Springe zum Inhalt

Faisal Kawusi, Mirja Regensburg, Olaf Schubert. Das sind nur drei Comedy-Künstler, bei denen es heißt: einschalten und 24 Stunden durchlachen! Am Samstag, 5. Dezember, um 16 Uhr fällt der Startschuss für den ersten hr-Comedy-Marathon. Bis Sonntag, 6. Dezember, 16 Uhr, treten 50 Comedians auf, die sich annähernd im Halbstundentakt die Bühne teilen. ...weiterlesen "50 Comedians in 24 Stunden: Der hr-Comedy-Marathon · hr sendet nonstop live"

Auch in diesem besonderen Corona-Jahr richten wir wieder einen Dorfadventskalender aus, allerdings nicht in der traditionellen Art. Mehr als vierundzwanzig Familien, Gruppen bzw. Vereine sind dieses Mal mit großem Eifer dabei, die Adventsfenster zu gestalten. Alle Bürger, ob groß oder klein, sind eingeladen, sich durch einen Dorfspaziergang zu den Fenstern in vorweihnachtliche Stimmung versetzen zu lassen. Natürlich sollte dies nur in der aktuell erlaubten Form stattfinden. Also AHA-Regeln einhalten sowie Menschenansammlungen vermeiden. Alle Fenster öffnen jeden Abend schon um 17.00 Uhr. ...weiterlesen "Corona-Dorfadventskalender 2020 in Villmar-Weyer"

v.l.n.r.: stellvertretender Gemeindebrandinspektor Timo Kahlheber, Bürgermeister Frank Groos und Gemeindebrandinspektor Michael Gläser © FOTO-EHRLICH.de

Ein Video von der Bestellung der GBIs ist online gestellt auf der Facebookseite von FOTO-EHRLICH.de: https://fb.watch/1-Jbe_OJDj/
(keine direkte Verlinkung, Link bitte kopieren und selbst aufrufen)

Brechen. Normalerweise werden die Gemeindebrandinspektoren einer Gemeinde im Rahmen einer Jahreshauptversammlung gewählt. Hierzu wurden bereits mehrere Termine anberaumt, die jedoch aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden konnten. Da der bisherige Gemeindebrandinspektor Markus Schütz nicht mehr für das Amt zur Verfügung stand, sieht das Hessische Brand- und Katastrophenschutzgesetz (HBKG) für diesen Fall vor, dass der Gemeindevorstand im Benehmen mit dem Kreisbrandinspektor einen Gemeindebrandinspektor (GBI) zu bestellen hat.

„Mit Markus Schütz hatte die Gemeinde Brechen einen äußerst qualifizierten und engagierten GBI, der auch noch in angemessenem Rahmen würdig verabschiedet wird, sobald es die Corona-Situation zulässt. Für die Zukunft sind wir mit seinem Amtsnachfolger Michael Gläser und seinem Stellvertreter Timo Kahlheber ebenfalls bestens aufgestellt. Beide Feuerwehrkameraden sind seit vielen Jahren in unterschiedlichen Funktionen in der Feuerwehrführung tätig und verfügen über außergewöhnlich gute Fachkenntnisse“ sagte Bürgermeister Groos bei der Amtseinführung. „Mit Michael Gläser arbeite ich durch seine bisherige Funktion als stellvertretender Gemeindebrandinspektor schon seit Jahren sehr eng, erfolgreich  und vertrauensvoll zusammen und nun gemeinsam mit Timo Kahlheber ist die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Brechen auch zukünftig in sehr guten Händen. Markus Schütz danke ich für seinen bisherigen außergewöhnlichen Einsatz und seine Verdienste für die Gemeinde Brechen und den beiden neuen GBI´s wünsche ich für Ihre neue Aufgabe alles Gute“, so Groos weiter.

Sich auf klare Strukturen verlassen zu können ist für die Mannschaft wie auch die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Brechen gerade jetzt sehr wichtig. Der Gemeindebrandinspektor leitet nicht nur die Feuerwehren der Gemeinde Brechen und ist verantwortlich für deren Einsatzbereitschaft, er berät auch den Gemeindevorstand in allen Fragen des Brandschutzes und der Allgemeinen Hilfe. Er ist somit das Bindeglied zwischen den örtlichen Feuerwehren und den politischen Gremien. Der GBI trifft im Einsatz- und Katastrophenfall wichtige Entscheidungen, er behält jederzeit den organisatorischen und funktionellen Überblick über die zur Verfügung stehenden Einsatzmittel und stellt die entscheidenden Weichen für die Zukunft der Feuerwehr.

