Springe zum Inhalt

Olof Freiherr von Gagern besucht Stadt Weilburg

(v. l.): Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch, Olof Freiherr von Gagern, Hans-Peter Schick, Karl-Heinz Schäfer, Wolfgang Eck

WEILBURG Olof Freiherr von Gagern, der Ururenkel Heinrichs von Gagern, besuchte im Rahmen einer geführten Fahrradtour entlang des Lahntals die schöne Residenzstadt. Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch (CDU) begrüßte ihn herzlich in der durch seine Vorfahren geschichtlich geprägten Stadt und hieß ihn am Marktplatz Willkommen. „Ich freue mich, dass wir den Ururenkel eines so bedeutsamen Weilburger Bürgers bei uns begrüßen dürfen. Sowohl die Geschichte von Herinich von Gagern als auch der Werdegang von Herrn Olof Freiherr von Gagern, sind in vielerlei Hinsicht beeindruckend. Es ist uns in Weilburg daher eine besondere Freude, die familiären Spuren der Familie von Gagern näherbringen zu können“, so der Bürgermeister. Im Anschluss ließ er sich bei einer Stadtführung die schönsten Ecken Weilburgs zeigen und konnte so auch das Elternhaus seines Ururgroßvaters, das heutige Amtsgericht, kennen lernen.

Die Adelsfamilie sei in ganz Deutschland verstreut, wie von Gagern berichtet und er besuche Weilburg zum ersten Mal. „Es ist ein imposanter Anblick, wenn man in Weilburg ankommt, ich war noch nie zuvor hier“, sagt von Gagern. Er habe eine große Familie und alle seien geschichtlich sehr interessiert und versiert, sodass alle über ihren Vorfahren Heinrich von Gagern Bescheid wüssten. „Das Wirken unserer Vorfahren ist im Bundesarchiv in Darmstadt hinterlegt, sodass auch innerhalb der Familie viel recherchiert und nachvollzogen werden kann“, sagt Olof von Gagern. „Ich bin sehr stolz auf die Geschichte meines Ururgroßvaters und freue mich nun auch die Orte kennen zu lernen, in denen er gelebt hat“. Trotz des verwandtschaftlichen Hintergrunds sei man auf keine besondere politische oder unternehmerische Karriere programmiert, berichtet von Gagern. Es gebe zwar viele Juristen in der Familie, alle haben sich jedoch beruflich frei nach eigenen Wünschen entwickelt und seien auch deshalb in ganz Deutschland verstreut. Er selbst sei Diplom-Kaufmann und habe viele Unternehmen geführt. © Stadt Weilburg