Springe zum Inhalt

Mehrere Personen bei Auseinandersetzung verletzt, Gruppe mit Pfefferspray besprüht, Von zwei Frauen attackiert Mainz, Beißender Geruch in öffentlichem Gebäude

Mehrere Personen bei Auseinandersetzung verletzt, Wiesbaden,
Murnaustraße, 09.02.2019, 03:50 Uhr (ew)Bei einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen am vergangenen Samstagmorgen, wurden ein 22-jähriger Wiesbadener und ein 23-jähriger Mann aus Oftersheim verletzt und zur weiteren Abklärung vorsorglich in ein Wiesbadener Krankenhaus gebracht.

Zwei weitere Geschädigte waren nicht akut behandlungsbedürftig und konnten nach der Sachverhaltsaufnahme entlassen werden. Wie die Geschädigten gegenüber den eingesetzten Polizeikräften mitteilten, sei es vor der körperlichen Auseinandersetzung zunächst zu verbalen Streitigkeiten mit Beschimpfungen, zwischen ihnen und einer weiteren Gruppe, in einem Lokal in der Murnaustraße in Wiesbaden gekommen. Als die Geschädigten sich von der Lokalität in Richtung des Hauptbahnhofs Wiesbaden entfernten, seien sie von mindestens zwei männlichen Personen aus der zuvor genannten Gruppe heraus angegriffen worden. Die beiden Täter seien mit Schlägen und Tritten auf die Geschädigten losgegangen, wobei einer der Schläger auch mit einem Schlüsselbund zugeschlagen haben soll. Beide Tatverdächtigen flüchteten anschließend in Richtung des Hauptbahnhofs Wiesbaden und seien dort in ein Taxi gestiegen. Im Rahmen der Fahndung konnte ein entsprechendes Taxi mit insgesamt drei Insassen durch eine Polizeistreife angetroffen und kontrolliert werden. Ob es sich bei den kontrollierten Personen um Beteiligte der Auseinandersetzung handelt, konnte zunächst nicht geklärt werden und ist derzeit Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Gruppe mit Pfefferspray besprüht, Wiesbaden, Murnaustraße,
09.02.2019, 01:19 Uhr (ew)Ein 35-jähriger Wiesbadener versprühte mutmaßlich Pfefferspray in einem Tanzlokal in der Murnaustraße in Wiesbaden und wurde anschließend durch Polizeikräfte festgenommen. In den frühen Morgenstunden des vergangenen Samstags, wurde der Wiesbadener Polizei eine Auseinandersetzung an der zuvor genannten Örtlichkeit gemeldet, wobei eine männliche Person unter anderem mit Pfefferspray herumgesprüht haben soll. Als die erste Streifenbesatzung an der Lokalität eintraf, wurde ein 35-jähriger Mann aus Wiesbaden durch mehrere Personen daran gehindert, den Ort des Geschehens zu verlassen. Eine weitere Personengruppe teilte den Beamten mit, dass diese von der festgehaltenen Person zuvor angegriffen worden sein sollen. Gemäß den weiteren Angaben der Geschädigten und Zeugen, sei der Mann bereits im Lokal verbal und im weiteren Verlauf auch körperlich ausfällig geworden. Er habe sich zunächst mehrfach einer 18-Jährigen genähert, welche ihm angeblich deutlich machte, dass sie kein Interesse an seinen Annäherungsversuchen habe und ihn im weiteren Verlauf von sich wegstieß. Der Mann habe daraufhin auf die Hand der Geschädigten geschlagen und sei durch einen Begleiter der 18-Jährigen auf sein Verhalten angesprochen worden. Den 28-jährigen Begleiter habe der Mann dann am Hals ergriffen, was offensichtlich von weiteren anwesenden Personen wahrgenommen wurde. Der Gruppe gelang es zunächst, den Tatverdächtigen zum Gehen zu bewegen. Kurze Zeit später sei dieser jedoch erneut in Richtung der Personengruppe gegangen und habe diese im Vorbeigehen mit Pfefferspray besprüht.
Hierbei sei eine 20-jährige Geschädigte leicht verletzt worden. Sie wurde im Anschluss durch den hinzugezogenen Rettungsdienst vor Ort erstversorgt. Bei der anschließenden Anzeigenaufnahme, zeigte sich der Tatverdächtige unkooperativ und ausfallend gegenüber den Polizeibeamten. Er wurde vorläufig festgenommen und im weiteren Verlauf in das Polizeigewahrsam des Polizeipräsidiums Westhessen eingeliefert. Eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung wurde gefertigt.

