Springe zum Inhalt

Tobias Eckert (SPD) setzte sich für Planungsbeschleunigung der B8 Umgehungen von Lindenholzhausen und Niederbrechen ein

LIMBURG-WEILBURG. Für viele Anwohnerinnen und Anwohner sind die Planungen für die Umgehungen der Bundesstraße 8 im Bereich von Lindenholzhausen und Niederbrechen ein drängendes Thema, welches der heimische SPD Landtagsabgeordnete und Verkehrsexperte Tobias Eckert regelmäßig mit aktuellen Initiativen im Landtag zum Thema macht. Die jüngste Anfrage des SPD Politikers zielte auf eine Beschleunigung der Planungen beider Umgehungsstraßen ab, für die er sich seit Beginn an stark macht.

Der SPD-Abgeordnete berichtet mit Blick auf die Antworten von Verkehrsminister Tarek Al-Wazir auf seine Anfrage, das bei der B8 Umgehung für Lindenholzhausen im Zuge einer Verwaltungsvereinbarung zwischen der Stadt Limburg und Hessen Mobil die Planung durch die Kommune auf den Weg gebracht worden ist und von Hessen Mobil eng begleitet und finanziert worden sei. Anfang des Jahres sei der Auftrag an ein Projektsteuerungsbüro vergeben worden und aktuell würden die Ausschreibungen für die ökologischen Fachbeiträge vorbereitet.
„Für die Ortsumgehung Niederbrechen, die im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans 2030 eingestuft ist, hat mir Verkehrsminister Tarek Al Wazir mitgeteilt, dass 2019 entschieden worden sei die Bahnübergangsbeseitigung und die Realisierung der Ortsumgehung in einem gemeinsamen Projekt weiter zu planen.“, erläuterte Eckert. Das Gesamtprojekt befinde sich in der Phase der Vorplanung und eine Verkehrsuntersuchung, die den nun erweiterten Planungsraum umfasse, sei im vergangenen Jahr vergeben worden. Nach derzeitigem Stand würden in den kommenden fünf Jahren geschätzte Kosten für Ingenieurleistungen in Höhe von etwa 400.000 Euro für die Gesamtmaßnahme in Niederbrechen anfallen.
„Mir ist es wichtig schnellstmöglich einen Abschluss beider Planungsverfahren zu erreichen, damit die Realisierung der B8 Umgehungen ohne weitere Verzögerungen im Sinne der Anwohnerinnen und Anwohner wie auch der Verkehrsteilnehmer so bald wie möglich umgesetzt werden kann“, so Eckert. Als Oppositionspolitiker im Landtag werde er sich weiterhin für die Umgehungsstraßenprojekte im Landkreis Limburg-Weilburg einsetzen und immer dann mit parlamentarischen Initiativen am Ball bleiben, wenn es wieder geboten sei die Regierung an die Erledigung notwendiger Aufgaben für eine Realisierung der Projekte zu erinnern. © Swen Bastian