Springe zum Inhalt

WI: Suche nach Zeugen und Geschädigten im Zusammenhang mit einem illegalem Autorennen

Bundesstraße 455 von Niedernhausen bis zum Wiesbadener Hauptbahnhof Tatzeit: 03.08.2018, ab ca. 19.00 Uhr

   (ho)Im Falle eines illegalen Autorennens am Abend des 03.08.2018 bittet die Wiesbadener Polizei noch einmal die Öffentlichkeit um Mithilfe. Wie bereits berichtet bemerkte ein Autofahrer an dem Freitagabend, um kurz nach 19.00 Uhr, das Rennen auf der B455 zwischen Niedernhausen und Wiesbaden und alarmierte sofort die Polizei. Der Zeuge konnte beobachten, dass die beiden Raser mit ihren hochmotorisierten Wagen lebensgefährliche Überholmanöver durchführten, welche andere Verkehrsteilnehmer gefährdeten. Ferner fuhren die Beteiligten mit stark überhöhter Geschwindigkeit über mehrere Kilometer in Richtung der Wiesbadener Innenstadt, bis der zunehmende Verkehr die Fahrer zum Abbremsen zwang. Im Verlauf des Rennens konnte seitens eines entgegenkommenden Verkehrsteilnehmers ein Frontalzusammenstoß im Begegnungsverkehr nur durch eine Gefahrenbremsung und ein Ausweichmanöver verhindert werden. Mehrere Streifen der Wiesbadener Polizei nahmen die Verfolgung auf.

Letztendlich konnten beide Fahrer am Hauptbahnhof durch die Polizei angehalten und einer Kontrolle unterzogen werden.

   Den Fahrern aus Frankfurt und Dortmund wurden die waghalsigen Fahrmanöver vorgeworfen und anschließend beide Autos, die Führerscheine und die Mobiltelefone sichergestellt. Darüber hinaus wurden gegen die Beteiligten Strafanzeigen wegen der Teilnahme an einem nicht erlaubten Kraftfahrzeugrennen gefertigt. Da gefährdete Fahrer und etwaige weitere Zeugen für das Strafverfahren von besonderer Bedeutung sind, werden diese Personen gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt das 1. Polizeirevier unter 0611- 3452140 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

   Sollten Sie im öffentlichen Straßenverkehr auf illegale Autorennen oder Fahrzeuge aufmerksam werden, die durch Raserei oder andere gefährliche Fahrweisen andere Menschen in Gefahr bringen, zögern Sie nicht sofort die Polizei unter der Telefonnummer 110 zu verständigen

©   Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen