Springe zum Inhalt

-Werbung- Limburg-Kalender von Martin Richard 2022 jetzt erhältlich: Verkaufserlöse gehen an Stiftung St. Vincenz-Hospital

Aller guten Dinge sind drei: das dachte sich auch Martin Richard, Vorsitzender der Stiftung St. Vincenz-Hospital, und zog in den vergangenen Monaten mit seiner Kamera kreuz und quer durch das Limburger Land. Wie bereits in den vergangenen beiden Jahren, gestaltete er aus dabei entstandenen Aufnahmen mit liebevollem Blick zum Detail einen Kalender, der ab sofort zugunsten der Stiftung St. Vincenz-Hospital verkauft wird.

Die sorgfältig zusammengestellten Kalender mit 13 farbenfrohen Impressionen vom Limburger Städtchen und Umgebung können fortan in der Cafeteria des St. Vincenz-Krankenhauses Limburg, am Infopoint in der WERKStadt, in der Touristeninformation in der Barfüßergasse sowie im Servicecenter der EVL in der Bahnhofstraße 17 käuflich erworben werden. Martin Richard stellt auch in diesem Jahr nicht nur die farbenfrohen Motive kostenlos zur Verfügung, sondern trägt zudem die Druckkosten der Kalender, sodass der Verkaufserlös von 10 Euro pro Stück zu 100 Prozent der Stiftung St. Vincenz-Hospital zur Unterstützung ihrer zahlreichen Projekte zugutekommen wird.

Als ehemaliger Bürgermeister der Stadt Limburg weiß Richard genauestens, wo in der Domstadt und im Umland besondere Schätze nur darauf warten, entdeckt zu werden. Und so überzeugt auch die dritte Auflage des Jahreskalenders mit abwechslungsreichen Motiven und neuen Eindrücken. Bestätigt durch die Erfolge der letzten Jahre, in denen die Kalender innerhalb weniger Wochen vergriffen waren, hat Richard den Kalender in diesem Jahr in einer Auflage von 600 Stück produzieren lassen.

Mit dem Erlös des Kalenderverkaufs unterstützt die Stiftung St. Vincenz-Hospital Projekte im, die über den rein medizinischen Auftrag hinausgehen: Finanzierung von Kunst- und Musiktherapie, Förderung der Ordensgemeinschaft, Unterstützung von Brustkrebspatientinnen und Projekte in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin: Vieles, was die Qualität und den Umfang der Krankenversorgung über den sonst üblichen Standard hinaus anhebt und für ein Haus mit christlichem Hintergrund unverzichtbar ist, lässt sich nur durch Spenden finanzieren. Denn solcher Projekte sind in der Regel über das Gesundheitswesen finanziell nicht abgedeckt und im normalen Krankenhausbudget nicht abbildbar. Unter dem Motto „Weil Leben kostbar ist“ fördert die Stiftung St. Vincenz-Hospital kontinuierlich ebensolche Aktivitäten. © Martin Richard