Springe zum Inhalt

Weihnachten in Werschau trotz Corona erlebbar machen – Interaktive Reise nach Bethlehem

Werschau/St. Georg. Gerade in der Weihnachtszeit fühlen sich viele Menschen besonders hingezogen, die Ruhe, Besinnlichkeit oder auch das Gespräch zu Gott in den heimischen Kirchen zu suchen oder eine der Christmetten zu besuchen. Da jedoch relativ früh absehbar war, dass diese beliebten und oft sehr vollen Gottesdienste nicht möglich sein werden oder eben von der Besucherzahl stark eingeschränkt, haben sich die Werschauer Zwillinge Britta und Anke Schmidt überlegt, wie sie die Räume der Kirche dennoch nutzen könnten. Mit ihrer interaktiven Reise nach Bethlehem führen sie die Besucher der Kirche St. Georg im Herzen Werschaus zur Krippe hin. Eine Krippe, die in diesem Jahr ihr 90.Jubiläum feiern durfte und ein neu gekleideter Hirtenjunge an der Krippe präsentiert wurde. Die Figuren am Boden nebst schwebendem Engel, die Schafe und die Installationen wurden durch die Zwillinge in liebevoller Handarbeit schon Wochen im voraus erdacht, gebastelt und dann später in der Kirche installiert. Mit viel Liebe zum Detail wurden auch Bilder und Installationen errichtet, die interaktiv für die Besucher erlebbar sind. Sand, Stroh, eine Fußorgel mit der Möglichkeit, Weihnachtslieder zu erspielen, Sprechblasen mit wundervollen Gedanken, Lichtspiele – eine interaktive auch haptisch erlebbare Ausstellung für groß und kleine Weihnachtsliebhaber – eine Ausstellung der ganz anderen, besonderen Art in einem besonderen Jahr. Es ist dies eine Bewahrung der Traditionen einerseits und eine Perspektive, multifunktionaler Nutzung von Kirchenräumen. Ein Kerzchen anzünden, Verweilen zum Gebet, zum Staunen, zum Sammeln, an alles war gedacht. Die Besucher wurden von Anfang an coronagerecht begrüßt am Tisch der Registrierung, dessen Beschriftungen am „Steueramt“ übrigens auch alle mit Brennarbeiten individuell gestaltet wurden, Masken und Stifte zur Mitnahme dienten genauso wie die Einbahnstraßenreglung der Coronakonformität zum Gesundheitsschutz der Besucher/innen. Am Ende standen lebensgroße Könige am Gästebuch, dessen Seiten sich rasch mit lieben Dankesworten für diese Ausstellung füllten. Die Kirche St. Georg ist noch bis 1.1.2021 von ca. 11-18 Uhr geöffnet, bevor die Ausstellung dann rückgebaut wird. © Peter Ehrlich/FOTO-EHRLICH.de