Springe zum Inhalt

RTK: verstärkte Motorradkontrollen durch – Biker hielten sich an Kontaktverbot

Polizei führte am Osterwochenende im Rheingau-Taunus-Kreis verstärkte Motorradkontrollen durch - Biker hielten sich an Kontaktverbot, Aartal (B 54), Wisperstraße (L 3033), L 3374, 10.04.2020 bis 13.04.2020, (pl)Das vergangene Osterwochenende haben viele Biker aufgrund des schönen Wetters für Ausflüge in den Rheingau-Taunus-Kreis genutzt. Der Regionale Verkehrsdienst war daher während der Feiertage verstärkt im Einsatz und hat auf den beliebten Routen, wie beispielsweise im Aartal (B 54), der Wisperstraße (L 3033) und der L3374 (Reitallee), die Einhaltung des Kontaktverbotes kontrolliert und darüber hinaus auf die Verkehrssicherheit der Maschinen geachtet. Viele Park- und Aussichtsplätze, die gerne von Bikern angefahren werden, wurden bereits im Vorfeld vorsorglich gesperrt.

Am Karfreitag wurden die beliebten Streckenbereiche sowie angrenzende Straßen während des ganzen Tages überprüft. Hierbei wurde festgestellt, dass die abgesperrten Parkplätze von den Bikern nicht angefahren wurden. Stattdessen standen die Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer vereinzelt auf sonstigen Halteplätzen oder Feld- und Waldwegen. Die rastenden Biker hielten sich an die bestehenden Abstandsregeln, so dass nicht eingeschritten werden musste. Neben der Einhaltung des Kontaktverbotes wurden im Verlauf des Tages mehrere Motorradfahrerinnen und Motoradfahrer und deren Maschinen von den Beamten kontrolliert. In drei Fällen mussten die Polizisten die Ausfahrt unter anderem wegen dem Verschleiß der Auspuffanlage, fehlenden oder falschen Fahrzeugteilen oder aber wegen technischer Veränderungen beenden. Darüber hinaus musste in einem Fall die Weiterfahrt wegen der Nutzung eines nicht geeigneten Helms untersagt werden. Insgesamt wurden sieben Mängelanzeigen ausgestellt und eine Phonmessung durchgeführt.

Während am Samstagvormittag auf den beliebten Strecken nur geringes Verkehrsaufkommen herrschte, waren im Verlauf des Nachmittags viele Motorradfahrer unterwegs. Es wurden jedoch auch an diesem Tag keine Gruppenbildungen auf Parkplätzen festgestellt und die Abstandsregelungen eingehalten. Bei den Kontrollen wurden darüber hinaus auch keine weiteren Verstöße festgestellt.

Am Ostersonntag wurden 17 Motorräder, zwei Pkw und zwanzig Personen kontrolliert und Dutzende Bürgergespräche durchgeführt. Auch an diesem Tag gab es nichts zu beanstanden.

Witterungsbedingt waren am Ostermontag fast gar keine Motorräder unterwegs. Daher wurden die Kontrollen frühzeitig beendet. Jedoch wurden zwei Anzeigen wegen Handynutzung bei der Autofahrt und zwei Mängelanzeigen gefertigt.

Abschließend lässt sich sagen, dass sich die Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer während der Osterfeiertage ihrer Verantwortung bewusst waren. Sie hielten sich an das Kontaktverbot und halfen so mit, die Ausbreitung der Corona-Epidemie zu verlangsamen. © Polizeipräsidium Westhessen - Polizeidirektion Wiesbaden