptgeschäftsführerin Monika Sommer sehen in diesem Veranstaltungsformat eine gute Möglichkeit für die agile Wirtschaftsregion Mittelhessens sich untereinander besser kennenzulernen und zu vernetzen. „Wir sind als Gemeinde sehr gut aufgestellt und wir haben sehr gute Unternehmen: Unter anderem ihnen ist es zu verdanken, dass wir in finanzieller Hinsicht als Gemeinde gut durch die Corona-Krise gekommen sind. Wir haben scheinbar sehr krisensichere Unternehmen, wobei die Pandemie und auch die damit verbundenen Regularien auch in unserer Gemeinde einigen Betrieben das Leben sehr schwer gemacht haben. Ich erinnere dabei an die Kampagne: „Mit Sicherheit öffnen“!“, blickt Bürgermeister Frank Groos dankbar und stolz auf die letzten Monate zurück.
„Wir haben starke, häufig mittelständische und familiengeführte Unternehmen und darunter viele ‚hidden Champions‘, die auch in der Pandemie souverän und zuversichtlich ihre Unternehmen geführt haben. Unternehmen, die mutig sind und Visionen haben und darauf können wir in unserer Region stolz sein, so Monika Sommer dankbar im Rückblick auf die besondere Zeit.

Zum Schwerpunktthema „Logistik“ konnte der Gewinner des „Deutschen Mobilitätspreises 2021“, Martin Tolksdorf als Speaker gewonnen werden. Mit seiner MTL-Firmengruppe koordiniert, steuert und plant er den Güterverkehr weltweit – von der Bahnhofstraße in Niederbrechen aus. Hierbei setzt er, selbst Brecher Urgewächs, auf Personal aus der Region. Über 65% seiner Belegschaft stammen aus Brechen. Die bewegten Tonnagen und zurückgelegten Kilometer auf der Schiene und jetzt auch neu Bruttoregistertonnen zur See mit bald 5 eigenen Schiffen auf allen Weltmeeren unterstreichen die weltweite Bedeutung Brecher Unternehmen auch für die ganze Welt. So ist Martin Tolksdorf der einzige Reeder im Landkreis Limburg-Weilburg, freute sich Bürgermeister Frank Groos. In seinem anschaulichen und mit Begeisterung und solider Erfahrung vorgetragenen Beitrag gab Martin Tolksdorf Einblicke in die Welt der modernen Logistik. Defizite in Transportketten erkennen und die Schwächen in den Systemen auszugleichen, dabei ist sein Sohn Florian mit „Protostellar“ maßgeblich beteiligt – hierfür gab es den Deutschen Mobilitätspreis. Anschaulich verdeutlichte Martin Tolksdorf, wie Waren den Weg von China nach Deutschland finden und welche Auswirkungen auch die starken Unwetter und nicht zuletzt Corona auf die Trassenführung oder Personalplanung gehabt haben. So werden z.B. an der polnischen Grenze die Züge umgespurt von 1520 auf 1435mm, was Zeit kostet – genauso die noch optimierbare Nutzung von gemeinsam genutzten Trassen für Personen- und Güterverkehr. Neu in den Fokus ist der Balkan gerückt, hier sieht MTL großes Potential, denn rund 20.000 LKWs sind hier wöchentlich auf der Straße nach Deutschland unterwegs.

Obermeister der Bauhandwerks-Innung Limburg-Weilburg, Bruno Vormann, überbrachte die Grüße der Handkerskammer Limburg-Weilburg und freute sich über die positive Entwicklung im Ausbildungsbereich. Bereits 5% mehr Ausbildungsverträge als im Vorjahr konnten jetzt schon verzeichnet werden – mit einem großen Schwerpunkt im Baugewerbe. Die Regionalität im Handwerk bewährt sich auch in diesen Zeiten. Ein kleiner Imbiss rundete die Veranstaltung beim gegenseitigen Austausch ab.
© Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de

 

 

Bürgermeister Frank Groos
Martin Tolksdorf bei seinem Vortrag in der Kulturhalle
IHK-Hauptgeschäftsführerin Monika Sommer
Obermeister der Bauhandwerks-Innung Limburg-Weilburg, Bruno Vormann

Menschen am Lebensende beistehen

Bereits zum dritten Mal lädt die Hospizhilfe Goldener Grund zum Letzte Hilfe Kurs ein.
Erstmals wird dieses Seminar in Präsenz stattfinden:

Am 13.10.2021 von 17-21 Uhr im Dorfgemeinschaftsraum der Alten Schule, Schulstraße 7, 65597 Hünfelden-Heringen.

Grundwissen zur Ersten Hilfe haben viele Menschen. Doch wie man einen Sterbenden würdevoll begleiten kann, überfordert schnell. Oft haben Menschen die einen geliebten Angehörigen begleiten das Gefühl viel zu wenig über das Sterben zu wissen. Was kommt überhaupt auf mich zu? Wie kann ich Leiden lindern? Was kann ich tun um mich weniger hilflos zu fühlen? ...weiterlesen "Letzte Hilfe Kurs bei der Hospizhilfe"