Springe zum Inhalt

Pkw-Brand nach Hochgeschwindigkeitsunfall auf der Autobahn

Zu einem Pkw-Brand auf der Autobahn in Fahrtrichtung Frankfurt wurde die Feuerwehr Elz am Sonntagmorgen, 13.09., um 08:59 Uhr alarmiert. Ein in der Schweiz zugelassener Mercedes-Pkw hatte nach Angaben des Fahrers auf der Überholspur bei Tempo 210 ein plötzlich vor ihm einscherendes Fahrzeug touchiert. Vermutlich wurde bei dem Aufprall die Kraftstoffleitung des auffahrenden Fahrzeugs beschädigt. In kürzester Zeit stand das Fahrzeug komplett in Flammen.Die Feuerwehr Elz rückte mit 18 Einsatzkräften aus und konnte den Brand unter Einsatz des Löschmittelzusatzes F 500 aus dem Tank des Voraus-Tanklöschfahrzeugs innerhalb kürzester Zeit löschen. Da sich immer wieder auslaufender Treibstoff unter dem Fahrzeug entzündete, wurde der Fahrzeugtank kurzerhand ebenfalls mit dem Löschmittelzusatz-Gemisch gefüllt, so dass auch diese Gefahr schnell beseitigt war.Während der ersten Löschmaßnahmen erreichte die Einsatzkräfte per Funk die Meldung, dass sich etwa 500 Meter hinter der Unfallstelle in Richtung Limburg-Nord ein weiterer Verkehrsunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen ereignet habe.Die Leitstelle entsandte neben 5 Rettungswagen den Notarzt und den Leitenden Notarzt zur Unfallstelle.Ebenfalls wurden das auf der Anfahrt befindliche Hilfeleistungslöschfahrzeug und das Löschgruppenfahrzeug vom Einsatzleiter direkt an diese neue Einsatzstelle weiter gesandt und der in Bereitstellung stehende Rüstwagen nachgefordert.Die beiden Tanklöschfahrzeuge verblieben dagegen an der Brandstelle.Zum Glück stellte sich der zunächst als "kleine Massenkarambolage" gemeldete Unfall als glimpflich heraus, so dass letztlich nur der Fahrer des Brandfahrzeugs in eine Klinik eingeliefert werden musste.Bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes und der Autobahnmeisterei sicherte die Feuerwehr beide Einsatzstellen ab. (C) Hilmar von Schenck