Springe zum Inhalt

Nicht alles ist selbstverständlich – EIGENVORSORGE treffen ! #katastrophenvorsorge

Neulich: Kein Strom, diese Woche: Kein Wasser, manchmal kein Telefon, Internet, Mobilfunk . . . 

Gerne möchte ich an dieser Stelle nochmal auf die Thematik eingehen. 

Natürlich ist es unangenehm, ärgerlich oder in manchen Fällen sogar lebensbedrohend, wenn kein Wasser aus dem Hahn kommt, das Handy schweigt, das Licht aus ist, doch bitte bedenken Sie, daß das, was für uns selbstverständlich ist, ein unglaublich hohes Maß an Technik, Infrastruktur und Menschen erfordert. Menschen, die sonst scheinbar unsichtbar für uns arbeiten. Wenn alles läuft, fragt keiner, wie geht's denn dem Bauhof, der Strom- oder Telefongesellschaft. Es läuft ja....

Doch, wie im Bereich der medizinischen Versorgung auch, gilt es, EIGENVORSORGE zu treffen. Wir können uns in unserer Region unglaublich glücklich schätzen, dass wir normalerweise alles haben, doch gerade in Fällen flächendeckender oder auch räumlich begrenzter Ausfälle kann nicht an allen Stellen gleichzeitig geholfen werden. Nehmen Sie die aktuellen Vorfälle der letzten Wochen doch einfach zum Anlass und prüfen Sie Ihre eigene Katastrophenvorsorge:

  • Erste-Hilfe-Kenntnisse (Wann war der letzte Kurs)
  • Erste-Hilfe-Ausstattung (ist noch alles frisch?)
  • Medikamente: Nehmen Sie selbst oder Ihre Angehörigen regelmäßig Medikamente ? Sorgen Sie vor entsprechenden Vorrat, nicht alles ist immer verfüg- oder erreichbar oder läuft ab
  • Batterievorrat, Solarlösungen, Powerbank oder Dynamo - sie ermöglichen netzunabhängige Information durch entsprechend ausgerüstete Radios, sie ermöglichen (zumindest eine Zeit lang) Licht oder auch Handybetrieb (Vorausgesetzt, das Netz ist noch da)
  • LED-Lampen als Notbeleuchtung mit o.g. Energieversorgungen sind weniger gefährlich (auch weniger romantisch, ok...) als Kerzen oder offenes Feuer
  • Feuerlöscher / Löschdecken - sind sie regelmäßig gewartet, sind die Standorte allen Bewohner/innen bekannt und sind Sie mit dem Umgang vertraut (Anleitung auf Gerät)
  • Fluchtwege - auch im eigenen Wohnumfeld einfach mal Gedanken machen
  • Rauch-/CO-Melder, sind die Batterien noch fit, sind die Geräte in einem sauberen und intakten Zustand und an der richtigen Stelle platziert
  • Haben Sie genügend Decken/Jacken zum Wärmeerhalt zur Hand bei Ausfall der Heizung
  • Nahrungsmittel: Haben Sie ausreichende Vorsorge getroffen, um sich wenigstens einige Tage selbst versorgen zu können ?
  • Trink- und Brauchwasser: Haben Sie genügend TRINKwasser bevorratet, um auch z.B. Lebensmittel kochen zu können und natürlich zum Trinken und haben Sie entsprechende Reserven an Brauchwasser z.B. für die Toilettenspülung o.ä. 
  • Früher nicht selbstverständlich, doch dank der aktuellen Situation meist schon: Halten Sie Desinfektionsmittel vor, um auch damit im Fall der Fälle eine Handwäsche vornehmen zu können, wenn mal kein Wasser da ist - ersetzt diese auf keinen Fall - aber auch so kann Krankheiten vorgebeugt werden...

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe "BBK" sowie andere Behörden, wie unser Hessisches Ministerium des Inneren und für Sport (HMdIS) stellen bereits seit einigen Jahren auf Ihren Webseiten die WarnAPPS vor, die dann in den jeweiligen APP-Stores erhältlich sind. https://www.bbk.bund.de/DE/NINA/Warn-App_NINA_node.htmlIn neuem Fenster öffnen  · https://innen.hessen.de/sicherheit/hessenwarn

🚒Der Brand vor unserer Haustür – JETZT informieren, installieren und MITMACHEN!

Diese und viele viele weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Broschüre "Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen" vom Bundesamt für
Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK): https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/Broschueren_Flyer/Buergerinformationen_A4/Ratgeber_Brosch.html

Achten Sie auf sich, Ihre Familie, Ihre Nachbarn, aber auch auf Menschen, die ggf. Hilfe benötigen, schauen Sie sich um und informieren Sie auch Menschen, die keinen Zugang zu digitalen Informationen haben, oder diese nicht barrierefrei erreichen können. 

Informieren Sie sich, treffen Sie EIGENVORSORGE und achten Sie auf andere!

Die örtlichen und überörtlichen Hilfsorganisationen freuen sich indes auch über aktive und passive Mitgliedschaften . . . informieren Sie sich gerne im Freundes- oder Bekanntenkreis oder auf den jeweiligen Webseiten - z.B.:
www.DRK-Brechen.de
www.Feuerwehr-Niederbrechen.de
www.Feuerwehr-Oberbrechen.de
www.Feuerwehr-Werschau.de

Sehen Sie hierzu auch weitere Berichte zum Thema. . . 

Elektrischer Strom ist selbstverständlich – oder ?

„Internationaler Tag der Katastrophenvorbeugung“: Wie Katastrophen vermieden werden können: „Bevölkerungsschutz ist Aufgabe für alle“