Springe zum Inhalt

Angehörige sind jederzeit erwünscht

Das Team der Intensivstation mit Geschäftsführer Martin Engelhardt, Klinikdirektor PD Dr. med. Best, stellvertretender Krankenpflegedirektorin Annegret Ochs und Patientenfürsprecher Wilhelm Gerstner freut sich über das Zertifikat. Sitzend auf dem Bett: Stationsleiterin Maren Sehr.

Die Intensivstation der Vitos Klinik für Neurologie Weilmünster hat das Zertifikat der angehörigenfreundlichen Intensivstation verliehen bekommen. Der Verein Pflege e.V. vergibt dies, um einen bewussten Umgang mit Angehörigen zu fördern.

...weiterlesen "Zertifikat der angehörigenfreundlichen Intensivstation für die Intensivstaion der Vitos Neurologie in Weilmünster"

Direkt zur Bildergalerie: https://www.oberlahn.de/Bildergalerie/?gal=9909

… was eine Mischung denken Sie ? So ging es mir auch und mein Interesse an einem Abend im Kegelstübchen in Kirschhofen war geweckt. Für Oberlahn.de war ich an diesem Abend mit der Kamera in einem Ort, wo man sonst nur dran vorbei fährt an einer der letzten Kurven oder der Spitzkehre auf dem Weg nach Weilburg.

Das Kegelstübchen befindet sich im gleichen Gebäude wie das Dorfgemeinschaftshaus inmitten des kleinen Ortes und es ist ein Kleinod für Konzerte oder Lesungen. Seit letzten Jahr ist es unter der Leitung von Dominic Richter und seinem Team. Mitte März war dort Kent Nielsen zu Gast. Unter dem Titel „Lesung und Minikonzert“ „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ – Ein Leben in der dänischen Punk- und Hardcoreszene“ las Kent Nielson aus seinem gleichnamigen Buch.

Er ist ein 53 jähriger Mann, mittlerer Statur, Brille und Schiebermütze und kommt recht zurückhaltend und unauffällig daher. Erst beim genaueren Hinsehen entdeckt man mögliche Hinweise auf die Punker-Szene in Form von Tattoos.

Kent nimmt sich Zeit für ein Interview und gegenseitiges Kennenlernen. 1988 kam er nach Deutschland, als er einen Tapetenwechsel brauchte – er lebte vorher auf einer einsamen Insel in Dänemark.

Zwischenzeitlich lebt und arbeitet er in Lübeck also nur noch rund 545 km von Kirschhofen entfernt. Dennoch stellt sich die Frage, wie kommt Kirschhofen und Kent Nielsen zusammen – ganz einfach über SofaConcerts.org, eine Webseite, die Musikern und interessierten Musikfans die Möglichkeit bietet, auch für Hut- oder Wohnzimmerkonzerte zusammen zu kommen, wie auch in diesem Fall. Kent ist auf Tour gewesen Köln, Peine, Kirschhofen, Plauen und wieder Lübeck. Er war Frontsänger von 85-88/89 bei der Band Leben und Leben lassen „LuLL“ und fand somit den Weg zur Ukolele erst später über einen Workshop in England während eines Festivals. Schon ein halbes Jahr später spielte er vor dreihundert Leuten sein erstes Konzert mit seinem neuen Instrument. Er wuchs in der dänischen Einöde auf und natürlich ist er aufgefallen.

1979 ging es für ihn los, die Szene kam erst verzögert auf dem Land an. Die Musik war einfach anders, wurde erst später politisch. Die Zeit hat ihn für’s Leben geprägt, sagt Nielsen – die, die sagen „sie WAREN mal Punker“, waren nie welche – PUNKER ist eine Kultur, eine Lebenseinstellung. Die Musik, die Friedensmärsche, der Tierschutz, die Community – es trafen die unterschiedlichsten Leute aufeinander und fanden sich zusammen. 1980 spielte er in seiner ersten Band. Der Sinn für Gerechtigkeit, sich politisch zu engagieren – das „open minded“ ist etwas, was den Punkern wichtig ist und die Bewegung bis heute trägt. Für ihn war es selbstverständlich auf einem Benefizkonzert aufzutreten, was ein befreundeter Punker aus der damaligen Zeit organisierte. Kent mochte die Besucher des Abends abholen um sie zum Lachen zu bringen, und so stellte er auch sein autobiografisches Buch vor, welches er auch vor Ort signierte - ferner seine CD „Shotgun Seat DJ“. Sein dänischer Akzent ist bis heute sein Markenzeichen, der seinen Lesungen eine besondere Note verleiht. Gefühlt die Hälfte des Jahres ist Kent Nielsen so in den Clubs Europas unterwegs. Das musikalische Set zur Lesung liegt schwerpunktmäßig bei Neuinterpretationen von dänischen Punk Klassikern, die er für sein Publikum aber erklärt. © Peter Ehrlich