Michael Gläser

Michael Gläser, Jahrgang 1974, ist seit 1991 in der Freiwilligen Feuerwehr Niederbrechen aktiv. 2016 folgte er Dieter Martin im Amt als stellvertretender Gemeindebrandinspektor und konnte so in den letzten Jahren viele Einblicke und Erfahrung sammeln.

Timo Kahlheber

Timo Kahlheber, 44 Jahre alt, ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Oberbrechen, war bisher stellvertretender Wehrführer und wird nun als stellvertretender GBI mit Michael Gläser zusammen die Geschicke der Feuerwehren in der Gemeinde Brechen leiten.

Mehr Informationen zur Arbeit der Wehren unter www.Feuerwehr-Niederbrechen.de, www.Feuerwehr-Oberbrechen.de und www.Feuerwehr-Werschau.de

© Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de

Virtuelle Job-Messe zeigt Krankenpflegeschülerinnen und -schülern Perspektiven in der Pflege

Hadamar, Weilmünster, Herborn, 26. November 2020 / Vitos hat erstmals seinen Careerday für angehende Pflegefachkräfte online veranstaltet und dafür eine App konzipiert. Statt sich wie gewohnt bei einer Präsenzmesse zu treffen, tummelten sich etwa 150 Krankenpflegeschülerinnen und -schülern per Smartphone oder Tablet im virtuellen Raum. ...weiterlesen ""

An jedem Samstag läuten um 16 Uhr die Villmarer Glocken den Sonntag ein. Hierzu bietet der Kirchort St. Peter und Paul Villmar in diesem Jahr in der Kirche mit Stille, Wort und Musik eine Einstimmung auf den folgenden Adventssonntag an. Es beginnt am 28. November mit einer Adventsvesper (Orgel: Ulrich Schmidt, Kantor: Bernold Feuerstein). Die Hygiene- und Abstandsregeln sind zu beachten. © Bernold Feuerstein

-Werbung-
Dauborn. Ihre Kekse sind kleine Kunstwerke, mit absoluter Liebe und Hingabe verziert. Sandra Jaspert hat sich neben ihrem Beruf in diesem Jahr einen Traum erfüllen können: Die „Himmlische Bäckerei“ in Dauborn! Mit großer Unterstützung ihrer Familie und Freunden konnte in diesem Jahr Ihre eigene Backstube im familiären Fachwerkhaus realisiert werden. Hell und freundlich eingerichtet, entstehen hier die Kunstwerke aus Zucker und vielen weiteren bunten, glitzernden, farbigen und einfach leckeren Zutaten. Die Grundlage für alles bildet der Mürbeteig, der nach einem Rezept speziell auf die Belange der Dekoration für die Kekse entwickelt wurde und bei dem heimische Zutaten aus Betrieben aus der Region Verwendung finden. Jeder einzelne Keks wird mit viel Phantasie auf der Fondantschicht bemalt, bestempelt, verziert, und das je nach Auftragsgröße durchaus mehrere Hundert Male. Und man sieht das Leuchten und Funkeln in Sandra Jasperts Augen, alleine, wenn sie nur davon erzählt, wieviel Freude es ihr macht, mit diesen kleinen Leckereien anderen Menschen Freude ins Gesicht und auf den Gaumen zu zaubern.

