Springe zum Inhalt

POL-WI: Erhebliche Verkehrsbehinderungen nach Lkw-Unfall · A3, Gemarkung Idstein, Wörsdorfer Loch

Ein 61-jähriger Türke befuhr in seinem Sattelzug die A3 in 
südlicher Fahrtrichtung. Im Wörsdorfer Loch beabsichtigte er einen 
davor fahrenden niederländischen Lkw zu überholen. Der 33-jährige 
Niederländer musste zeitgleich sein Fahrzeug verkehrsbedingt 
abbremsen. Der nachfolgende Fahrer konnten sein Sattelzug nicht mehr 
rechtzeitig stoppen und fuhr auf den Niederländer auf.

Durch den Aufprall wurde die Fahrerkabine des Türken stark 
verformt und beinahe vollständig zerstört. Der Fahrer hatte jedoch 
wesentlich mehr Glück als sein Fahrzeug und kam mit einer blutigen 
Nase davon. Er wurde von den Rettungskräften am Unfallort 
erstversorgt. Eine weiterführende Behandlung war nicht erforderlich.

An beiden Sattelzügen entstand ein Sachschaden von deutlich über 
100.000 EUR.

Bedingt durch die Bergungsarbeiten waren zwei Fahrspuren der A3 
für mehrere Stunden vollgesperrt. Daraus resultierte ein 
kilometerlanger Rückstau mit insgesamt 6 Folgeunfällen. Bei den 
Folgeunfällen wurden keine weiteren Personen verletzt.

Bei der Absicherung der Unfallstelle wurde die Polizeistreife 
tatkräftig von Mitarbeitern der Autobahnmeisterei Idstein mit 
technischem Gerät unterstützt.

©  Polizeipräsidium Westhessen