Springe zum Inhalt

POL-VDKO: Außerbetriebsetzung eines absolut verkehrsunsicheren Reisebusses aus dem osteuropäischen Raum

Am Samstag, den 09.02.2019 um 09:00 Uhr haben Beamte des Schwerverkehrs-Kontrolltrupps der Verkehrsdirektion Koblenz einen auf der BAB 3 in Richtung Köln fahrenden Reisebus aus dem südosteuropäischen Raum auf dem Parkplatz der Rastanlage Landsberg an der Warthe angehalten und überprüft.

Dabei werden gravierende technische Mängel festgestellt, die zur Verkehrsunsicherheit führen. Insbesondere ist an der Vorderachse ein Stabilisator abgerissen, der das Wanken des Fahrzeuges bei Kurvenfahrten und Seitenwinden verhindert. Die Druckluft-Bremsanlage fördert nicht genügend Druck, so dass die erforderliche Bremswirkung nicht gegeben ist. Weiterhin sind zahlreiche Sicherheitsgurte defekt und zum Teil gar nicht mehr vorhanden. In Bezug auf den Tacho werden ebenfalls erhebliche Unregelmäßigkeiten festgestellt. Der Geschwindigkeitsbegrenzer ist auf 103 km/h eingestellt, obwohl er bei 100 km/h abschalten muss. Die beiden Fahrer haben die erforderliche Tagesruhezeit nach 21 Stunden nicht eingelegt, und wollen dies mit einer gefälschten Diagrammscheibe vertuschen. Die Ermittlungen führen jedoch zu der Feststellung, dass sie bereits 23 Stunden unterwegs sind. Der verkehrsunsichere Zustand führt zur Zwangsstillegung des Fahrzeuges. Die Fahrzeugdokumente und die beiden Kennzeichen werden eingezogen. Die 12 Fahrgäste werden von einem Ersatzbus abgeholt. Gegen die beiden Fahrer werden Strafverfahren eingeleitet und Sicherheitsleistungen in Höhe von 2.000 EUR angeordnet. Den Fahrzeughalter erwartet ein Bußgeldverfahren. Auch er muss eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1000.- Euro hinterlegen. Der Bus wird mit einer Sperrkette an der Weiterfahrt gehindert. Erst nach einer ordnungsgemäßen Instandsetzung und Neuzulassung kann er die Fahrt fortsetzen. © Verkehrsdirektion Koblenz