Ihre Wurzeln hat Sandra Jaspert im ehemaligen Jugoslawien. Ihre Mama hat ihr das Talent mit auf den Weg gegeben und schon länger hatte sie mit ihren kleinen Kunstwerken Freude bereitet, bis dann 2020 der Traum wahr wurde. In der „Himmlischen Bäckerei“ in Dauborn entstehen so nahezu ganzjährig Kekse zu den unterschiedlichsten Anlässen: Hochzeit, Taufe, Kommunion, Konfirmation oder andere Feiertage, Geburtstage oder Jubiläen und Jahrestage, für Verliebte, Schul- oder Prüfungsabschlüsse, einfach als Dekoration zu den saisonal wechselnden Anlässen – oder eben einfach so. Die leckeren Kekse können bestempelt, bemalt, geprägt, bemustert, beflochten in den unterschiedlichsten Formen erstellt und farblich individuell gestaltet werden, so eignen sie sich auch hervorragend als Give-Aways für Firmen oder Organisationen, von denen selbstverständlich auch Logoprints möglich sind. Die Kekse sind in höchstem Maße individuell und einzigartig, freut sich Sandra Jaspert, sie sind bei geeigneter Aufbewahrung bis zu sechs Monate haltbar – wenn man ihrem Zauber nicht vorher erlegen ist… Die Kekse sind auch in vegan und glutenfrei erhältlich. Sandra Jaspert liefert bereits jetzt nach Sardinien, Polen, Österreich, Schweiz und natürlich in ihre ehemalige Heimat, wo sich ihre Familie ebenso über die neuesten Kreationen aus der heimischen Backstube freut, wie ihre zwei Töchter und ihr Mann, die sie in allen Belangen vollumfänglich unterstützen – eine richtige Familiengeschichte und eine unendlich leckere dazu.

Um einen ersten Einblick zu gewinnen, lädt Sandra Jaspert auf ihre Webseite ein www.Himmlische-Baeckerei.de, worüber auch direkt Kontakt mit ihr aufgenommen werden kann. Auf ihrem Instagram-Profil finden sich bereits jetzt fast 800 Beiträge aus der kreativen Schaffenszeit. Die Kekse sind unterschiedlichen Größenkategorien erhältlich. Kleine Kekse bis zu 5 cm und größere Formate. Gerade in der aktuellen Zeit sehr beliebt ist die Möglichkeit, die Kekse einzeln verpackt zu erhalten. Kundenwünsche werden mit viel Phantasie und Liebe zum Detail umgesetzt, strahlt Sandra Jaspert und freut sich, auch im Goldenen Grund die Menschen aus der „Himmlischen Bäckerei“ verwöhnen zu dürfen. © Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de


Wiesbaden (ots) - (Im)Am 21.11.2020, gegen 22:25 Uhr, kam es auf der BAB 3,
Gemarkung Limburg, Höhe der Ausfahrt Limburg-Nord (km 105,900 in Richtung
Würzburg) zu einer Kollision zwischen einem Pkw mit Limburger Kennzeichen und
einem Sattelzug (rumänisches Zugfahrzeug mit niederländischem Auflieger). Nach
dem Auffahren wurde der verursachende Pkw nach links abgewiesen und kam auf dem
linken Fahrstreifen zum Stehen. Der Fahrer und Beifahrer stiegen aus dem
Fahrzeug aus, welches unmittelbar danach in Flammen aufging und flüchteten zu
Fuß von der Unfallstelle. Durch die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Elz konnte
trotz Löschen ein völliges Ausbrennen des Fahrzeug nicht verhindert werden.
Während der Löscharbeiten, der Unfallaufnahme, der Bergung des ausgebrannten Pkw
und der Reinigung der Fahrbahn durch die Autobahnmeisterei waren der mittlere
und linke Fahrstreifen für ca. 2 Stunden gesperrt. Aufgrund des geringen
Verkehrsaufkommens kam es in Richtung Würzburg jedoch zu keinen
Verkehrsbehinderungen. Durch die Hitzeentwicklung des ausbrennenden Pkw wurde
die Mittelschutzplanke und Fahrbahn in Mitleidenschaft gezogen. Eine Absuche der
näheren Umgebung und Fahndung nach den beiden flüchtigen Pkw-Insassen sowie das
Aufsuchen der Halteranschrift führten bisher nicht zum Erfolg.

(C)Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Polizeiautobahnstation Wiesbaden

Niederbrechen/Dieses Jahr stellt uns alle vor große Herausforderungen: Durch das CORONA-Geschehen ergeben sich im privaten und öffentlichen Bereich viele Einschränkungen. Gerade im Bereich der Kirchenmusik hat das Virus viele Pläne, das kulturelle Leben in Städten und Gemeinden mitzugestalten, zunichte gemacht. Dennoch haben der Kirchenchor „Cäcilia“ Niederbrechen und Dirigentin Jutta Sode diese schwierige Zeit als Chance gesehen, nach Alternativen zu suchen, die es ermöglichen, weiterhin aktiv zu bleiben, selbstverständlich immer im Rahmen der aktuellen Bedingungen und unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. ...weiterlesen "Adventsandacht in Sankt Maximin"