Springe zum Inhalt

Sammlung Rudolf Fuchs ist um 35 Werke reicher

Limburg. Ilse Hammerschlag, eine Nichte von Rudolf Fuchs, hat der Stadt Limburg Werke ihres Onkels für den städtischen Kunstbesitz geschenkt. Insgesamt wurden 35 Werke in die „Sammlung Rudolf Fuchs bei der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn“ aufgenommen und sind somit unveräußerlicher und nicht zu verschenkender Bestandteil des Kunstbesitzes.

1980 schenkte Fuchs der Stadt Limburg 60 seiner Werke und gründet damit die „Sammlung Rudolf Fuchs bei der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn“. Weitere private Schenkungen folgten. Mit der aktuellen Schenkung ist die Stadt Limburg nunmehr im Besitz von 227 Arbeiten des Malers.

Werke von Rudolf Fuchs wurden 1992 in einer Einzelausstellung zu seinem 100. Geburtstag in den Kunstsammlungen der Stadt Limburg gezeigt. Rund um den städtischen Kunstbesitz werden die Arbeiten des Künstlers regelmäßig in Gruppenausstellung präsentiert, so zuletzt bei der Ausstellung „Wir zeigen uns“, die von Juni bis September 2019 im städtischen Ausstellungshaus zu sehen war.

„Ich freue mich sehr über die Schenkung. Die 35 Werke sind eine tolle Ergänzung der Sammlung Rudolf Fuchs“, sagt Bürgermeister Dr. Marius Hahn. „Herzlichen Dank an Frau Hammerschlag, auch im Namen der städtischen Körperschaften“, ergänzt der Rathaus-Chef.

Rudolf Fuchs (1892 bis 1985) ist Diezer Maler und Drucker. 1934/35 war er maßgeblich an der Freilegung und Restaurierung der Fresken im Limburger St. Georgs Dom beteiligt. Dabei hinterließ er, nach Vorbild alter Meister, eine Selbstdarstellung, die erst bei der Restaurierung 1986 hoch oben im Vierungsturm entdeckt wurde.

In der heimischen Region hatte Rudolf Fuchs als Künstler einen ausgezeichneten Ruf. Sein Lebenswerk beinhaltet unzählige Stadt- und Naturbilder. In seinem malerischen Ausdruck hat er sich in den frühen Jahren vom Impressionismus anregen lassen. Mit der Zeit wurden seine Arbeiten aber immer detailverliebter. Viele Porträts entstanden als Auftragsarbeiten und schmücken noch heute Wohnungen in Diez und Limburg.

1911 legte Fuchs sein Abitur in Frankfurt am Main ab und studierte danach an der Kunstakademie in München. Von 1911 bis 1916 war er Schüler von Prof. Dr. Karl Becker-Gundahl. Nach Kriegsende heiratete er die Wiener Malerin Hilda Jellinek und zog nach Obernhof an der Lahn. Hier wurde 1920 sein einziges Kind, Tochter Helgard, geboren.

Im Jahr 1934 kehrte er mit seiner Familie in seine Geburtsstadt Diez zurück. Es entstanden Fresken an verschiedenen Diezer Häusern, die heute noch zu bewundern sind.

Die Kunstsammlungen der Stadt Limburg befinden sich im Historisches Rathaus, Fischmarkt 21. Sie sind montags und dienstags von 8.30 bis 12 Uhr, mittwochs von 8.30 bis 14 Uhr, donnerstags, von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr und freitags, samstags, sonn- und feiertags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. © Stadt Limburg