Springe zum Inhalt

Wiesbaden: Lichtinstallation zeigt Luftqualität an

Ab sofort informiert eine im Auftrag des städtischen Umweltamtes errichtete Lichtinstallation an der Fußgängerbrücke des Luisenforums über die aktuelle Stickstoffdioxid-Konzentration in der Luft.

Umwelt- und Verkehrsdezernent Andreas Kowol erklärt dazu: „Die Installation ist eine wichtige Informationsquelle, die zugleich Autofahrerinnen und Autofahrer mit dem eigenen Beitrag zur Luftbelastung konfrontiert. Damit möchten wir anregen, das eigene Mobilitätsverhalten zu hinterfragen, was angesichts des drohenden Fahrverbots, wie auch für den Gesundheitsschutz von Bedeutung ist.“

Die LED-Tafel ist von beiden Fahrtrichtungen der Schwalbacher Straße aus zu sehen und visualisiert die aktuelle Stickstoffdioxid (NO2)-Konzentration, gemessen an der benachbarten Ringkirche. Die Fläche leuchtet rot, wenn der NO2-Stundenmittelwert 40 Mikrogramm überschreitet, und grün, wenn er darunter liegt. 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel entsprechen dem in Deutschland gültigen Grenzwert. Die Daten stammen von der Messstation Ringkirche, die vom Hessischen Landesamt für Natur, Umwelt und Geologie (HLNUG) betrieben wird.

Die Installation ist Teil der Luftreinhalte-Kampagne „Frischer Wind für Wiesbaden“ mit der die Stadt unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Sven Gerich für eine nachhaltigere Mobilität wirbt. Ziel ist es, eine bessere Luftqualität für die Bewohnerinnen und Bewohner der Innenstadt zu erreichen. Weitere Informationen sind im Internet unter www.wiesbaden.de/luft zu finden. © Stadt Wiesbaden