Springe zum Inhalt

Sommertour führt CDU-Umweltpolitiker nach Limburg-Weilburg

Auf Einladung der heimischen Landtagsabgeordneten Andreas Hofmeister und Joachim Veyhelmann (CDU) machten die Mitglieder des Arbeitskreises Umwelt der Hessischen CDU-Landtagsfraktion auf ihrer diesjährigen Sommerbereisung Station im Landkreis Limburg-Weilburg.

Zum Auftakt informierten sich die anwesenden Landespolitiker in Selters-Niederselters über das gemeinsame Teichprojekt des Naturschutzbundes (NABU) sowie der Gemeinde Selters. Nachdem Alt-Bürgermeister Dr. Norbert Zabel eingangs über die geschichtlichen Hintergründe informierte, gab der Vorsitzende des NABU Niederselters, Benjamin Zabel, den AK Umwelt-Mitgliedern Kurt Wiegel MdL und Klaus Dietz MdL und allen weiteren Teilnehmern interessante Einblicke in die heutige Nutzung und Bewirtschaftung des rund 5 ha großen Teichprojektes. Der für Jedermann zugängliche Naturlehrpfad lädt mit anschaulichen Infotafeln dazu ein, sich selbst mit dem Teichprojekt und der 1,5 ha großen dazugehörigen Blühfläche vertraut zu machen.

Beim anschließenden Besuch des historischen Selterswasserbrunnens in Niederselters betonte der heimische Landtagsabgeordnete Andreas Hofmeister (CDU), dass er überaus froh darüber sei, dass die Gemeinde Selters im Jahr 2001 die rund 500 Jahre alte, sich bis dahin als ‚Niederselterser Mineralbrunnen‘ etablierte Quelle erwarb und so ein Kulturgut besonderer Güte für die Region am Leben erhielt. Mit großzügiger Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland, des Landes Hessen und europäischer Fördertöpfe renovierte die Gemeinde Selters die zur Quelle gehörigen Gebäude. In der ehemaligen Lagerhalle befindet sich heute u.a. eine Kinderkrippe. Insgesamt wendete man 6,7 Millionen Euro für die Erhaltung und Umgestaltung auf. Die hohen Außentemperaturen machten der Sommerreise alle Ehren, sodass sich die Teilnehmer zum Ende der zweiten der insgesamt drei Stationen über das kühle schmackhafte Frisch der Haustrunkverkostung sehr freuten.

Auf Einladung des Landtagsabgeordneten des Wahlkreises Limburg-Weilburg II, Joachim Veyhelmann und dem Vorstandsmitglied des Hess.  Landesvereins zur Erhaltung und Nutzung von Mühlen (HLM), Stephan Schumm, machten die Arbeitskreismitglieder abschließend Station an der Römischen Aumühle in Hadamar-Oberzeuzheim.

Der Vorsitzende des Arbeitskreises Umwelt der CDU-Landtagsfraktion, Dirk Landau MdL, bedankte sich, nach vielen Gesprächen im Vorfeld nun am „lebenden“ Objekt an der Aumühle zu sehen, worum sich die Diskussion hinsichtlich der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie drehe. Die vielschichtigen Zusammenhänge zwischen dem Erhalt der Mühlen und dem Erhalt der Ökokultur eines Bachlaufes, vor allem auch dem Schutz der Fische, beeindruckte die Abgeordneten.

Alle Anwesenden zeigten sich darin einig, dass die bestehenden Mühlen ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems des ländlichen Raumes sind, die Abgeordneten sicherten daher auch künftig den Mühlenbesitzern und –betreibern ihre Unterstützung zu. „Ich bin froh, dass Stephan Schumm konsequent den Weg fortgesetzt hat, in der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie einen auch für die kleineren bestehenden Mühlen gangbaren Kompromiss zu finden. Sein beharrliches Vorgehen unter Einbindung von mir als Landtagsabgeordneten führte letztendlich zu einem kaum noch erwarteten Erfolg. Ich werde ihn auch weiterhin mit aller Kraft unterstützen, um der Wasserkraft einen gebührenden Platz in der Versorgung mit regenerativen Energien zu schaffen und zu erhalten“, erklärte der heimische Landtagsabgeordnete Joachim Veyhelmann, CDU.

Dass die Sommerbereisung in diesem Jahr gleich an drei Orten des Landkreises Limburg-Weilburg Station machte, erfreute nicht nur die hier heimischen Landtagsabgeordneten Hofmeister und Veyhelmann, sondern auch die Arbeitskreismitglieder, die einen spannenden Tag verlebten und viele positiven Eindrücke über die vielen mannigfaltigen Beispiele aus früchtetragender Landespolitik in Verbund mit engagierten Hessinnen und Hessen vor Ort mitnahmen. „Wir kommen sicherlich gerne wieder nach Limburg-Weilburg”, stellte der AK-Sprecher Dirk Landau MdL abschließend fest. © Andreas Hofmeister