Springe zum Inhalt

Steioff: „Konnte leider die Leitung der MPS nicht übernehmen

Steioff: „Konnte leider die Leitung der MPS nicht übernehmen!“

Eigentlich pfiffen es die Spatzen in den letzten Wochen schon von den Dächern, dass Bernd Steioff, der Leiter der Schule im Emsbachtal, die Leitung der Mittelpunktschule in Niederselters übernehmen würde. Alles schien klar und die Aufgabe war auch klar, wie der Rektor aus Niederbrechen auf Anfrage  bestätigte. Aber da wichtige Voraussetzungen nicht geschaffen werden konnten, lehnte Steioff am Freitag die Beauftragung der Leitung der Mittelpunktschule mit großem Bedauern ab.
Nach unserer Frage beim Leiter der Schule im Emsbachtal gab es wohl bei den letzten Absprachen, Emails und Gesprächen zu den Modalitäten der Umsetzung der Verfügung zur Übernahme der Schulleitung für Steioff unüberbrückbare Hindernisse, obwohl er in der Region Goldener Grund endlich dafür sorgen wollte, dass eine seit mehreren Jahren in der Luft schwebende Zusammenarbeit der beiden Schulen in Niederselters und Niederbrechen zumindest inhaltlich hätte stattfinden können. Denn die MPS-Selters hätte z.B. von den Ganztagsprofilen und dem Berufsorientierungskonzept welche es in Niederbrechen schon gibt, profitieren können.

Aber auch Erfahrungen und Dinge die die Mittelpunktschule einfach sehr gut macht, wie z.B. früher die Förderstufe, die „Tablett-Klassen“ die fünfzigjährige Erfahrung im Grund- Haupt- und Realschulbereich, Partnerschaften mit einer Thüringischen Gemeinde und Kooperationen im Naturwissenschaftlichen Bereich davon hätte auch die Schule in Niederbrechen einen Nutzen haben können.
Doch das konnte das Staatliche Schulamt in Weilburg aktuell offenbar in dieser Form nicht unterstützen. Doch Steioff wollte die Leitung in Selters übernehmen und hatte auch bereits erste Gespräche mit der amtierenden Leitung in Selters geführt. Er wollte zusätzlich dazu bis zur endgültigen Entscheidung des Schulausschusses und des Kreistages täglich am Nachmittag oder an mehreren Tagen, wenn er am Nachmittag in Selters gebraucht worden wäre die Geschicke der Schule in Brechen noch weiter leiten.

Das Schulamt hat einer solchen Zusammenarbeit in der jetzigen ungeklärten Schulentwicklungsplansituation ihre Unterstützung versagt und das war der Grund für die mehr als überraschende Absage von Steioff, der offenbar einige schlaflose Nächste hinter sich hat, der auch bereits die ersten Kartons gepackt und sich auf die neue große Aufgabe gefreut hatte.

Schuld, wenn man von Schuld sprechen wollte, war demnach nicht das Staatliche Schulamt, dass offensichtlich die unklare Situation des Schulentwicklungsplanes in den Mittelpunkt der Betrachtung stellte und der Entscheidung, die eigentlich schon im Frühsommer 2018 fallen sollte, sondern eigentlich die noch immer nicht geklärte Situation in der Schulentwicklungsplanung. Hier hätte der Schulausschuss des Kreises in seiner am 20. August terminierten Sitzung, die aber dann mangels wichtiger Punkte abgesagten wurde, Klarheit schaffen können. Warum dieses nicht geschah lässt sich an dieser Stelle nicht beantworten, sondern höchstens vermuten. Vielleicht waren die bevorstehenden Landtags- und Landratswahlen ein Grund?

Schade für die Schulen in der Region und im Goldenen Grund, die sicher durch die bereits langanhaltende Diskussion mögliche Entwicklungschancen nicht nutzen konnten, da es offenbar sehr unterschiedliche Lösungsansätze an den unterschiedlichen Schulen in der Vergangenheit gab.

Auf unsere Frage wie es denn nun weitergehe, antwortete Bernd Steioff etwas zerknirscht, der Ball liege wieder oder immer noch beim Schulausschuss und dem Landkreis und er selbst müsse sich überlegen, wie er sich zukünftig verhalte.
Er müsse weder sich noch anderen beweisen, dass er mit einem erstklassisch ausgebildeten und motivierten Kollegium Schule(n) und für eine Bildungslandschaft Konzepte weiterentwickeln könne. Das gelte für den Goldenen Grund und die Region Limburg-Weilburg. Er fühle sich trotz seiner 60 Jahre noch fit und voller Tatendrang und könne sich alles vorstellen, was im schulischen Bereich im Landkreis Limburg-Weilburg denkbar und vor allem gewünscht sei.

Viele Eltern aus dem Goldenen Grund hätten es sehr begrüßt, wenn er nach den Herbstferien die Schulleiterstelle in Selters übernommen hätte und haben ihm bereits viel Glück und die nötige Kraft gewünscht. (C) Bernd Steioff