Springe zum Inhalt

Wohnwagen auf Gartengrundstück aufgehebelt und beschmiert+++Geschädigte nach versuchtem Geldbörsendiebstahl gesucht+++Schwerer Verkehrsunfall bei Waldbrunn+++Mindestens ein Dutzend Anrufe von Trickbetrügern

1. Wohnwagen auf Gartengrundstück aufgehebelt und beschmiert, Niederselters, Emsstraße, Montag, 25.10.2021 bis Dienstag, 26.10.2021

(wie)In einer Gartenkolonie in Niederselters wurde Anfang dieser Woche ein Wohnwagen aufgehebelt, beschädigt und beschmiert. Unbekannte Täter betraten ein Gartengrundstück und hebelten die Tür eines dort abgestellten Wohnanhängers auf. Aus dem Innenraum wurde nichts entwendet. Der Wohnwagen wurde mit mehreren Schimpfworten beschmiert. Zudem schlugen die Täter ein Fenster am Wohnwagen ein und zerstörten einen Pavillon. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizei unter der Rufnummer 06431/9140-0 entgegen.

2. Geschädigte nach versuchtem Geldbörsendiebstahl gesucht, Bad Camberg, Beuerbacher Landstraße Dienstag, 19.10.2021, 15:50 Uhr bis 16:00 Uhr

(wie)Am Dienstag der letzten Woche wurde in Bad Camberg eine Dame Opfer eines versuchten Geldbörsendiebstahls. Die Frau hatte im Drogerie-Markt Bad Camberg gerade ihre Einkäufe bezahlt, als eine dreiste Diebin ihr die Geldbörse wegnehmen wollte. Glücklicherweise bemerkte die Dame den Diebstahl und konnte der Täterin die Geldbörse wieder entreißen. Die Diebin floh danach aus dem Geschäft. Die Polizei in Bad Camberg bittet die Dame, die ihr Portemonnaie retten konnte, sich unter der Rufnummer 06434/905467-0 zu melden.

3. Schwerer Verkehrsunfall bei Waldbrunn, Waldbrunn, Landesstraße 3109, Dienstag, 26.10.2021, 21:16 Uhr

(wie)Am Dienstagabend wurden fünf Menschen bei einem Verkehrsunfall auf der L 3109 bei Waldbrunn verletzt. Ein 22-Jähriger befuhr mit seinem BMW die L 3109 vom Waldernbacher Stock in Richtung Neunkirchen. Nach einer Kuppe überholter er einen LKW, obwohl er, aufgrund einer folgenden Rechtskurve, den folgenden Straßenverlauf nicht übersehen konnte. Während des Überholvorgangs kam dem 22-Jährigen der, mit vier Personen besetzte, Ford eines 21-Jährigen entgegen. Dieser versuchte noch in den Straßengraben auszuweichen, es kam jedoch zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge auf der Fahrspur des 21-Jährigen. Bei der Kollision wurden alle fünf Personen verletzt und mussten in verschiedene Krankenhäuser gebracht werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 11.000 EUR.

4. Unfallflucht in Weilburg,

Weilburg, Löhnberger Weg/ Parkplatz DOHU, Freitag, 22.10.2021, 15:10 Uhr

(wie)Am Freitagnachmittag beschädigte eine junge Frau beim Rangieren auf einem Parkplatz in Weilburg ein anderes Auto, entfernte sich jedoch unerlaubt von der Unfallstelle. Ein 22-Jähriger hatte seinen grauen Seat Ibiza auf dem DOHU-Parkplatz in Weilburg abgestellt. Zeugen beobachteten wie eine junge Frau mit einem silberfarbenen Kleinwagen rückwärts gegen den Seat fuhr und diesen dabei beschädigte. Danach seien die junge Frau und eine ältere Frau aus dem PKW ausgestiegen und hätten den Schaden angesehen. Die junge Fahrerin habe geweint und dann seien beide Frauen wieder eingestiegen, wobei allerdings die ältere Frau weitergefahren sei. Die Polizei in Weilburg bittet die Unfallverursacherin, sich unter der Rufnummer 06471/9386-0 zu melden. Hinweise werden unter derselben Telefonnummer entgegengenommen.

5. Mindestens ein Dutzend Anrufe von Trickbetrügern, Rheingau-Taunus-Kreis, Dienstag, 26.10.2021

(fh)Am gestrigen Tage gelang es Bürgerinnen und Bürgern im Zuständigkeitsgebiet der Polizeidirektion Rheingau-Taunus in mindestens ein Dutzend Fällen dreiste Betrugsmaschen zu durchschauen, bei denen es unbekannte Täter auf ihr Hab und Gut abgesehen hatten. Die Unbekannten machten sich eine Variante des sogenannten "Schockanrufs" zu Nutze mit dem sie die zumeist lebensälteren Angerufenen, unter Druck setzen und hinters Licht führen wollten. In allen bekannt gewordenen Fällen gaben sich die Täter als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von umliegenden Krankenhäusern aus. Den Rheingauerinnen und Rheingauern wurde vorgegaukelt, ein Familienangehöriger läge im Krankenhaus und benötige dringend teure Medikamente. Bei einer 84-Jährigen aus Idstein forderten die angeblichen Mitarbeiter Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren Zehntausend Euro ein, um die Medikamente finanzieren zu können. Die Seniorin ließ sich jedoch nicht beirren und kontaktierte ihren Sohn, welcher die Masche auffliegen ließ und die Polizei informierte. Insgesamt versuchten es die Betrüger in den Zuständigkeitsbereichen aller vier Polizeistation im Rheingau-Taunus-Kreis, aber auch im Bereich Limburg-Weilburg kommt es immer wieder zu solchen Anrufen. Sie scheiterten jedoch glücklicherweise in allen bekannt gewordenen Fällen.

Auch wenn wie in diesen Fällen die Reaktionen vorbildlich ausfielen appelliert die Polizei erneut an die älteren Mitbürger, bei solchen Anrufen äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei verständigt werden. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen eine Rückversicherung bei der Polizei, den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen Klarheit bringen. Sollten Sie durch eine derartige Betrugsmasche geschädigt worden sein, bittet die Polizei ausdrücklich darum sich bei den zuständigen Polizeistationen zu melden.

© Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden