Springe zum Inhalt

RP: 410.000 € in Sportstättenförderung im Landkreis in 2020

Von der Erweiterung der Sportanlage bis zur Umrüstung auf LED-Beleuchtung

Land Hessen hat die Sportstätten im Landkreis Limburg-Weilburg 2020 mit fast 410.000 Euro gefördert – Regierungspräsidium Gießen zahlt Geld entsprechend des Baufortschritts in Raten aus

Gießen/Landkreis Limburg-Weilburg. 409.250 Euro – mit dieser Summe hat das Land Hessen die Sportstätten im Landkreis Limburg-Weilburg im vergangenen Jahr gefördert. „Auch wenn der reguläre Sportbetrieb in den Vereinen wegen der Corona-Pandemie noch nicht wieder möglich ist, ist unbestritten: Sport – auch alleine und zu Hause betrieben – hält Körper und Geist fit“, sagt der Gießener Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich. Auch und gerade in der Krise verdiene der Vereinssport eine entsprechende Unterstützung. Die Fördermittel sind aus drei verschiedenen Programmen geflossen, werden durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport bewilligt und entsprechend des Baufortschritts in Raten vom Regierungspräsidium Gießen ausgezahlt.

Die höchsten Auszahlungen im Jahr 2020 flossen mit insgesamt 352.250 Euro aus dem Sonderinvestitionsprogramm „Sportland Hessen“. „Ziel dieses Programms ist es, die vorhandenen Sportstätten für den Breitensport durch dringend notwendige Sanierungen in ihrer Substanz zu erhalten“, erläutert Stefanie Müller vom Dezernat Hoheitsverwaltung und Sport des Regierungspräsidiums Gießen (RP). Außerdem gelte es, die Sportstätten in puncto Sicherheit anzupassen und dafür zu sorgen, dass sie zeitgerecht sind.

Die höchsten Beträge – jeweils 30.000 Euro – gingen an den Turnverein Eschhofen 1904 e. V. und die Gemeinde Löhnberg. Der Turnverein bekam die zweite Rate für die Modernisierung des Leichtathletikzentrums Limburg. Die Gemeinde erhielt die Schlussrate für den Ersatzneubau des Sportlerheims in Löhnberg. Für beide Projekte waren 60.000 Euro bewilligt worden. Die Gemeinde Löhnberg erhielt darüber hinaus die erste Rate über 25.000 Euro für die Erweiterung der Sportanlage um einen Tennenplatz mit Pickleballfeld (Gesamtfördersumme 50.000 Euro). Der Reit- und Fahrverein 1930 Elz e. V. freute sich über weitere 16.500 Euro für die Erneuerung und Sanierung des Reithallenbodens und der zwei Außenreitplätze (Gesamtfördersumme 33.000 Euro). 20.000 Euro flossen an den TuS Langendernbach 1919 e. V. für die Sanierung der Sportanlage. Es war die zweite Rate von ursprünglich bewilligten 40.000 Euro. Für die Umrüstung der Flutlichtanlage und der Beleuchtung im Vereinsheim hat der Turn- und Sportverein Dietkirchen 1911 e. V. noch einmal 12.000 Euro erhalten (Gesamtfördersumme 24.000 Euro). Der Verein erhielt darüber hinaus 50.000 Euro in zwei Raten für die Sanierung des Kunstrasenplatzes in Dietkirchen.

Der SC 1919 Offheim e. V. bekam die zweite Rate über 25.000 Euro für den Neubau eines Funktionsgebäudes. Hierfür hatte das Land Hessen 50.000 Euro bewilligt. So hoch ist auch die Fördersumme für den VfL Eschhofen 01/20 e. V. Für die Umwandlung des Tennenplatzes in einen Kunstrasenplatz wurden 2020 bereits 25.000 Euro ausgezahlt. Der Turn- und Sportverein Kubach 1945 e. V. freute sich über 10.000 Euro für den Anbau an das Funktionsgebäude im Stadion Weilburg. Damit ist die Hälfte der Gesamtfördersumme von 20.000 Euro ausgezahlt. Darüber hinaus erhielt der TuS Kubach 1945 e. V. 35.000 Euro in zwei Raten für die Wiederherstellung des Stadions Weilburg. An den Schützenclub Diana 1967 e. V. Niederhadamar flossen 12.000 Euro für die Anschaffung und die Installation einer elektronischen Schießanlage (Gesamtfördersumme 15.500 Euro).
Der VfR 1907 Limburg e. V. hat in zwei Raten die bewilligten 18.000 Euro für die Anschaffung einer LED-Flutlichtanlage bekommen. 9.000 Euro und damit die Hälfte der zugesagten Fördersumme erhielt der FC „Schwarz-Weiß“ Dorndorf 1921 e. V. für die Errichtung eines Kleinspielfeldes in Dorndorf. Der VfR „Rot-Weiß“ Niedertiefenbach 1927 e. V. freute sich, dass in zwei Raten die bewilligten 13.500 Euro für die Modernisierung des Vereinsheims geflossen sind. Der Tennis-Club Rot-Weiß Limburg e. V. hat 10.250 Euro als erste Rate für die Sanierung von sechs Tennisplätzen erhalten (Gesamtfördersumme 20.500 Euro). 11.000 Euro in zwei Raten gab es für den Sportverein Wilsenroth 1920 e. V. für die Umrüstung der Flutlichtanlage auf LED-Technik.

Vom Programm „Vereinseigener Sportstättenbau“ profitierten der Sportverein Blau-Weiß Mengerskirchen und der Limburger Hockey Club e. V. Der Sportverein erhielt die letzten 5.000 der bewilligten 100.000 Euro für die Umwandlung des Rasenplatzes in einen Kunstrasenplatz. Dem Hockey Club wurden die übrigen 10.000 von zugesagten 120.000 Euro für den Neubau eines Vereinsheims in Limburg gezahlt.

Seit 2019 gibt es das Förderprogramm zur Sanierung, Modernisierung und (Ersatz-) Neubauten von Hallen- und Freibädern in Hessen – das Schwimmbad-Investitionsprogramm (SWIM). Aus diesem Topf erhielt der Hallenbadverein Offheim e. V. 42.000 Euro in zwei Raten für die Sanierung der Beckenfolie und der Hallendecke, die Abdichtung des Bodens sowie die Umstellung auf LED-Leuchten im Hallenbad.

Im Jahr 2020 wurden zugunsten der Sportstätten in den fünf mittelhessischen Landkreisen 54 neue Zuwendungsbescheide erlassen. Das sind neun mehr als im Vorjahr. Die Gesamtfördersumme beläuft sich auf rund 4,92 Millionen Euro. Insgesamt wurden im Regierungsbezirk Gießen im Jahr 2020 Fördergelder in Höhe von 1,57 Millionen Euro ausgezahlt.

Informationen rund um die Sportstättenförderung sind bei RP-Mitarbeiterin Stefanie Müller unter der Telefonnummer 0641 303-2222 und unter der Mailadresse stefanie.mueller@rpgi.hessen.de erhältlich. Ausführliche Antragsunterlagen und Ansprechpartner für das jeweilige Förderprogramm sind auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport zu finden (https://innen.hessen.de/sport/sportstaettenbau).

© RP Gießen