Springe zum Inhalt

Wiesbaden, Bahnhofsvorplatz Freitag, 06.12.2019, 19.30 Uhr

Wiesbaden (ots) - Am frühen Freitagabend werden der 18-Jährige aus Eltville und
seine zwei Begleiter von einen jungen Mann auf dem Bahnhofsvorplatz
angesprochen. Die drei reagieren ablehnend. Der Täter soll daraufhin ein Messer
gezogen haben und den 18-Jährigen am Bein verletzt haben. Es sind umgehend
mehrere Polizeistreifen zum Tatort gefahren und konnten den Täter festnehmen,
das Messer wurde sichergestellt. Bei dem Täter handelt es sich um einen
18-Jährigen aus Mainz. Die Ermittlungen laufen noch. Der Verletzte wird aktuell
im Krankenhaus operiert. Bei neuen Erkenntnissen wird nachberichtet.

(C) Polizeipräsidium Westhessen

Mehr Bilder vom Abend unter: https://www.oberlahn.de/Bildergalerie/?gal=10190

Die Vereinigung von Läufern und Gehern 1969 e.V. feierte am Abend das 50jährige Bestehen des Vereins. Zur Gründungsfeier traf man sich in familärer Atmosphäre in der Turnhalle in Eisenbach. Nach einem Sektempfang und Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Christoph Giegerich und einem gemeinsamen Essen und einem Fotorückblick über die Vereinsgeschichte, begrüßte Bernd Falkenbach die Gäste. Es folgten die Grußworte von Landrat Michael Köberle, Bürgermeister Bernd Hartmann, und Ortsvorsteher Lothar Siegmund. Manuel Böcher, Günter Habel und Martin Rumpf überbrachten die Grüße und Glückwünsche des Ortsrings, des Landessportbundes Hessen sowie des Sportkreises Limburg-Weilburg sowie des Hessischen Leichtathletikverbandes. Ehrungen rundeten den festlichen Abend ab, der dann im geselligen Teil zum Austauschen sportlicher oder historischer Erinnerungen einlud. Wer sich für das Festbuch interessiert, dieses kann auf der Seite des Vereins heruntergeladen werden. www.VLG-Eisenbach.de © Peter Ehrlich

Zur Bildergalerie: https://www.oberlahn.de/Bildergalerie/?gal=10189

Die Stadthalle Limburg war der einzige Bühnenauftritt außerhalb von kirchlichen Auftritten auf der 10tägigen Tour des Ensembles aus Irland. Etwas überschaubar gestaltete sich daher auch die Bestuhlung im Parkett der Halle. Doch sobald die zwei Musikerinnen und drei Musiker loslegten, freute sich wahrscheinlich jeder einzelne, der dabei war. 

Die Gruppe aus Amateurmusikern hatte sich vor Tourbeginn gerade mal wenige Stunden aufeinander eingespielt, bevor die Deutschlandtour begann, berichtete der Gitarrist Michael Galvin. An der Fiedel begeisterte Ainé Mc Geeney, an den Pipes war Dan O`Callaghan. Das Accordeon beherrschte Richard Lucy und an der Harfe war Aisling Urwin. Gesanglich und moderationsmäßig waren alle Ensemblemitglieder aktiv, während Dan hauptsächlich durch das Programm führte. 

Das einfache Bühnenbild gab mit den irischen Nationalfarben einen stimmungsvollen ruhigen Hintergrund für die Show, die eine willkommener Gegenpol war für den aktuellen Weihnachtskommerz und alles, was auch musikalisch hierzu gehört. 

Die Musiker beherrschten ihre Instrumente absolut, von den ganz leisen Tönen bis hin zu schwungvollen Tunes, wie Lieder genannt werden. Von lyrischen Elementen in Form von vorgetragenen Poems, die Dan vorlas - untermalt von lieblichen Harfenklängen - bis hin zu tanzbaren Stücken. 

Hier zeigte Keeva Corry dem Publikum die tänzerischen Fertigkeiten ihres Landes.

Wer die Augen schloss, konnte sich mit der Musik an die raue irische Atlantikküste träumen oder die frische Luft in den Highlands genießen, denn Dan O`Callaghan führte mit den Überleitungen zwischen den Musikstücken immer wieder durch sein Land. 

Die Musiker waren allesamt vollkommen unaufgeregt, im positivsten Sinne, sie ruhten in der Musik und es war zu spüren und zu erleben, dass sie das, was sie tun, mit Herzblut machen. 

Das Publikum zollte mit stehenden Ovationen den Musikern Tribut und von hinten nach vorne aufkommende Applauswellen waren sicher auch für die Musiker ein tolles Erlebnis. "Preisgekrönte, zeitgenössische, irische Musiker führen den wahren Geist der irischen und keltischen Vergangenheit zu den Besucher dieser Konzerte. Ein lebendiger Abend der traditionellen Musik, Poesie und weihnachtlicher Lieder mit dem Ensemble aus Irish Harp, Fiddle, Akkordeon, Gitarre und Uilleann Pipes versprüht die typische Lebensfreude der Iren.", so war die Ankündigung und es wurde alles in vollem Umfang erfüllt. © Peter Ehrlich

Tafel zeigt aktuelle Messwerte an der Schiedekreuzung an

Heute Morgen, Dienstag, 3. Dezember, ist der zulässige Jahresmittelwert an Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m³) Luft an der Messstation an der Schiede zwischen 5.30 und 6 Uhr überschritten worden, um 7.30 Uhr waren es 50 µg/m³. ...weiterlesen "Limburg: Stickstoffdioxid-Belastung sichtbar machen"

Das Jahr ist beinahe vorüber, aber kurz vorher erreichten den Verein noch schöne Nachrichten aus Ghana.

