Springe zum Inhalt

Ortsbegehung der neuen Kindertagesstätte in Erbach

Ortsbegehung der neuen Kindertagesstätte in Erbach -
CDU Ortsverband erkundigt sich nach dem aktuellen Baufortschritt

Gut zu beobachten ist für die Erbacher Bürgerinnen und Bürger, wie sich in den letzten Wochen und Monaten neben dem Friedhofsgelände in Bad Camberg Erbach ein beeindruckender Bau in die Höhe reckt und in die Breite streckt. Von außen ist der Baufortschritt der neuen Kindertagesstätte mehr als deutlich.
„Uns interessiert vor allem, wie weit der Bau auch im Inneren voranschreitet und ob der geplante Fertigstellungstermin eingehalten werden kann“, fasst Steffen Laßmann, Vorsitzender des CDU Ortsverbandes Erbach eines der Anliegen der anwesenden Mitglieder und Gäste zusammen. Gemeinsam mit dem Stadtverbandsvorsitzenden und heimischen CDU Landtagsabgeordneten Andreas Hofmeister, dem Vorsitzenden der CDU Stadtverordnetenfraktion, Daniel Rühl, sowie dem CDU Fraktionsgeschäftsführer Frederik Angermaier machte sich die Gruppe einen Eindruck vor Ort.
Jan Pieter Subat vom Stadtbauamt Bad Camberg stand den interessierten Besuchern mit Rat und Tat zur Seite.
Nach Eröffnung bietet die KiTa rund 100 Kindern viel Platz und ein abwechslungsreiches Angebot. Neben den einzelnen großzügigen Gruppenräumen, in denen gebastelt und gespielt werden kann, modernen Sanitäreinrichtungen und einer Selbstversorgerküche inkl. Essensraum, die die gesunde Verpflegung gewährleistet, steckt natürlich auch viel moderne Technik im Neubau. Gebaut wurde im Passivhausstandard, so dass der Wärme- und Energiebedarf auf ein Minimum reduziert werden kann. Eine spezielle Dämmung sorgt hierbei für eine Minimierung des Wärmeverlustes und ein ausgeklügeltes Lüftungssystem sichert den stetigen Austausch der Luft .
Jeder Gruppenraum hat einen Zugang zu einem Außenbereich, wo bei schönem Wetter das Spielen auch an die frische Luft verlagert werden kann oder sich die Kleinen um einen eigenen kleinen Kräutergarten kümmern oder auch andere Außenprojekte verfolgen können. Im hinteren Außenbereich staunten die Besucher nicht schlecht, als Subat ihnen die geplante Bobbycar-Rennstrecke zeigte.
Auch wenn der Außenbereich noch etwas kahl wirkt, so versicherten sich die Mitglieder des Ortsverbandes, dass auch an eine abwechslungsreiche Bepflanzung gedacht wurde. Bäume in Verbindung mit Sonnensegel sollen beispielsweise künftig insbesondere in der Südlage für Beschattung sorgen. Zum Friedhof und den Nachbargrundstücken soll eine Hecke gepflanzt und das Gelände so eingegrenzt werden.
Neben den spannenden Eindrücken gab es von Subat auch eine freudige Nachricht: Die Baufirma sei nach aktuellem Stand sehr gut im Zeitplan, so dass noch dieses Jahr mit dem Einzug gerechnet werden darf. „Wir sind froh, dass die Kinder bald eine tolle Umgebung haben, in der sie sich entfalten können“, freut sich abschließend auch Laßmann.  © Michael Baldus