Springe zum Inhalt

Trunkenheitsfahrt endet mitTankstellenbrand

Trunkenheitsfahrt endet mit
Tankstellenbrand Montag, 07.09.2020

Wiesbaden (ots) - Kurz nach Mitternacht fiel einem Streifenwagen des 10.
Polizeireviers in Frankfurt ein verdächtiges Fahrzeug auf, das sie einer
Kontrolle unterziehen wollten. Der Fahrer des PKW reagierte nicht auf die
Anhaltezeichen der Polizeibeamten, sondern flüchtete mit seinem Fahrzeug
zunächst auf die B40 und weiter über die A66 in Fahrtrichtung Rüdesheim. Die
Polizeistreife folgte dem Flüchtenden und forderte Unterstützung an. Noch
während Streifen der Wiesbadener Autobahnpolizei herangeführt wurden bog der
Fahrer des Wagens mit überhöhter Geschwindigkeit auf das Gelände der Aral
Tankstelle Erbenheim ein, verlor die Kontrolle über sein Auto und kollidierte
mit einer Zapfsäule. Das Fahrzeug fing sofort Feuer. Der Angestellte der
Tankstelle drückte geistesgegenwärtig den sogenannten "Not-Aus-Schalter" und
verhinderte damit, dass Benzin austreten konnte. Polizeibeamte der Frankfurter
und der Wiesbadener Polizei retteten den eingeklemmten Fahrer aus dem brennenden
Fahrzeug und brachten ihn in Sicherheit. Wenig später traf die Berufsfeuerwehr
Wiesbaden ein und konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Der
verunfallte Fahrer wurde schwer- aber nicht lebensgefährlich verletzt in ein
Wiesbadener Krankenhaus eingeliefert. Aufgrund der augenscheinlichen
Alkoholisierung wurde dort eine Blutentnahme durchgeführt. Bei der Rettung
wurden vier Polizeibeamte durch Rauchgasintoxikation leicht verletzt und mussten
ambulant behandelt werden. Der Tankstellenmitarbeiter erlitt ebenfalls eine
leichte Rauchvergiftung.

(C) Polizeipräsidium Westhessen