Springe zum Inhalt

Willsch: Corona-Hilfe im Wahlkreis angekommen

Etwa 250 Unternehmen aus dem Wahlkreis Rheingau-Taunus/Limburg wurden im Rahmen der KfW-Corona-Hilfe unterstützt. Das teilte die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) dem heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch mit. Bis zum 30. Juni 2020 beteiligte sich die KfW an Krediten in Höhe von 60.318.200 Euro in den 27 Städten und Gemeinden des Wahlkreises. Knapp zwei Drittel der Summe, nämlich 39.065.200 Euro ging in Form eines KfW-Unternehmerkredits KMU an 191 kleine und mittlere Unternehmen.

Seit dem Beginn der KfW-Corona-Hilfe am 23. März 2020 gingen bundesweit etwa 81.000 Kreditanträge (Stand 04. August 2020) bei der KfW ein. Davon wurden knapp 76.000 bewilligt. Das bewilligte Volumen beträgt 41 Milliarden Euro. Zu Spitzenzeiten gingen etwa 2.000 Anträge am Tag bei der KfW ein. Der Zugang zur KfW-Corona-Hilfe erfolgt über durchleitende Banken und Sparkassen. Um den Banken die Kreditzusage zu erleichtern, übernimmt die KfW 80 bis 100 Prozent des Kreditrisikos und hat hierfür eine Garantie des Bundes erhalten.


© Büro Klaus-Peter Willsch MdB