Springe zum Inhalt

Vor 75 Jahren: Fast 900 Heimatvertriebene kamen nach Brechen. – Arbeitskreis Historisches Brechen gibt neues Heft der Schriftenreihe Gemeindearchiv Brechen heraus

1946 sind die ersten Heimatvertriebenen in den drei Ortsteilen der heutigen Gemeinde Brechen angekommen und mussten in den Wirrnissen der Nachkriegszeit untergebracht werden. Nach dem Trauma der Ausweisung oder Flucht und den damit verbundenen Erlebnissen galt es für die „Neubürger“, sich in einer „neuen Welt“ zurecht zu finden – die oftmals wenig mit den Erfahrungen ihres bisherigen Lebens und ihrer Heimat zu tun hatten.
In den damals selbständigen Gemeinden Niederbrechen, Oberbrechen und Werschau dürften zwischen 1946 und 1955 insgesamt zwischen 850 und 900 Heimatvertriebene aufgenommen worden sein (wegen unterschiedlicher Erfassungsmethoden differieren die Zahlen): Niederbrechen 428 bzw. 476, Oberbrechen 258 und Werschau 159.

Der Arbeitskreis Historisches Brechen hat nun eine Dokumentation aus Anlass des 75. Jahrestages der Ankunft der ersten Heimatvertriebenen am 13.03.1946 in Werschau erstellt. Sie geht beispielhaft für den Ortsteil Werschau der Herkunft, dem Leben und der Eingliederung der Neubürger/innen nach und gibt den Zahlen damit ein Gesicht: Wer waren die Heimatvertriebenen, woher kamen sie, wann kamen sie, wo haben sie anfangs gewohnt.

Der Dokumentationsteil ist sprachlich bewusst knapp gehalten, um viele Informationen und Fakten aufnehmen zu können. Die Erlebnisberichte über Vertreibung und Ankunft geben ein beredendes und lebendiges Bild der damaligen Zeit.

Die aufgeführten Daten erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und sind nach „bestem Wissen und Gewissen“ zusammengetragen worden. Den vielen Interviewpartner/innen gebührt ein herzliches Dankeschön für ihre Auskunftsbereitschaft und der Bereitstellung von Bildern und Dokumenten!

Das neue Heft kann zum Preis von 3,00 € auf dem Rathaus der Gemeinde Brechen unter Einhaltung der Corona Regeln erworben werden. Interessenten in Werschau können das Heft auch bei Ullrich Jung unter 06438 920888 vorbestellen, die Übergabe erfolgt dann Corona-konform. © Ullrich Jung