Springe zum Inhalt

Verkehrsunfall auf der Autobahn mit einem entlaufenen Kalb


Wiesbaden (ots) - Am heutigen Abend gegen 19:00 Uhr wurde über die Feuerwehr
gemeldet, dass auf der A 671, Gemarkung Wiesbaden, zwischen den Anschlussstellen
Hochheim-Nord und Mainz-Kastel, Fahrtrichtung Wiesbaden auf der Standspur
mehrere Kälber laufen würden. Es habe sich bereits ein Unfall ereignet, eins der
Tiere läge auf der Fahrbahn. Durch die eintreffende Polizeistreife konnte
festgestellt werden, dass zunächst ein 72-jähriger Fahrer eines LKW mit
Münchener Kennzeichen auf der rechten Fahrspur mit einem Kalb zusammenstieß, und
anschließend eine 55-jährige Wiesbadener PKW-Fahrerin trotz Ausweichversuch
gegen das Tier gefahren war. Dadurch wurden beide Fahrzeuge beschädigt, blieben
aber fahrbereit. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 6500 Euro. Das Tier
wurde schwer verletzt und blieb auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Um das Kalb
von seinen Leiden zu erlösen, wurde es durch die eingesetzten Polizeibeamten mit
mehreren Schüssen aus der Dienstwaffe erschossen. Um niemanden zu gefährden,
wurde der Verkehr auf der A 671 aus beiden Richtungen angehalten. Durch den
verständigten Tierbesitzer wurden die restlichen 4 Kälber auf der B 40 Richtung
Flörsheim mit einem Transporter eingesammelt und zurück zu einem in der Nähe
befindlichen Hofgut verbracht. Zuvor ereignete sich jedoch auch dort noch ein
leichter Sachschadenunfall, bei dem der beteiligte Mainzer PKW abgeschleppt
werden musste. Der Sachschaden lag hier bei ca. 4000 Euro. Das Tier wurde nur
leichtverletzt. Ein Personenschaden entstand bei beiden Unfällen nicht. Die
Autobahn wurde für die Schussabgabe für ca. 20 Minuten voll gesperrt.

(C)

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Polizeiautobahnstation Wiesbaden