Springe zum Inhalt

POL-WI-KvD: Fahrzeugbrand führt zu Verkehrsbehinderungen in der Mainzer Straße

Wiesbaden (ots) - Am Freitag, dem 13. Juni suchte ein 34-jähriger 
Wiesbadener mit seinem PKW Range Rover eine Kfz-Werkstatt auf, da er 
festgestellt hatte, dass die Klimaanlage des Fahrzeugs nicht mehr 
funktionierte. Gegen 13:00 h befuhr er mit dem reparierten Fahrzeug 
die Mainzer Straße in Fahrtrichtung Innenstadt, als er gegenüber der 
Hausnummer 131 Qualm bemerkte, der offensichtlich aus dem linken 
Bereich des Motorraumes kam. Der Fahrzeugführer hielt an, stieg aus 
seinem Fahrzeug aus und stellte Flammen fest, die zwischen linkem 
Reifen und Motorhaube aus dem Motorraum drangen. Er ergriff noch eine
Tasche, die im Fahrzeuginneren abgelegt war uund entfernte sich von 
seinem Wagen - unmittelbar danach stand der PKW komplett in Flammen. 
Die Mainzer Straße wurde stadteinwärts vollständig gesperrt, jedoch 
gestattete ein angrenzendes Reifenhaus die Überfahrt des Verkehrs 
über das Firmengelände, so dass die Verkehrsteilnehmer die 
Einsatzstelle auf diesem Weg umfahren konnten. Da die linke Fahrspur 
der Fahrbahn in Fahrtrichtung Innenstadt durch den Brand stark 
beschädigt wurde, kam ein Vertreter des Tiefbauamtes vor Ort und es 
wurde entschieden, dass dieser Fahrstreifen bis auf weiteres nicht 
nutzbar ist und gesperrt bleiben muss. In Fahrtrichtung BAB 671 
musste für die Dauer der Löscharbeiten lediglich der linke 
Fahrstreifen gesperrt werden. Dieser konnte um 14:43 h wieder 
freigegeben werden. Die Aufräum-, Abschlepp- und Reinigungsarbeiten 
in Fahrtrichtung Innenstadt dauerten bis 16:28 h, dann konnte der 
verbliebene Fahrtstreifen in Richtung City ebenfalls freigegeben 
werden. Die Wiesbadener Feuerwehr brachte ein Spezialfahrzeug zum 
Einsatz, um die Fahrbahn von ausgetretenen Betriebsstoffen und 
Löschmitteln zu reinigen. Glücklicherweise wurde bei dem Vorfall 
niemand verletzt - die Ursache für den Brand liegt wohl in einem 
technischen Defekt. Die Straßenmeisterei teilte mit, dass die Schäden
an der Fahrbahndecke nicht vor dem kommenden Montag behoben werden 
können und die Sperrung des Fahrstreifens deshalb aufrecht erhalten 
bleibt. Bedauerlicherweise berichteten die eingesetzten 
Polizeistreifen auch bei diesem Vorfall wieder, dass es zahlreichen 
Verkehrsteilnehmern offensichtlich wichtiger war, das Geschehen im 
Vorbeifahren mit dem Mobiltelefon zu filmen, anstatt die 
Einsatzstelle möglichst zügig zu passieren und die 
Verkehrsbehinderungen dadurch in Grenzen zu halten. © Polizeipräsidium Westhessen