Springe zum Inhalt

Ortstermin an der Erbacher Regenbogenschule-CDU Erbach im Austausch mit der Schulleitung

„Da werden Erinnerungen wach“, schwelgt Michael Diehl, Vorsitzender des Ausschusses für Planung und Bau und CDU-Stadtverordneter in Bad Camberg, als die Besucher im Musikraum der Erbacher Grundschule Platz nehmen. Auch er hat hier einmal gesessen und den Unterricht verfolgt: „Ist aber schon ein paar Jahre her“, fügt er lachend hinzu.

Der CDU-Ortsverband Erbach hatte sich zu einem gemeinsamen Austausch mit Schulleiterin Larissa Skopek sowie ihrer Stellvertreterin Verena Schwenk verabredet.

Neben so wichtigen Themen wie dem Löwenstark-Projekt, in dessen Rahmen beispielsweise der Schwimmunterricht mit einer weiteren Lehrkraft gefördert wird, der Herausforderungen bei der Inklusion lern- sowie körperlich behinderter Kinder oder auch den eher schleppenden Fortschritten im Rahmen „Digitalpakt Schule“, wurde auch die Schulwegsicherung und die hierbei erzielten Erfolge thematisiert. Bereits in einer ersten Anfrage im Erbacher Ortsbeirat vom 19.01.2018 hat sich die CDU-Fraktion im Rahmen einer besseren Schulwegsicherung für die Verkehrsberuhigung und konsequente Gehwegführung entlang der Erlenbachhalle für die Grundschülerinnen und Grundschüler stark gemacht – mit Erfolg: Die Umsetzung mit rund 80.000 € Investitionsvolumen soll noch im Frühjahr dieses Jahres angegangen werden. Darüber freuen sich nicht nur die rund 136 Schülerinnen und Schüler der Regenbogenschule, sondern auch die Schulleitung, das Kollegium und nicht zuletzt die Eltern.

Skopek beschrieb weiter den „Pakt für den Nachmittag“ als Erfolgsmodell für ihre Grundschule. Mittlerweile nutzt etwa die Hälfte der Schülerschaft das Nachmittagsbetreuungsangebot und die Tendenz ist steigend. Auf der anderen Seite stößt die Schule allerdings auch an Grenzen: Die räumlichen Kapazitäten sind lediglich für die Nachmittagsbetreuung von rund 50 Schülerinnen und Schüler ausgelegt. Die Corona-Pandemie verschärft die Situation überdies. Bereits vor geraumer Zeit wurde ein Anbau sowohl für die erweiterte Betreuung als auch für die zunehmenden Verwaltungsaufgaben beantragt. Andreas Hofmeister, heimischer CDU-Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes, sowie Daniel Rühl, CDU-Fraktionsvorsitzender in der Stadtverordnetenversammlung Bad Camberg, sagten beide in ihrer Funktion als CDU-Kreistagsabgeordnete zu, sich beim Eigenbetrieb des Landkreises zum aktuellen Sachstand dieser Pläne zu erkundigen.

„Auch wenn die Schulträgerschaft eine Aufgabe des Landkreises ist, so sollten unsere Schulstandorte doch auch im besonderen Interesse der Bad Camberger Stadtpolitik stehen. Von daher war dieser Austausch mit der Erbacher Schulleitung ein gleichermaßen wichtiger wie erkenntnisreicher Termin“, bilanzierte CDU-Fraktionsvorsitzender Rühl abschließend. © Michael Baldus