Springe zum Inhalt

Spielsaison 2019/20 der Kulturvereinigung Limburg startet

Die Spielsaison 2019/20 der Kulturvereinigung Limburg startet am Samstag, den 21.09.2019 um 20:00 Uhr mit dem Theaterstück MONSIEUR IBRAHIM UND DIE BLUMEN DES KORANS in die neue Saison.
Moses ist ein elf Jahre alter jüdischer Junge, der mit seinem depressiven Vater, einem Rechtsanwalt ohne Fälle, in Paris wohnt. Moses versteht sich nicht mit seinem unnahbaren Vater, der ihm zudem immer den, wie sich später herausstellt nicht existenten Bruder Popol als gutes Beispiel vor Augen hält. Auch seine Mutter kennt er nicht, da sie die Familie verlassen hat. Moses muss den gesamten Haushalt führen und fühlt sie wie ein Sklave behandelt und ausgenutzt. Dass von Kälte und Misstrauen geprägte Vater-Sohn-Verhältnis treibt Moses schon mit elf Jahren in die Arme der Prostituierten des Viertels. Dort sucht er die Liebe, die er beim Vater nicht erhält.
Moses tägliche Anlaufstelle ist Monsieur Ibrahim, der „Araber des Viertels“. Seit 40 Jahren besitzt dieser einen Kolonialwarenladen in einem jüdischen Umfeld. Dort stiehlt der junge Moses zunächst Konserven, findet aber immer mehr einen Freund und später auch Vater, nachdem sein leiblicher Vater Selbstmord verübt. Der ruhige, viel lächelnde, oft verschmitzte Araber, der eigentlich aus Ostanatolien stammt, gilt durch seine Art als Weiser im Viertel. Bei ihm findet Moses Ruhe und den notwendigen Halt und Ibrahim wird zu der zentralen Figur im Leben des Jungen. Er versucht Moses (von ihm Momo genannt) auf Reisen die Schönheiten und die Werte der Welt, den Weg zum Glück und den Sinn für das „richtige“ Leben nahezubringen, so wie ihn, dem Moslem, die Leitsätze des Koran lehrten.
Nach dem Tod von Ibrahim konvertiert der Jude Moses zum Moslem Momo und tritt in die Fußstapfen seines Ersatzvaters, wird so zum „Araber von der Ecke“. Außerdem schließt er Frieden mit seiner Mutter, die ihn nicht seinetwegen, sondern wegen seines depressiven Vaters verlassen hat.
Das 2004 mit dem Deutscher Bücherpreis (Publikumspreis) ausgezeichnete Werk von Eric-Emmanuel Schmitt kommt in einer Inszenierung des Ensemble Phoenix auf die Bühne der Stadthalle Limburg.
Elke Heidenreich schrieb über diese Erzählung “Es ist eine Geschichte vom Kummer, vom Verlust, vom Tod, von der Liebe, vom Erwachsenwerden und von der Toleranz in dieser durch geknallten Zeit, in der wir leben. Ein Lehrstück in Sachen Güte. Das ist ein unendlich zartes, schönes, liebevolles Buch”.
Auch als Kinofilm feiert Eric-Emmanuel Schmitts Buch - nicht zuletzt wegen Omar Sharif, der in der Rolle als Monsieur Ibrahim glänzte.
Karten für diesen Abend gibt es online auf www.stadthalle-limburg.de, in der Ticketzentrale am Bahnhofsplatz2 und an der Abendkasse.

Noch bis zum 21.9. sind Abonnements zu erhalten.
Sie sind der bequemste und vor allem der günstigste Weg zu qualitativ hochwertigen Kulturveranstaltungen! Belohnt werden die Besucher dafür mit einem großen Preisvorteil gegenüber den Einzelticketpreisen. Mit einem Abo besteht die Möglichkeit die hochwertigen Theaterabende und/oder die exzellenten Meisterkonzerte der Kulturvereinigung Limburg eine Spielzeit lang immer auf demselben Lieblingssitzplatz zu erleben. Die Abonnementskarte ist außerdem übertragbar und dazu noch ein tolles Geschenk! Die Abos sind einfach über die Homepage www.kulturvereinigung-limburg.de oder im Büro der Kulturvereinigung am Bahnhofsplatz 2 zu bestellen. Auf dem topaktuellen Internetauftritt finden sich auch die Preise für Einzeltickets und Abos sowie einen Sitzplan der Stadthalle Limburg. Die Einzeltickets sind seit dem 14.8.2019 im Vorverkauf der Ticketzentrale und auf www.stadthalle-limburg.de.
…………………………………………………………………………………………………………

© Kulturvereinigung Limburg e.V.