Springe zum Inhalt

Online mitdiskutieren: „Ein Jahr nach dem Brexit.Wie geht es weiter mit Großbritannien und Europa?“

Landeszentrale für politische Bildung und EDIC Gießen laden am Freitag,
11. Dezember, ab 15 Uhr zu Veranstaltung mit Großbritannien-Experte
Thomas Kielinger ein

Gießen. „Ein Jahr nach dem Brexit. Wie geht es weiter mit Großbritannien und Europa?“ heißt eine Online-Veranstaltung, die am Freitag, 11. Dezember, von 15 bis 16:30 Uhr zur Diskussion mit einem langjährigen England-Experten einlädt. Der Journalist und Autor Thomas Kielinger wird Fragen zu einem Thema beantworten, das nur scheinbar von der Corona-Pandemie in den Hintergrund gedrängt worden ist. Denn aktuell wirft der Brexit noch viele Fragen auf. Veranstalter des kostenfreien Onlineangebots ist die Hessische Landeszentrale für politische Bildung gemeinsam mit dem Europe-Direct-Informationszentrum Gießen.

Während der Veranstaltung wird darüber gesprochen, was sich in diesem Jahr getan hat. Welchen Stellenwert nimmt der Brexit in der aktuellen Pandemie überhaupt ein? Kann es bis Jahresende noch zu einer Einigung kommen und was passiert, wenn es keine geben wird? Einer, der seit Jahrzehnten einen tiefen Einblick in die Politik hat, ist Thomas Kielinger. Er lebt seit über 20 Jahren in London und war jahrelang Korrespondent der Tageszeitung „Die Welt“ für Großbritannien. Zuvor arbeitete er von 1977 bis 1985 als Korrespondent in Washington und war anschließend bis 1994 Chefredakteur des „Rheinischen Merkurs“.1995 ist er mit dem Orden des Honorary Officer of the British Empire (OBE) ausgezeichnet worden. Als Autor veröffentlichte er zahlreiche Bücher, unter anderem „Die Königin: Elisabeth I. und der Kampf um England“ (C. H. Beck) und „Der Fels an ihrer Seite. Prinz Philip, der Herzog von Edinburgh“ (Duncker & Humblot).

Zum Hintergrund der Online-Diskussion: Vor einem Jahr holt die Konservative Partei von Premierminister Boris Johnson bei der Unterhauswahl die absolute Mehrheit der Sitze in Westminster. Noch vor Weihnachten nahm das Parlament Johnsons Gesetzesvorschlag zum EU-Austritt an. Die Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs in der Europäischen Union endete damit offiziell am 31. Januar. Ein Handelsabkommen sollte unmittelbar im Anschluss an den Austritt verhandelt werden, um die Beziehungen des Landes zur EU neu zu regeln.

Dann jedoch kam die Corona-Pandemie, und die EU und Großbritannien standen vor ganz anderen Herausforderungen – verhandelt wurde trotzdem, in Brüssel, in London oder Online. Die Gespräche waren von wenig Bewegung geprägt. Ende Oktober machte Johnson die weiteren Verhandlungen von einer grundlegenden Änderung der Verhandlungsposition der EU abhängig. Das wäre aus Sicht der Gemeinschaft mehr als ein Schritt zurück. Zunächst passierte erneut wenig. Erst seit kurzer Zeit scheint Bewegung in die Verhandlungen zu kommen. Die Zeit drängt, denn die Übergangs-phase endet am 31. Dezember.

Die Teilnahme an der Online-Veranstaltung „Ein Jahr nach dem Brexit. Wie geht es weiter mit Großbritannien und Europa?“ ist kostenfrei. Anmeldungen sind bis Mittwoch, 9. Dezember, unter https://rp-giessen.hessen.de/Veranstaltungen möglich. Am Tag vor der Veranstaltung wird eine E-Mail mit einem Einladungslink zugeschickt. Für die Onlineveranstaltung wird das kostenfreie Tool ZOOM genutzt. Fragen zur Technik oder zur Veranstaltung werden unter der Rufnummer Tel. 0641 303-3344 beantwortet.

Stichwort: Europe-Direct-Informationszentrum – Gießen

Das Europe-Direct-Informationszentrum (EDIC) Gießener ist bei dem Regierungspräsidium Gießen am Landgraf-Philipp-Platz 1-7 im 1. Stock angesiedelt. Es ist Teil des Netzwerks Europe Direct der Europäischen Kommission und informiert die Bürgerinnen und Bürger vor Ort über die Europäische Union. Interessierte können einen Termin vereinbaren oder spontan während der Geschäftszeiten (Mo.-Do. 8:30 Uhr bis 16.30 Uhr, Fr. 8:30 Uhr bis 14 Uhr) vorbeischauen. Das EDIC-Team berät gerne persönlich bei allen Fragen und stellt Informationsbroschüren zur Verfügung. Eine Kontaktaufnahme ist möglich per E-Mail (eu-infozentrum@rpgi.hessen.de) oder telefonisch (0641 303-3344).

Weitere Informationen sind im Internet unter www.rp-giessen.de/edic zu finden.  © RP-Gießen