Springe zum Inhalt

MEDZENTRUM in Weilburg hat Richtfest-Reife

Fertigstellung zum Jahresende geplant / Arztpraxen, Sanitätshaus, Podologin und Bäckerei sind Mieter der Räumlichkeiten

WEILBURG. Vor gut sieben Monaten startete der Bau des Medzentrums in der Frankfurter Straße mit einem offiziellen Spatenstich, nun hat das Medzentrum in Weilburg Richtfest-Reife. Das traditionelle Richtfest konnte aufgrund der aktuellen Corona-Lage und insbesondere im Hinblick auf die gesetzlichen Regelungen zur Eindämmung der Ansteckungsgefahr zwar nicht wie geplant stattfinden, jedoch machten sich - unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln - Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch und Geschäftsführerin des Projektentwicklungsunternehmens IWG Ina Hampel ein Bild des aktuellen Baufortschritts. Der Rohbau des zweigeschossigen Gesundheitszentrums ist fertig, nun stehe der Einbau der Fenster und schließlich der Innenausbau an, wie Ina Hampel berichtet.

„Das Medzentrum Weilburg hat einen hohen Stellenwert für die Stadt, weil es zur zukunftssicheren Aufstellung der ambulanten medizinischen Versorgung beiträgt, und das nicht nur für die Stadt, sondern für die ganze Region“, sagte Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch und fügte an, dass „die Sicherstellung einer kompetenten, breiten und modernen ambulanten Versorgung für Kommunen von größter Bedeutung“ sei. Ina Hampel wies darauf hin, dass das Haus bereits voll vermietet sei und beschrieb das Medzentrum in Weilburg als „Erfolgsmodell, dass die medizinische Versorgung ortsnah und unter modernsten Bedingungen schafft und erhält“. Die Mietverträge seien zudem alle langfristig für über mindestens zehn Jahre geschlossen, ergänzte Hampel. Die Fertigstellung des Gesundheitszentrums sei für Ende des Jahres geplant, sodass dann die Praxen nach und nach zu Anfang 2022 bezugsfertig sind, hieß es abschließend.

Das Medzentrum ist nach neuesten und modernsten Standards vom Unternehmen Weimer GmbH mit energieeffizienter Klima- und Stromgewinnungstechnik ausgestattet: Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Flachdach dient der Eigenstromerzeugung. In den Innenräumen funktioniert die Be- und Entlüftung mittels Wärmerückgewinnung. Fußbodenheizung und -kühlung über Wärmepumpen komplettieren das hochmoderne Gebäude. Vom Planungsbüro designplus stammt die Idee für den architektonischen Entwurf des Hauses. Das MEDZENTRUM Weilburg soll Patienten und Besuchern eine hohe Aufenthaltsqualität bieten. Inmitten des Baukörpers wird ein kleines Atrium, also eine Halle mit gläsernem Oberlicht, für eine helle und freundliche Atmosphäre sorgen. Die rund 1.600 Quadratmetern vermietbarer Fläche beziehen im Obergeschoss die Frauenarztpraxis Dr. Riepen und der Weilburger Augenarzt MUDr. Josef Jez. Im Erdgeschoss des Medzentrums findet man sodann die Zahnarztpraxis Andreas Brückel, das Sanitätshaus Bockhardt, das seine Weilburger Filiale in das Medzentrum verlegen wird sowie die Podologin Rabyie Akarsu, die ihre erste Praxis im Medzentrum eröffnet. Darüber hinaus stünden noch zwei weitere Facharztpraxen als Mieter fest, die aus unterschiedlichen Gründen noch nicht öffentlich genannt werden könnten, wie Ina Hampel berichtet. Für das leibliche Wohl wird die Bäckerei Moos sorgen, die im Erdgeschoss eine Filiale mit Café eröffnen wird. Das knapp 4.400 Quadratmeter große Grundstück bietet auch Platz für ausreichend Parkplätze, sodass Patienten und Besuchern eine direkte Erreichbarkeit geboten werden kann.

Auch Landrat Michael Köberle hatte sich in einem übermittelten Grußwort zu Wort gemeldet: „Das Ärztehaus ist ein weiterer, wichtiger Baustein für die ärztliche Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in unserem Landkreis“. Er hoffe, dass zur Eröffnung alle gemeinsam vor Ort feiern können. Dieser Hoffnung des Landrats gab auch Ina Hampel Ausdruck. Mit der festlichen Eröffnungsfeier ist aber erst im kommenden Jahr zu rechnen. Denn erfahrungsgemäß dauert es bei medizinisch genutzten Räumlichkeiten mehrere Wochen von der Bezugsfertigkeit bis zur fertig eingerichteten und für Patienten geöffneten Praxis. „Ein gutes und wichtiges Projekt für Ärzte und ihre Patienten und ich freue mich, dass damit die Versorgung in Weilburg auch in Zukunft sichergestellt ist“, sagte Bürgermeister Dr. Johannes abschließend und dankte allen Verantwortlichen, die dazu beitragen das Projekt erfolgreich umzusetzen. © Stadt Weilburg