Springe zum Inhalt

Niederselters hält die (Feuerwehr-)Fahne hoch und in Ehren

v.l.n.r. Wehrführer Theo Neckermann, Schriftführer Tino Spalteholz
und 1.Vorsitzender Peter Schier © FOTO-EHRLICH.de/Peter Ehrlich

Niederselters. Mit dieser großen Resonanz auf eine Bitte der Feuerwehr in Niederselters zeigt sich der Vorstand der Feuerwehr ausgesprochen dankbar. Es ist dies ein großes Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung seitens der Bevölkerung, welches Motivation und Antrieb für das tägliche tun ist – dies übrigens oft über viele Generationen hinweg, bedankt sich der erste Vorsitzende des Vereins, Peter Schier.

So sah sie vorher aus
© Feuerwehr Niederselters

Im Sommer wandte sich die Wehr an die Bevölkerung mit der Bitte um Unterstützung: Eine Anfang des 20. Jahrhunderts gefertigte Vereinsfahne mit der Aufschrift „Feuerwehr Niederselters 1884 e.V.“ war in die Jahre gekommen und wies alterungs-, nutzungs- und lagerungsbedingte Schäden auf, wobei die natürlichen Abbauprozesse der Materialien durch schädigende, äußere Einflüsse katalysiert wurden – hierzu zählen: Z.B. Mechanik, Licht- und Staubeinwirkung sowie Klimaschwankungen, so beschreibt es die Diplom-Restauratorin Katharina Mackert aus Bonn, die sich in monatelanger Handarbeit dieser für den Verein wertvollen Fahne angenommen hat. Die fortschreitende, altersbedingte Materialermüdung führte zum Abriss des vorgeschädigten Fahnenblattes vom Fahnenstock. Die Gesamthöhe nach Konservierung beträgt ca. 110cm (ohne Kordelaufhängung) und die Breite ca. 72cm.

Das längsrechteckige Banner mit zwei bemalten Schauseiten ist gearbeitet aus zwei ehemals wohl rotgrundierten- heute nahezu schwarz erscheinenden Gewebelagen. Die Ortsseite zeigt den Schriftzug „Freiwillige Feuerwehr Niederselters 1884 e.V.“ und die Vereinsseite „Gott zur Ehr – dem Nächsten zur Wehr“ zusammen mit dem Zeichen der Feuerwehr, dem Helm mit gekreuzten Äxten im Mittelfeld, umringt von zwei sich in der unteren Mitte kreuzenden Laubzweige. Die Unterkante des Fahnenblattes ist dreigezackt, wobei die Spitze des mittleren Zackens eine angenähte, schwarz-rot-goldene Quaste ziert. Die Oberkante ist um den Fahnenstock gelegt und durch Vernähen der Lagen daran fixiert.

Der an beiden Enden mit gedrehten Holzknäufen versehene Fahnenstock ist mit einer seitlich des Fahnenblattes fixierten, goldfarbenen Zierkordel mit vier Metallfaden-Fransenquasten geschmückt, die wohl zur Hängung der Fahne dienten. Der Wehrführer Theo Neckermann ist ebenfalls froh und dankbar, dass hier alte Erinnerungen auch für die nachfolgenden Generationen bewahrt werden können und dankte der Restauratorin für die hervorragende Ausführung der Arbeit. Fast 5.000 € sind hier durch das hohe Engagement der Bevölkerung Niederselters zusammen gekommen, freut sich der Schriftführer des Vereins Tino Spalteholz bei der Präsentation der Fahne. Jetzt wird nur noch ein schöner Schaukasten benötigt, in dem die Fahne dann ihre geschützte Aufbewahrung bekommt. Die Kosten für die umfangreiche und werterhaltende Restauration konnten damit gemeinsam gestemmt werden, zeigt sich Peter Schier dankbar. Wer die Arbeit der Feuerwehr unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, sich z.B. auch als förderndes Mitglied zu engagieren – der Jahresbeitrag beläuft sich auf 24 Euro. Für weitere Fragen steht Ihnen Peter Schier unter Telefon 06483 / 7049 oder Theo Neckermann unter Telefon 06483/ 80155 gerne zur Verfügung. Weitere Informationen zur Arbeit der Wehr unter www.Feuerwehr-Niederselters.de © Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de