Auf seiner Webseite schreibt Kent zu seinem Buch:

"Wie aus mir kein Tänzer wurde" erzählt von der dänischen Punk- und Hardcoreszene der Jahre 1978 bis 1988. Und davon, wie Kent Nielsen diese Zeit erlebte. Eine Geschichte über unbändige Kreativität, Rebellion, Gewalt, Sucht und über das Erwachsenwerden auf die ganz harte Tour. Auf der Suche nach einem Mittel gegen die Trostlosigkeit des Provinzlebens an der dänischen Ostseeküste fand Kent Zuflucht in Odense, der drittgrößten Stadt des Landes, mit ihrer damals wachsenden Punkrock-Community. Es folgten erste Gehversuche als Frontmann in diversen Punk- und No-Wave-Bands, darunter die Formation L.U.L.L., die Ende der Achtziger mit »The Highest Wall« und »Freakline« zwei prägende Alben der europäischen Hardcoresszene veröffentlichten.

Kent erlebte zehn Jahre, die ihn für immer prägten, wie auch all die anderen, die sich in dieser Punk- und Hausbesetzerszene tummelten. Es ist erstaunlich, wie viele Bands, Fanzines, Konzerte, Happenings etc. sich seinerzeit in diesem kleinen, angeblich so gemütlichen Land entwickelten.”

Über den Autor:
Kent Nielsen, Jahrgang 1965, ist Däne, lebt mittlerweile in Lübeck und blickt auf eine bewegte Lebensgeschichte zurück: Sänger, Texter, Ukulele- und Waschbrettspieler, Geschichtenerzähler, Mordzeuge, Labelmacher, Mailorderfuzzi, Nachtportier und Kabelverleger für Robbie Williams. 
In den Achtzigern war er Sänger der Hardcoreband L.U.L.L., die mit »The Highest Wall« (1987) und »Freakline« (1989) zwei prägende Alben der europäischen Hardcoreszene veröffentlichten. Gefühlt die Hälfte des Jahres tourt Kent Nielsen heute solo Ukulele spielend durch die europäische Clubszene.


Auszug:
„Im Dezember 1982 unternahm ein loses Bündnis von linken Gruppen, Aktivisten und Punks in Odense einen ersten Versuch, ein Haus zu besetzen. Der Industriepalast, ein imposantes, schönes Gebäude mitten in der Innenstadt, sollte abgerissen werden. Wir rückten ein mit der Forderung nach einem Kulturzentrum für alle. Das Ganze wurde relativ offen gehandhabt, das heißt, es wurden zwar Wurfgeschosse gebunkert, aber wir verbarrikadierten uns nicht. Es kamen auch viele interessierte Bürger der Stadt vorbei. Ich weiß noch, wie mir ein älteres Ehepaar erzählte, dass sie als Jugendliche zu Tanzveranstaltungen im Industriepalast gegangen waren. Jeden Abend spielten Bands, unter anderem PROPAGANDA, deren Sänger Søren Land ein paar Tage später den Bürgermeister von Odense erschoss, als dieser vorbeikam, um sich das Treiben anzuschauen – symbolisch, versteht sich, mit einer Wasserpistole.“

UPDATE:

"Nicola Piesch, die Autorin der literarischen Vorlage, wird übrigens auch vor Ort sein und die kostenlosen Bücher - Spende willkommen - signieren. Darauf freuen wir uns schon", schreibt Angelika Gudiry.


