Springe zum Inhalt

Thomas Roth arbeitet seit über 40 Jahren mit Hingabe als Pädagoge

Für über vierzig Dienstjahre erhält Konrektor Thomas Roth neben der Urkunde des Staatlichen Schulamtes auch die Anerkennung seines Schulleiter Bernd Steioff, der ihn neben seiner aufopferungsvollen Arbeit auch wegen seines Humor und seiner Freundschaft besonders wertschätzt.

Brechen-Niederbrechen-Weyer,- Wenn man ihn erleben darf als Mensch, Musikpädagoge, Physiker oder Konrektor in der Schule im Emsbachtal in Niederbrechen, zu Hause in Weyer, oder erleben durfte im Leben als Dirigent seiner Chöre oder voller Lebensfreude, selbst wenn er seinem Bruder in der heimischen Bäckerei in seiner knappen Freizeit hilft, niemand käme auf die Idee, dass dieser junggebliebene Mann mit dem jungenhaften, teils spitzbübischen Gesichtsausdruck am Ende des Jahres 2019, genauer am Anfang des Jahres 2020 bereits seinen 65. Geburtstag feiert.


Noch weniger Menschen werden erahnen oder für möglich halten, dass dieser stets freundlich lachende, lebensbejahende Mann, der meist auch einen Spaß auf den Lippen hat und dem manchmal auch der Schalk im Nacken sitzt, mit großer Hingabe seit über 40 Jahren als wahrer Pädagoge in seinem Beruf als Physiklehrer und mit Liebe zur Musik und zu den Schülerinnen und Schülern an der Schule im Emsbachtal seinen Dienst erfüllt.

Das ist nicht der langweilige Beamte, wie sich viele einen Staatsdiener vorstellen, der seine Pflicht mehr schlecht als recht versieht, sondern ein Humanist im besten Sinne, der den Kindern und Jugendlichen stets ein Vorbild und auch den Lehrerinnen und Lehrer mit größtmöglicher Kollegialität die Stundenpläne vorbereitet und sie mehr freundlich bittet als auffordernd anweist, wenn es darum geht Vertretungsunterricht zu erteilen.

Woher nimmt Thomas Roth, der am 01. Januar 1955 in Oberbrechen geboren wurde und mit seiner lieben Frau Ulrike zwei erwachsene, ebenso liebenswerte, erwachsene Kinder hat, seine berufliche und private Einstellung. Konrektor Roth ist ein Pädagoge alter Prägung, der schon als junger Lehrer nach dem Studium in Gießen im Jahre 1979 und dem 2. Staatsexamen unter Anleitung seines erfahrenen Rektors Rudi Otto in Niederselters seine Lehrerkarriere begann und den es gleich nach einem Lehrauftrag in Selters anschließend in die Fremde nach Nordhessen verschlug, obwohl er dort keine Planstelle, sondern einen befristeten BAT-Vertrag an der Wollenbergschule, einer IGS im Landkreis Marburg-Biedenkopf antrat.
Dort leistete Thomas Roth zunächst vier Jahre seinen Dienst, bevor er in die geliebte Heimat zurückversetzt und in der Staffeler Hauptschule tätig wurde. Erst in Staffel bekam Thomas Roth nach über 5 Jahren seine Planstelle und kann es daher bis heute nicht verstehen, dass junge Kolleginnen und Kollegen schon fast verzweifeln oder die Ausbildungsschule verlassen, wenn sie nicht sofort eine Planstelle erhalten.
Seit 1987 gehört Konrektor Roths Liebe und Hingabe nicht nur seiner Frau, sondern seiner Schule im Emsbachtal in Niederbrechen, die damals noch Grund- und Hauptschule hieß.

Die Anzahl der Schülerinnen und Schüler, die Thomas Roth als Klassenlehrer bis zum Schulabschluss in Hauptschulklassen und später auch zunehmend in Realschulklassen führte lässt sich mit rund 200 bis 300 nur schätzen. Sicher ist jedoch dass es mehr als 1500 junge Menschenleben waren, die durch den mit viel pädagogisches Geschick agierenden Lehrer Thomas Roth vorbildlich begleitet, immer gefördert, manchmal auch helfend unterstützt wurden, um anschließend alle mit wenigen Ausnahmen in ein erfüllendes Berufs- und Privatleben zu starten.

Was hat der Pädagoge aus Leidenschaft nicht alles noch neben seiner Klassenlehrertätigkeit getan. Er war seit 1987 der Hauptverantwortliche für die Technik und die Musikinstrumente und teilt sich diese Aufgabe erst seit kurzer Zeit mit einer Kollegin. Er gründete neben einer Musik-AG, einen Schulchor, damals unterstützt von seinem alten, viel zu früh verstorbenen Freund Klaus Hohlwein, eine Schulband, einen schuleigenen Lehrerchor und eine schuleigene Lehrerband, die alle bei zahlreichen schulischen Veranstaltungen auftraten und eigene Arrangement und Aufführungen zum Besten gaben.

Thomas Roth war Mentor von mehreren Referendaren letztmalig sogar noch bis 17.12.2018
Er war neben seiner Tätigkeit als Konrektor, zu der er bereits ab 2009 schulintern berufen worden war, verantwortlich für eine der ersten Klassen die den Realschulabschluss an der Schule in Niederbechen ablegten, IT-Beauftragter, Mitbegründer des Schüler-Internet-Cafes und Mitorganisator der Pädagogischen Mittagsbetreuung, die in die heutige Ganztagsschule mündete.
So lässt sich abschließend feststellen und das Lob und die Anerkennung für 40 Jahre geleisteten Dienst vervollständigen, wenn Schulleiter Bernd Steioff abschließend in seiner Laudation feststellt, dass Thomas Roth nicht nur dabei war, als sich die Grund und Hauptschule in Niederbrechen zu der Schule entwickelte, wie sie heute über die Landesgrenzen hinaus bekannt geworden ist, sondern für einen maßgeblichen Teil der Gesamtentwicklung der pädagogischen Arbeit der Schule im Emsbachtal steht. Thomas Roth verkörpert das beste Vorbild eines treusorgenden Lehrers für Schüler und Elternhaus und ist die gelebte Kollegialität und Loyalität für Lehrerschaft und Schulleitung. © Schule im Emsbachtal