Die Vorschule, die in der Oti-Region (bis 2018 Teil der Volta-Region) gebaut wird, wurde weitestgehend fertig gestellt.
Das Dach ist drauf und sie bietet den mittlerweile 208 Schülern eine Unterkunft zum Lernen. Fenster und Türen werden noch folgen, jedoch sei das aktuelle Fehlen kein Hindernis einen geregelten Unterricht stattfinden zu lassen. Stolz ist man auf die geleistete Arbeit der Menschen vor Ort, die die Steine für die Schule selbst hergestellt und alle beim Aufbau geholfen haben. Allein durch Spenden von Privatpersonen, Unternehmen, kirchlichen Gemeinden sowie deren Gremien, diversen Veranstaltungen und den Mitgliedsbeiträgen ist es gelungen, das „Projekt Vorschule“ zu verwirklichen.

Es wurden hierfür keine Fördermittel benötigt. „Für dieses Engagement möchte ich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön sagen“,
so der Vorsitzende André Brandes. Wichtig sei aber auch, dass es nun weiter voranginge, war man sich auf der
Jahreshauptversammlung des Fördervereins einig. Die nächsten Vorhaben, die man ins Auge gefasst hat, sind eine Solaranlage
und eine Farm, so dass man teilweise unabhängig vom teuren und störungsanfälligen Stromnetz eine gewisse Grundversorgung
sicherstellen bzw., dass sich die Schule durch die Farm relativ autark versorgen kann.

Glücklicherweise verfügt der Verein
über ein gutes nationales und internationales Netzwerk in Form kompetenter Ansprechpartner und einsatzfreudiger Partner,
um auch die nächsten Ziele zu erreichen. Es ist aber jeder herzlich willkommen, der sich in welcher Form auch immer einbringen möchte.

...weiterlesen "Förderverein Anyinamae-Ghana e. V.: Es ist Leben unterm Dach"

Die Ausstellung findet im Vereinsheim des Geflügelzuchtvereins in der Friedrichstraße (hinter dem Pick's Raus Markt) in Dauborn statt.
Öffnungszeiten: Samstag von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr und Sonntag von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Die Schau ist mit knapp 400 Tauben und Hühnern beschickt.
Angeschlossen ist die 69. Bezirkssonderschau der Strassertauben Bezirk 3 Hessen mit 182 Tieren in 14 verschiedenen Farbschlägen,
sowie die Bezirkssonderschau der Brünner Kröpfer Bezirk Hessen mit 92 Tieren in 8 verschiedenen Farbschlägen. ...weiterlesen "55. Dauborner Taubenschau am 14.+15. Dezember: 400 Tauben und Hühner"

Konjunktur im verarbeitenden Gewerbe
Umsatzrückgang bei der heimischen Industrie

Die Umsätze der Betriebe des verarbeitenden Gewerbes im Landkreis Limburg-Weilburg sind in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 gegenüber dem Ergebnis des Vorjahreszeitraums gesunken. Rund 12 Prozent weniger erzielten die Betriebe mit 50 und mehr Beschäftigten, wie eine Auswertung aktueller Daten aus dem Statistischen Landesamt für den Bezirk der IHK Limburg ergibt. ...weiterlesen "Konjunktur im verarbeitenden Gewerbe Umsatzrückgang bei der heimischen Industrie"

. Stabwechsel im Jobcenter Limburg-Weilburg . Reinhard Penner tritt in den Ruhestand - neue Geschäftsführerin ist Dorothee Sachse

Mehr als fünfzehn Jahre hat Reinhard Penner (65) an der Spitze des Jobcenters Limburg-Weilburg gestanden. Jetzt ist er in den Ruhestand getreten und hat die Geschäftsführung an Dorothee Sachse übergeben. ...weiterlesen "Jobcenter: Sachse folgt auf Penner"

12,9 Prozent der Fraport-Beschäftigten haben eine amtlich anerkannte Schwerbehinderung / Besonderer Fokus auf bedarfsgerechte Ausbildung

FRA/es – Beim Flughafenbetreiber Fraport sind Menschen mit Handicap ein selbstverständlicher Teil der Belegschaft. Als erstes MDAX-Unternehmen entwickelte Fraport 2014 einen Aktionsplan auf Basis der Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention aus dem Jahr 2008. ...weiterlesen "FRAPORT: Inklusion leben: Aktionsplan feiert 5-jähriges Jubiläum"

Das langjährige Ringen um die Verbesserung von Opferrechten hat einen positiven Abschluss gefunden: Am Freitag hat der Bundesrat das Sozialgesetzbuch XIV (SGB XIV) verabschiedet, mit dem das Entschädigungsrecht für Opfer von Gewalt und Terror neu geregelt wird.

...weiterlesen "Opferrechte gestärkt: Neues Soziales Entschädigungsrecht verabschiedet"