Es werden auch einige Mitglieder der Limburger Band "4 Zimmer Küche Bad" - 4ZKB zur Vorstellung kommen. Die Regisseure vom OpenMind Ensemble fanden den Song der Band "Kein Mensch ist illegal" so klasse, dass sie ihn mit in die Aufführung integrieren werden. Bei dem Song handelt es sich um eine Spendenaktion der Band für Sea-Eye, hier kann man in den Song reinschnuppern bzw. ihn hören.

© Angelika Guidry

Auf Einladung des Helferkreises Villmar präsentiert das Karbener „Open Mind Ensemble“ am 6. April 2019, um 20.00 Uhr, das sozialkritische Theaterstück „Müllratte“ in der Kulturhalle Niederbrechen.

...weiterlesen "DIESEN SAMSTAG in Niederbrechen: „Müllratte“ schockiert und rüttelt auf"

Investition von über 30 Millionen Euro • Einbau in alle rund 1.000 Intercity-Wagen • Ausrüstung startet Mitte 2019 und soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein • Informations- und Entertainmentportal kommt

(Berlin, 26. März 2019) Die Deutsche Bahn (DB) rüstet ab Sommer 2019 ihre Intercity-Flotte schrittweise mit einem kostenfreiem Internetzugang aus. Erste testweise mit WLAN ausgerüstete Intercity-Wagen sind bereits seit Mitte März 2019 unterwegs.

...weiterlesen "Kostenloses WLAN für den gesamten Fernverkehr: Deutsche Bahn rüstet komplette Intercity-Flotte aus"

Auf der Mitgliederversammlung der Lebenshilfe Limburg Diez wurde der amtierende Vorstand von den anwesenden Mitgliedern für weitere zwei Jahre gewählt. Mit Markus Nink als Elternvertreter und kraft Amtes dem neuen Landrat Michael Köberle kamen zwei neue Vorstandsmitglieder hinzu.

Foto: © Lebenshilfe Limburg Diez
...weiterlesen "Mitgliederversammlung der Lebenshilfe Limburg Diez"

Augen auf beim Kauf!
Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. warnt zum „Tag der Welpen“ vor illegalem Welpenhandel

Sulzbach/Ts., 21. März 2019 – Die Entscheidung ist gefallen. Nach gründlichen Überlegungen hat die Familie beschlossen, dass sie einen Welpen aufnehmen will. Das Einzige, das noch nicht klar ist, ist die Antwort auf die Frage: Woher kommt das Tier? 

...weiterlesen "Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. warnt zum „Tag der Welpen“ vor illegalem Welpenhandel"

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat die geplante Kürzung von Bundeszuschüssen für Unterbringung und Integration von Flüchtlingen scharf kritisiert. In hr-iNFO sagte er: „Es ist richtig, dass weniger Flüchtlinge kommen. Aber die, die gekommen sind, sind ja alle mehr oder weniger noch hier. Und die Kosten sind nach wie vor da.“

...weiterlesen "HRInfo: Ministerpräsident Bouffier warnt vor Folgekosten durch gekürzte Flüchtlingsgelder Scholz „kann sich nicht vom Acker machen“"

Austausch der UKW-Sender bei HIT RADIO FFH, planet radio und harmony.fm. | Kurze Abschaltung beim Umbau

Am Donnerstag, 21. März, kann es ab 14 Uhr auf der UKW-Frequenz 105,9 – Großer Feldberg im Taunus von HIT RADIO FFH zu einem Sendeausfall von maximal dreißig Minuten kommen. An diesem Tag wird der HIT RADIO FFH-Sender umgebaut.

...weiterlesen "Austausch der UKW-Sender am Donnerstag ab 14 Uhr 105,9 -Großer Feldberg (FFH u.a.)"

Offenes Raumkonzept schafft gute Lernatmosphäre / Noch freie Ausbildungsplätze für 2019

FRA/sk – Die Fraport AG hat eine neue Ausbildungswerkstatt am Flughafen Frankfurt eröffnet. In den modernen Räumlichkeiten erlernen die Nachwuchskräfte während ihres ersten Ausbildungsjahrs die Grundlagen ihrer jeweiligen Berufe.

...weiterlesen "Fraport eröffnet neue Ausbildungswerkstatt am Flughafen Frankfurt"