Springe zum Inhalt

Stadtverwaltungs-Umzug geht weiter, neue Buslinie genehmigt

Die zweite Etappe des Umzugs von Teilen der Limburger Stadtverwaltung läuft. Das Regierungspräsidium Gießen hat für die neue Linie 6 der Stadtlinie grünes Licht gegeben, ab 1. Februar sollen die Busse den neuen Verwaltungsstandort anfahren.
Patrick Brühl, der Vorsitzende des Personalrats der Limburger Stadtverwaltung, sitzt schon in seinem neuen Büro am Campus Limburg. „Natürlich ist ein Umzug eine besondere Situation für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, so etwas passiert nicht alle Tage“, sagt Brühl. In den noch nicht bezogenen Stockwerken sind noch Arbeiten im Gang, Zwischenwände mussten eingezogen werden, Türen sind noch zu setzen und Wände zu streichen. „Das ist aktuell sicherlich eine zusätzliche Belastung, aber das ist dann auch ganz schnell wieder vergessen, wenn alles mal an seinem Platz ist und der Umzug beendet ist“, zeigt sich der Personalratsvorsitzende überzeugt.
Dass der Umzug grundsätzlich zu verbesserten Arbeitsbedingungen führt, das steht für Brühl ohnehin fest. Die ständigen Probleme mit Versorgungsleitungen würden am alten Standort gelassen. Am neuen Standort verteilen sich die Büros auf das Erdgeschoss und vier Stockwerke. Wegweiser mit Hinweisen zu den Büros von Kämmerei, Bauamt und mehr sind schon aufgehängt, hier und dort findet sich auch noch eine Belegungsverteilung des Vorbesitzers Mundipharma.
Seit Dienstag läuft die zweite von fünf Umzugsetappen. Die Stabsstelle für Wirtschaftsförderung und Grundstücksverkehr, die Personal- und Organisationsabteilung sowie das Amt für Verkehrs- und Landschaftsabteilung sind mit anderen Teilen der Verwaltung mit Aus- und Einzug beschäftigt. Diesmal kommt das beauftragte Umzugsunternehmen ohne Schrägaufzug aus, der Transport am alten Standort läuft vor allem über den Hausaufzug.
Nach dem heutigen Mittwoch setzt der Umzug der Verwaltung zunächst einmal aus, erst am 15. Und 16. Januar geht es mit der dritten Etappe weiter. Am 22. und 23. Januar folgt die vierte Etappe, abgeschlossen werden soll der Umzug am 29. und 30. Januar. Die einzelnen Etappen sind so zugeschnitten, dass stets um die 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Arbeitsplatz von der Stadtmitte auf die Dietkircher Höhe verlegen.
Mit Ende des Umzugs steht auch die neue Buslinie zu Verfügung, die eine bessere Verbindung zwischen Innenstadt und dem Campus beziehungsweise der kompletten Dietkircher Höhe schaffen soll, ab 1. Februar ist die Linie 6 der Stadtlinie aktiv. Die Busse verkehren zwischen 6.30 und 19 Uhr alle 30 Minuten zwischen der Innenstadt (ZOB West) und dem Campus. Nach dem Fahrplan sind die Busse neun Minuten unterwegs. Die Busse dieser Linie fahren auf das Campus-Gelände. Neben der neu geschaffenen Linie 6 ist es auch mit der Buslinie 41 möglich, die Dietkircher Höhe zu erreichen. Die Busse dieser Linie verkehren zwischen dem ZOB Nord und Runkel. Wer diese Linie benutzt, muss jedoch die Haltestelle am Globus-Markt benutzen.
„Der bisherige Standort der Verwaltung liegt nur wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt und ist damit für alle Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs gut zu erreichen. Unser Ziel ist es, auch den neuen Verwaltungssitz gut an das Netz anzubinden, zum einen wegen unserer Besucher, zum anderen aber auch wegen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sagt der 1. Stadtrat Michael Stanke, der zugleich Betriebsleiter der Stadtlinie ist. Ob das ab 1. Februar bestehende Angebot ausreicht oder mit seinen Fahrzeiten gegebenenfalls besser auf Zugverbindungen abgestimmt werden muss, werde sich dann zeigen. „Dabei müssen wir alle Beschäftigten auf dem Campus in den Blick nehmen und werden sicherlich auch nachsteuern müssen“, macht Stanke deutlich.  © Stadt Limburg