Springe zum Inhalt

Theatervorstellung in Weilburger Stadthalle:  Weilburg erinnert zeigt „Zwischenfall in Vichy“

(WEILBURG) Der Verein „Weilburg erinnert“ präsentiert am 3. November um 19:30 Uhr in der Stadthalle in Weilburg das Theaterstück „Zwischenfall in Vichy“ in der Produktion von „Rimon Productions“ und knüpft damit an seine erfolgreiche Veranstaltungsreihe „Theatertücke zur NS-Zeit“ an.
Arthur Miller schreibt 1964 unter den Eindrücken des Auschwitz Prozesses in Frankfurt dieses Stück, bei dem er das Problem der mittelbaren Schuld und die unbewusste Teilhabe jedes Einzelnen am unaufhörlichen Unrecht dieser Welt thematisiert. Vichy im September 1942: Am Sitz der mit den deutschen Besatzern kollaborierenden französischen Regierung Petain. In einer Polizeiwache finden sich Juden nach einer Razzia ein. Sie haben falsche Papiere und konnten in diesen unbesetzten Teil Frankreichs entkommen. Sie diskutieren über ihr mögliches Schicksal, bevor sie zu einem Verhör aufgerufen werden, von dem bisher niemand wiederzukommen schien.

Sie alle befinden sich dort unter einem starken Druck und der latenten Angst nicht zu wissen, was mit ihnen geschehen wird. Dabei kulminieren unter aufbrechenden Emotionen ganz individuelle, politische und gesellschaftliche Statements zu Schlussfolgerungen, die aus einem Zerrbild einen kristallinen Schockmoment hervorbringen.
Und dann, und jetzt? Was heißt es, moralisch zu denken und zu handeln in der Situation der Shoah? Was denken wir heute dazu? Ein Moment, der einen jahrelangen Kampf und ein Ringen um Menschenwürde, politisches Denken, Humanismus und Gerechtigkeit in Zeiten einer mörderischen Diktatur abbildet.
Die Vorstellung beginnt am 3. November um 19:30 Uhr, der Einlass beginnt ab 19:00 Uhr. Ein Einlass ist nur mit 3-G-Nachweis möglich (Geimpft/Getestet/Genesen). Der Eintritt beträgt für Erwachsene 15 €, für Studenten, Rentner und Erwerbslose 10 € sowie für Schüler 5 €.
Tickets sind nur an der Abendkasse erhältlich. Platzreservierungen für Schulen und Gruppen sind jedoch vorab per E-Mail an info@weilburg-erinnert.de möglich.
Die Theateraufführungen sind gefördert durch die Hessische Landeszentrale für politische Bildung und durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“ sowie zahlreichen heimischen Unternehmen und privaten Förderern.

Weitere Informationen sind auf der Homepage des Vereins unter www.weilburg-erinnert.de zu finden.
© Weilburg erinnert e. V. Markus Huth, Vorsitzender