Von zwei Frauen attackiert Mainz - Kastel, Peter-Sander-Straße - dortige Parkplatz der Diskothek "Euro Palace", Samstag, 09.02.2019, zwischen 04:00 Uhr und
05:00 Uhr (vh) Schmerzhaft in Erinnerung bleiben dürfte einer jungen Wiesbadenerin ein, am vergangenen Wochenende, stattgefundener Besuch einer Diskothek in Mainz-Kastel. Zwischen 04:00 Uhr und 05:00 Uhr befand sich eine 16-Jährige nach Verlassen des "Euro Palace" auf dem angrenzenden Parkplatzgelände, als plötzlich zwei junge Frauen auf sie zukamen, sie anschließend an ihren Haaren festhielten und eine der beiden Frauen mehrfach auf die Jugendliche eintrat. Im weiteren Verlauf wurden der 16-Jährigen auch mehrere Haarbüschel ausgerissen.
Eine der beiden Angreiferinnen konnte zwischenzeitlich bereits namentlich gemacht werden, es soll sich dabei um eine 26-jährige Frau aus Wiesbaden handeln. Die Ermittlungen hinsichtlich der zweiten Unbekannten sind im Gange. Zeugen des Vorfalles oder Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Ermittlungsgruppe des 2. Polizeireviers unter der Rufnummer 0611 / 345-2340 zu melden.

Bei Faschingsveranstaltung angegriffen Wiesbaden - Bierstadt, Blegerstraße, Samstag, 09.02.2019, 23:50 Uhr (vh) Durch Schläge verletzt wurde am Samstagabend der Besucher einer in Wiesbaden-Bierstadt stattfindenden Faschingsveranstaltung.
Ein 31-jähriger Mann aus Hofheim besuchte die in einer Sporthalle in der Blegerstraße stattfindende Veranstaltung und geriet dort zunächst mit zwei anderen Männern in eine verbale Auseinandersetzung. Im Verlauf dieser attackierten die beiden Widersacher den Hofheimer plötzlich auch mit Faustschlägen und Tritten, durch die er leicht verletzt wurde. Die beiden Täter werden im Alter von circa 30 Jahren und einer Größe zwischen 180 cm und 185 cm beschrieben. Einer der beiden Männer hatte kurzes, blondes Haar und eine sportliche Figur.
Bekleidet war er mit einem schwarzen T-Shirt und einer blauen Jeanshose. Sein Begleiter hatte eine kräftigere Figur und war bekleidet mit einer dunklen Weste und ebenfalls einer blauen Jeanshose. Die Anrufe von Zeugen oder Hinweisgebern nimmt in diesem Fall die Ermittlungsgruppe des 4. Polizeireviers in Wiesbaden unter der Rufnummer (0611) 345-2440 entgegen.

Beißender Geruch in öffentlichem Gebäude, Wiesbaden,
Konradinerallee, 11.02.2019, 12:19 Uhr (ew)Am heutigen Montagmittag kam es im Gesundheitsamt Wiesbaden in der Konradinerallee zu einem größeren Einsatz der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei. Gemeldet wurde ein beißender Geruch innerhalb des Gebäudes. Nach dem Eintreffen der Feuerwehr, wurde zunächst der Entstehungsort des Geruchs lokalisiert, welcher sich nach bisherigen Erkenntnissen im ersten Obergeschoss befand.
Betroffene Bereiche des Gebäudes wurden vorsorglich abgesperrt. Ein Mitarbeiter gab ferner an, dass er eine Pfütze festgestellt und diese anschließend aufgewischt habe. Die Berufsfeuerwehr Wiesbaden neutralisierte anschließend den Boden um den besagten Bereich und gab das Gebäude bzw. die betroffenen Bereiche im Anschluss wieder frei.
Nach Einschätzung der Einsatzkräfte der Feuerwehr könnte es sich bei dem Stoff wohlmöglich um Buttersäure gehandelt haben, dies ist jedoch noch in weiteren Analysen zu klären und nicht abschließend gesichert.
Nach derzeitigem Sachstand klagten insgesamt 11 Personen über Schwindel und Übelkeit, wobei eine weibliche Person leicht verletzt und zur weiteren Abklärung in ein Wiesbadener Krankenhaus gebracht wurde. Die Polizei Wiesbaden ermittelt derzeit bezüglich des Verursachers sowie der Ursache und nimmt Hinweise unter der
Rufnummer: 0611/345-0 entgegen. © Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen