Springe zum Inhalt

Ortsvorsteherin und Ortsvorsteher in Weilburg zu Ehrenbeamten ernannt

WEILBURG. Nachdem sich in den Weilburger Stadtteilen die Ortsbeiräte konstituiert hatten, folgte in der vergangenen Woche die Vereidigung und Ernennung der Ortsvorsteherin und der Ortsvorsteher zu Ehrenbeamten durch Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch (CDU). „Die Aufgabe der Ortsvorsteher ist eine besondere, denn man ist vor Ort oft erster und direkter Ansprechpartner für die Belange der Mitbürgerinnen und Mitbürger“, sagte Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch. Die Themen seien nicht immer einfach, wichtig sei aber der Zusammenhalt, denn gemeinsame Vorhaben bekomme man am besten auch nur gemeinsam umgesetzt. „Die Ernennung zu Ehrenbeamten symbolisiert auch Zugehörigkeit und das Bekenntnis zur Stadt und damit sind wir die nächsten fünf Jahre ein Team“, fügte der Bürgermeister an. Er dankte der Ortsvorsteherin und den Ortsvorstehern für die Bereitschaft mit diesem Amt Verantwortung zu übernehmen und zu tragen. „Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit, das gute und vertrauensvolle Miteinander und die vielen Themen mit Ihnen“, sagte der Bürgermeister abschließend.

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Marschall von Bieberstein dankte ebenso für die Bereitschaft die Funktion als Ortsvorsteherin und Ortsvorsteher wiederholt, oder für einige neu, wahrzunehmen. „Wir wollen Sie hören und Sie haben ebenso das Recht gehört zu werden, denn Sie sind diejenigen, die direkt vor Ort die Themen mit den Menschen behandeln“, sagte der Stadtverordnetenvorsteher und wünschte viel Erfolg und gutes Gelingen.

Vereidigt und zu Ehrenbeamten ernannt wurden die Ortsvorsteherin Anja Ludwig für Ahausen sowie die Ortsvorsteher Kai Schmidt für Bermbach, Thorsten Krämer für Drommershausen, Karl-Heinz Marten für Gaudernbach, Lothar Hölzgen für Hasselbach, Jürgen Engel für Hirschhausen, Heiko Rabs für Kirschhofen, Uwe Abel für Kubach, Heinz-Jürgen Deuster für Odersbach und Jonas Schmidt für Waldhausen. Der neue Ortsvorsteher für die Kernstadt, Joachim Kinedt, wurde nicht als Ehrenbeamter vereidigt, da die Stadtverwaltung in der Kernstadt ansässig ist. © Stadt Weilburg