Springe zum Inhalt

RP Gießen leitet Anhörungsverfahren in Brechen ein

Planung für Neubau einer Personenüberführung im Haltepunkt Oberbrechen – Eschhofen der Gemeinde Brechen

Gießen/Brechen. Das Regierungspräsidium Gießen (RP) hat das eisenbahnrechtliche Anhörungsverfahren für den Abbruch und Neubau einer Personenüberführung im Haltepunkt Oberbrechen in der Gemeinde Brechen (Landkreis Limburg-Weilburg) eingeleitet.

Die DB Station & Service AG plant an der Haltestelle Oberbrechen den Abriss der bestehenden und den Neubau einer Personenüberführung. Das vorhandene Bauwerk ist eine Holzkonstruktion aus dem Jahr 1986. Aufgrund von Schäden erfolgte 2014 eine Instandsetzung der bestehenden Anlage. Damit soll die Gleisüberquerung bis zur Fertigstellung des Neubaus gewährleistet werden. Die neue Überführung ist als beleuchtete Stahlkonstruktion einschließlich Fahrradrinne geplant. Außerdem erhalten die Bahnsteige eine neue Beleuchtungsanlage und jeweils ein neues Wartehaus. Der Fahrkartenautomat wird versetzt.

Die Planunterlagen wurden der Gemeinde Brechen zugeschickt. Vom 5. November bis zum 4. Dezember besteht für jedermann die Möglichkeit, die Unterlagen bei den Gemeindeverwaltung Brechen einzusehen. Ferner können die Planunterlagen und der Bekanntmachungstext im Internet auf der Homepage des RP unter dem Link: www.rp-giessen.de unter „Öffentliche Bekanntmachungen“ eingesehen werden. Zu beteiligende Behörden und Versorgungsunternehmen haben bis zum 18. Dezember die Möglichkeit, sich zu dem Vorhaben zu äußern und Einwände zu erheben. Dies gilt auch für von der Planung Betroffene sowie Institutionen, Verbände und Vereinigungen.

Im weiteren Verlauf des Verfahrens wird sich das RP Gießen – falls erforderlich in einem Erörterungstermin – mit allen Einwendungen und Stellungnahmen befassen. Ziel eines solchen Termins ist es, über die vorgesehenen Maßnahmen näher zu informieren, Beanstandungen zu besprechen und in strittigen Punkten Einigung zu erreichen.

Die Ergebnisse und Planunterlagen legt das RP abschließend dem Eisenbahn-Bundesamt in Frankfurt vor, das dann über den notwendigen Planfeststellungsbeschluss und die Schaffung des Baurechts entscheidet.
© RP-Gießen