Springe zum Inhalt

Regierungspräsidium Gießen genehmigt Landesbasisfallwert aller hessischen Krankenhäuser für 2021 – Kosten des Pflegepersonals erneut ausgeklammert

Gesamtbudget erhöht sich auf 4,36 Milliarden Euro

Gießen. „Im Vergleich zum Vorjahr stehen den hessischen Krankenhäusern nun zusätzlich 86,5 Millionen Euro zur Verfügung. Das entspricht einer Steigerung um fast 2,4 Prozent“, berichtet der Gießener Regierungsvizepräsident Martin Rößler. Das Regierungspräsidium Gießen hat als zuständige Landesbehörde den Landesbasisfallwert für 2021 genehmigt. Dieser ist für Krankenhäuser von enormer Bedeutung, verändert sich mit diesem Basispreis für einzelne Leistungen doch ihr Budget.

Seit dem 1. Mai beträgt der Landesbasisfallwert nicht mehr rund 3.676 Euro, sondern 3.740,21 EUR. Das Gesamtbudget aller 147 Krankenhäuser in Hessen ist also gestiegen – auf rund 4,36 Milliarden Euro. Aus diesem Gesamtbudget sind im zweiten Jahr in Folge die Kosten des Pflegepersonals ausgeklammert. Vor der Zustimmung des Regierungspräsidiums Gießen hatten die Hessische Krankenhausgesellschaft und der Landesverband der Sozialversicherungsträger als Parteien auf Landesebene eine entsprechende Vereinbarung getroffen.

Zwar ist jeder Patientenfall individuell, doch erhalten die Krankenhäuser schon seit vielen Jahren für die jeweiligen Behandlungsweisen keine individuelle Vergütung, sondern sogenannte DRG-Fallpauschalen. DRG steht dabei für Diagnosis Related Groups und bedeutet auf Deutsch: diagnosebezogene Fallgruppen. Um den Preis einer Behandlung und einer Fallpauschale im Krankenhaus zu berechnen, wird die sogenannte Bewertungsrelation mit dem Landesbasisfallwert multipliziert. Beispiel: Für eine natürliche Geburt ohne Komplikationen, die mit einer Relation von 0,494 Punkten bewertet ist, erhalten hessische Krankenhäuser so seit dem 1. Mai in Hessen eine Vergütung in Höhe von etwa 1.848 Euro. Mit diesem Betrag werden sämtliche Behandlungskosten des Krankenhausaufenthaltes abgedeckt, also Personal-, Sach- und Infrastrukturkosten. „Für jede Behandlungsform gibt es abhängig vom Aufwand eine andere Bewertungsrelation. Sie wird jährlich vom Institut für Entgeltsystem im Krankenhaus ermittelt und im Fallpauschalenkatalog auf Bundesebene veröffentlicht“, erklärt der stellvertretende Dezernatsleiter und zuständige Dezernent Benjamin Schwarz.

Weitere Informationen sind auf der Homepage des Regierungspräsidiums Gießen unter www.rp-giessen.hessen.de unter „Soziales“ zu finden. © RP-Gießen