Springe zum Inhalt

Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Oberbrechen unterstützt mit Spende die Hospizhilfe Goldener Grund

Mit Musik von Herzen Freude schenken, das war das Anliegen des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Oberbrechen hier mit den Bürgermeistern Frank Groos, Bernd Hartmann und Jens Peter Vogel sowie Pfarrer Bastian Michailoff für den Hospizverein sowie Jens Arthen für die Jugendarbeit des Vereins

Brechen/Selters/Bad Camberg/Hünfelden. In diesem Fall war der Besuch von den drei Bürgermeistern Frank Groos, Bernd Hartmann und Jens-Peter Vogel sowie Pfarrer Bastian Michailoff ein freudiger Anlass – jedoch mit ernstem Hintergrund. Seit rund einem Jahr laufen die intensiven Vorbereitungen für die Aufnahme der anspruchsvollen Arbeit der Hospizhelfer der Hospizhilfe Goldener Grund.

Bereits 15 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer konnten sich zur/m Hospizhelfer/in ausbilden lassen. Die Hospizhilfe Goldener Grund freut sich über weitere Menschen aus der Region, die bereit sind, sich diesem Thema zu widmen und entweder mit finanzieller Unterstützung durch eine Mitgliedschaft oder Einmalspende oder durch eigenes ehrenamtliches Engagement beim Verein mit einzusteigen.

Bereits über 100 Menschen haben sich als Mitglied für den Verein entschieden. Für 12 € Jahresbeitrag ist mit einem Euro pro Monat ein bewusst niedrigschwelliges Angebot geschaffen worden. Bürgermeister Frank Groos betonte, dass die Mitgliedschaft indes keine Bedingung sei für die Inanspruchnahme der Angebote des Vereins.

Die öffentliche Einsegnung, so der erste Vorsitzende des Vereins, Pfarrer Bastian Michailoff, ist für März vorgesehen – der Verein ist überkonfessionell aufgestellt und wird zur Unterstützung in Kürze durch eine hauptamtliche Kraft unterstützt werden. Die Unterstützung von Patienten und deren Angehörigen beim Thema ist das Anliegen des Vereins und umso wichtiger ist, dass das Thema bekannter wird. Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer war leider terminlich verhindert, ließ aber herzliche Grüße übermitteln und die drei anwesenden Bürgermeister stehen im Schulterschluss hinter dem Verein und zeigen erneut, so Bad Cambergs Bürgermeister Jens-Peter Vogel, wie gut die interkommunale Zusammenarbeit sich wichtiger Themen annehmen und sie nach vorne bringen können.

Er zeigte sich positiv überrascht, wie gut das Thema und der Verein in der Region angenommen wurden und freut sich über weitere Mitglieder oder Unterstützer für und im Verein. Brechens Bürgermeister Frank Groos hob die Bedeutung hervor, die auch die Bürgermeister persönlich dem Verein beimessen und wann immer es möglich ist, geschlossen auftreten – nicht zuletzt als Zeichen der Wertschätzung bei diesem Tabuthema, welches mit fundierter Ausbildung und später in der Umsetzung mit viel Herz und Sachverstand starten wird. Bürgermeister Bernd Hartmann danke allen, die schon jetzt den Verein unterstützt haben und unterstützen und auch der Bürgermeister der Gemeinde Selters freut sich auf die Aufnahme der Arbeit des Vereins zur Mitte des laufenden Jahres.

Der Grund für den Besuch der Vertreter der Hospizhilfe Goldener Grund war die Überreichung der Spende des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Oberbrechen.

Der Musikzug begleitet traditionell das Hochamt in der katholischen Kirche Heilige Sieben Brüder am zweiten Weihnachtsfeiertag, spielt danach ein kleines Konzert und lädt ein zu jährlich wechselnden Themen zu spenden, um Menschen zu helfen oder Projekte zu fördern. Der scheidende Abteilungsleiter des Musikzuges, Andreas Lindemaier, freute sich, im Rahmen der Abteilungsversammlung des Musikzuges eine Spende in Höhe von 650 Euro an die Hospizhilfe Goldener Grund mit den besten Wünschen für die wertvolle Arbeit in der Region überreichen zu dürfen.

Die zweite Hälfte des Konzertspendenerlöses in Höhe von 650 Euro geht traditionell in die Jugendarbeit des Musikzuges, welcher vom zweiten Vorsitzenden des Feuerwehrvereins Jens Arthen entgegen genommen wurde.

Mehr Informationen zur Arbeit des Hospizvereins auch im Internet unter: www.hospizhilfe-goldenergrund.de und zur Feuerwehr Oberbrechen unter www.Feuerwehr-Oberbrechen.de  © Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de