Springe zum Inhalt

Verkehrte Welt in den Kitas der Gemeinde Brechen

Vor rund 4 Wochen mussten die Kindertageseinrichtungen in der Gemeinde Brechen auf Grund des Corona-Virus schließen. Geöffnet sind die Einrichtungen nur für die Notbetreuung einzelner Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen tätig sind. Eine Situation, die es so noch nie gegeben hat – dies schildern vor allem langjährige Mitarbeiterinnen. Die Erzieherinnen und Erzieher sind regelmäßig vor Ort und widmen sich den Aufgaben, für die im normalen Kita-Alltag nur wenig bis keine Zeit bleibt. Schnell kommt dabei aber das Gefühl auf, dass etwas fehlt – nämlich die Kinder. Die Einrichtung wirkt wie im Dornröschenschlaf und wartet nur darauf wieder mit Kinderlachen gefüllt zu werden. Doch wann das sein mag, weiß keiner so genau…
In diesen besonderen Zeiten ist die Idee gereift die Kinder und ihre Familien auf eine andere Art und Weise in den Kita-Alltag mit einzubeziehen und damit für Ablenkung und gute Laune zu sorgen. Im Sinne einer „Kita für Zuhause“ und ganz nach dem Motto „Wenn die Kinder nicht in die Kita können, bringen wir die Kita zu den Kindern nach Hause“ lassen die Erzieherinnen und Erzieher den Kindern kleine Anregungen, Bastel-, Mal-, Sing-, Lese–, Spiel- und Lernaufgaben zukommen, sei es digital per E-Mail oder ganz klassisch in „Briefform“.
In der Kita Oberbrechen und im Kiga Werschau wurden auf Anregung von Eltern weitere schöne Aktionen ins Leben gerufen. In Oberbrechen kann jedes Kind ein gemaltes Bild einlaminieren und an den Kindergartenzaun hängen. Auf diese Weise sollen ein bisschen Farbe und Freude verteilt werden und jeder, der spazieren geht, bekommt die wunderschönen farbenfrohen Bilder zu sehen und hoffentlich auch ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. In Werschau schmückt ein Banner den Zaun der Einrichtung. Auf diesem können sich die Kinder verewigen und Grüße hinterlassen, um zu zeigen, dass sie füreinander da sind und zusammenhalten, auch wenn sie sich nicht in der Einrichtung treffen und gemeinsam spielen können.
In der Hoffnung, dass bald wieder alle Kinder und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Kindertageseinrichtungen besuchen können, schicken wir herzliche Grüße und ganz viel Kraft, Zuversicht und Vertrauen an alle Familien, die in diesen besonderen Zeiten Außergewöhnliches leisten müssen.