Springe zum Inhalt

RP Gießen gibt Tipps zum Kauf und Einsatz von Weihnachtsbeleuchtung

Passend zur Winterzeit: Schöne Bescherung oder Albtraum?

RP Gießen gibt Tipps zum Kauf und Einsatz von Weihnachtsbeleuchtung

Gießen. Beleuchtete Häuser und Gärten gehören genauso zur Weihnachtszeit wie der Christbaum oder die Plätzchen. Doch man sollte aufpassen, dass es kein böses Erwachen zur schönen Bescherung gibt. Denn jedes Jahr besteht in deutschen Wohnzimmern erhöhte Brandgefahr. Lichterketten in allen Farben und Formen haben Hochsaison. Ein Blick auf die Sicherheit der verwendeten Produkte ist wichtig. Dass die ausgewählte Beleuchtung nicht immer den erforderlichen technischen Standards entspricht, wissen die Experten des Technischen Verbraucherschutzes des Regierungspräsidiums Gießen (RP) nur zu gut. Ansonsten kann ein Albtraum folgen.

„Damit es an Weihnachten Lichterglanz ohne böse Überraschungen gibt, sollte beim Kauf Ihrer Weihnachtsbeleuchtung immer die Sicherheit im Vordergrund stehen“, erläutert Michael Axmann, der Experte des Teams für Produktsicherheit. Verbraucher sollten darauf achten, dass die Lichterkette mit einem Prüfzeichen gekennzeichnet ist, dem GS-Zeichen oder dem erforderlichen CE-Zeichen. Eine Gebrauchsanweisung sollte beiliegen und eindeutige Herstellerangaben sowie wichtige Warnhinweise angegeben sein. „Kaufen Sie keine Lichterketten mit dünner oder brüchiger Isolierung oder erkennbar fehlerhaften Fassungen und Anschlüssen.“ Bei alten und unter Umständen defekten Kabeln und Lampenfassungen gilt: grundsätzlich ausrangieren.

Erhöhte Vorsicht ist ausdrücklich beim Kauf von Produkten im Billigpreissegment geboten, insbesondere aus fernöstlichen Ländern. Kunden müssen auf Angaben zu Strom, Spannung und Leistung achten. Ist die Verpackung unzureichend und die Aufschrift unleserlich, sollten Verbraucher besser vom Kauf absehen.

Im Außenbereich seien besondere Dinge zu beachten, wie Axmann sagt: „Leuchtartikel, die im Freien benutzt werden, sollten samt Trafo speziell für den Außenbereich geeignet sein und vor Spritzwasser geschützt werden.“ Um sich vor bösen Überraschungen zu schützen, sollte die GS-Kennzeichnung bei der Kaufentscheidung eine maßgebliche Rolle spielen. „Das Zeichen steht für ‚Geprüfte Sicherheit‘ und bedeutet, dass der Hersteller das Produkt freiwillig einer sicherheitstechnischen Kontrolle unterzogen hat.“

Gerade für Familien mit Kindern und Haustieren lässt sich ein unliebsamer Stromschlag vermeiden, wenn man Produkte mit Trafo nutzt. „Auch die potenzielle Brandgefahr von Weihnachtsschmuck ist nicht zu unterschätzen“, sagt der Experte. Ausreichender Abstand zu brennbaren Materialien wie Papier oder Stoff sei daher dringend anzuraten. „Grundsätzlich sollte man den Kaufbeleg aufheben, um spätere Ansprüche an den Händler geltend machen zu können.“

Abschließend gibt Michael Axmann noch den Tipp: „Nehmen Sie eine moderne LED Beleuchtung. Diese ist durch die geringe Spannung sicher und spart auch noch Strom.“

Nähere Informationen finden Sie unter www.rp-gießen.de. Navigieren Sie über „Inneres & Arbeit“ zu „Technischer Verbraucherschutz“.


Hintergrund

Viele Beleuchtungsartikel bergen Risiken. Diese lassen sich jedoch mit ein paar einfachen Dingen vermeiden.

Daher gilt:
• Bevorzugen Sie moderne LED-Produkte.
• Achten Sie beim Kauf auf das CE- bzw. GS-Zeichen.
• Dem Produkt sollte eine Gebrauchsanweisung mit eindeutigen Herstellerangaben sowie Warnhinweisen beiliegen.
• Vermeiden Sie Produkte mit dünner oder brüchiger Isolierung und achten Sie auf hochwertige Fassungen und Anschlüsse.
• Beachten Sie die Angaben zu Strom, Spannung und Leistung.
• Im Außenbereich sollten nur geeignete und vor Spritzwasser geschützte Produkte zum Einsatz kommen – am besten mit Trafo.
• Halten Sie grundsätzlich ausreichenden Abstand zu brennbaren Materialien

© RP Gießen