Springe zum Inhalt

Vier Baustellen auf einer Baustelle – Die Feuerwehr Werschau im Multiple-Case-Management

Donnerstagabend ist Übungsabend bei der Feuerwehr. Neben dem normalen Einsatzgeschehen übt die Wehr an solchen Abenden immer wieder spannende und fordernde Szenarien. Marcel Auth und Patrick Druck waren diesmal für die Planung zuständig und hatten verschiedene Einsatzelemente vorbereitet, die ein Multiple-Case-Management von der Einsatzleitung erforderten. 

Angenommen wurde, dass zwei Bauarbeiter auf dem Gerüst am Neubau arbeiteten. Es kam zu einem Anprall eines PKWs an dieses Gerüst. Hierbei wurde der offensichtlich unter Alkoholeinfluss stehende Fahrer verletzt. Durch den heftigen Anprall wurden die zwei auf dem Gerüst befindlichen Arbeiter in erheblichem Maße verletzt. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war kein Einweiser zu finden, weshalb der Gruppenführer eine erste Lagerkundung vornahm und seine Einsatzkräfte verteilte. Hierbei galt es, parallel drei Verletzte zu versorgen, die Ausleuchtung der Einsatzstelle einzurichten und den Rettungsdienst zu alarmieren und einzuweisen. 

Die Verletzungen des PKW-Fahrers wurden versorgt, der Wärmeerhalt sichergestellt und die Person fortlaufend engmaschig betreut.

Zur Betreuung der verletzten Bauarbeiter im Gerüstbereich, verschafften sich die Einsatzkräfte Zutritt über das Gerüst und nahmen eine erste Lageerkundung und Versorgung sowie Betreuung der Verletzen vor. 

Im ersten Schritt wurde der Verletzte auf der obersten Gerüstebene (Dummy) abgeseilt und zur weiteren Versorgung an den Rettungsdienst übergeben. Anschließend gelang die Rettung des zweiten Verletzten, der zum Glück noch gehfähig war und somit assistiert über die Leiter absteigen und ebenfalls dem Rettungsdienst übergeben werden konnte. 

Während der Abarbeitung dieser Einsätze informierte der Bauarbeiter die Einsatzkräfte, dass eine weitere Person vermisst wird, er wollte nur einen Spatengang machen, wurde aber schon eine geraume Zeit nicht mehr gesehen. 

Die ausgesandten Einsatzkräfte fanden den Polier dann auf dem Baustellenklo, wo er einen Herzinfarkt erlitten hatte und führten auch diese Person der weiteren medizinischen Versorgung zu. Ruhig und routiniert arbeiten die Einsatzkräfte das ihnen gestellte Multiple-Case-Arrangement ab.

Nächtliche Einsätze, oder Einsätze in der Dämmerung bergen stets besondere Gefahren, von der Anfahrt über unter Umständen unbefestigte Wege, dem Aussteigen auf unebenem Gelände, der verminderten Visibilität von Gerät und Personal bis die Einsatzstellenbeleuchtung aufgebaut ist. Große Sorgfalt und Umsicht ist hier von allen Beteiligten gefordert. 

 Wer sich für die Arbeit der Feuerwehr Werschau interessiert, der ist herzlich zu einem virtuellen Besuch auf der Webseite eingeladen oder gerne persönlich zu einem der Übungsabende (Donnerstags 20 Uhr am DGH in Werschau) oder lernen Sie das Team der Feuerwehr am 2. Adventssonntag am 19. Werschauer Weihnachtsmarkt ab 12 Uhr am und im DGH kennen.

www.Feuerwehr-Werschau.de

© Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de