Springe zum Inhalt

Tablet-Feeling an der Friedrich-Dessauer-Schule

Die Friedrich-Dessauer-Schule nutzt den Boom, den das digitale Arbeiten im Bildungskontext gerade erlebt, und erweitert ihr Angebot im Bereich des digitalen Lernens. Ab dem kommenden Schuljahr soll es in der Fachoberschule zwei Tablet-Klassen geben.

Junge Menschen nutzen täglich ihr Smartphone für Social Media, Gaming und vieles mehr. Da ist es naheliegend, digitale Geräte auch für das Lernen effektiv zu nutzen und Unterrichtsprozesse zu optimieren, um letztendlich in der digitalisierten Welt handlungsfähig zu sein und auch zu bleiben. Dazu gehört nicht nur, dass Schülerinnen und Schüler das Tablet zum Recherchieren und Dokumentieren nutzen, vielmehr sollen sie mithilfe von Apps in ihrem eigenen Tempo lernen, interaktiv mit digitalen Tools arbeiten und Unterrichtsinhalte kreativ gestalten. Die Anschaffung des Tablets erfolgt über ein Kauf- oder Leasingmodell.

„Gerade in dieser Zeit, in der die Digitalität einen so hohen Stellenwert einnimmt, ist es uns ein Anliegen, unsere Schülerinnen und Schüler auf das, was sie nach ihrer Schulzeit erwartet, vorzubereiten", fordert der stellvertretende Schulleiter, Alexander Geiberger. Als „Digitale Schule" fördert die FDS die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler, damit sie sich sachgerecht, selbstbestimmt, verantwortungsvoll und kreativ in ihrer digitalen Lebenswelt bewegen und perspektivisch auf die Zeit nach der Schule vorbereitet werden. Um allen einen Zugang zum digitalen Lernen zu ermöglichen, kommen neben den Tablet-Feeling an der Friedrich-Dessauer-Schule-Klassen auch klassen- und schulformübergreifend mobile Tablet-Koffer zum Einsatz.

© Joanne Hien