Springe zum Inhalt

Marcel Adam bringt französisches Flair in den Serenadenhof

Das zweite Konzert der diesjährigen Limburger Sommerfeste gehörte der Gruppe um den französischen Liedermacher und Chansonier Marcel Adam. Für ihn war es nach 2017 bereits der zweite Auftritt anlässlich der Sommerfeste.

Neben seinen damaligen Begleitmusikern, Gitarrist Christian Conrad und Christian Di Fantauzzi an Knopfakkordeon und Akkordina, vergrößerten beim diesjährigen Auftritt sein Sohn Yann-Loop Adam zusammen mit seiner Frau Anisha die Besetzung auf der Bühne und damit auch das musikalische Repertoire. Natürlich war auch die zweite Auflage der Sommerfeste geprägt durch die Corona-Pandemie und der damit verbundenen Auflagen (Abstand halten, begrenzter Zugang, kein Mitsingen). Gegenüber dem Auftakt vor zwei Wochen mit „The Monotypes“ gab es diesmal über 20 Sitzplätze mehr, die auch dankbar angenommen wurden.

Den ersten Teil des Programms prägte Marcel Adam. In bester Laune interpretierte er mit seinen Musikern französische und deutsche Standards, die er mit kurzweiligen Moderationen verband. Neben den bekannten Melodien spielte Adam zwischendurch immer wieder selbst komponierte Stücke wie „Kilimandscharo “ und „Südamerikaner“. Bob Dylans „Girl from the North Country / La fille du nord“, das Yann-Loop und Marcel Adam abwechselnd in Englisch und Französisch sangen, leitete in den zweiten Teil des Sommerkonzerts über.

Den Anfang des zweiten Teils begannen Anisha, die mit ihrer kraftvollen Stimme begeisterte, und Yann-Loop Adam als Duo mit gecoverten und selbstgeschrieben Stücken, in denen sie sich aktueller Themen annahmen. Zu den bekannten Coversongs gehörten „La vie en rose“ von Edith Piaf und „Shallow“, ein mit einem Oscar für die beste Filmmusik prämierter Song, im Original gesungen von Lady Gaga und Bradley Cooper. Bei „Bella Ciao“, in einer deutsch-italienischen Version wurden die beiden unterstützt vom gebürtigen Italiener Christian Di Fantauzzi, der sich auch bei diesem Stück als Meister des Knopfakkordeons erwies.

Bei „Aicha“ von Khaled musiziert das Ensemble dann wieder vereint für den Rest des Abends. Den melancholischen Song „The Rose“ von Bette Midler sangen Anisha, Marcel und Yann-Loop Adam in Deutsch und Englisch, die letzte Strophe dreistimmig. Zum Abschluss eines Konzerts stimmt Marcel Adam, der mit einigen Anekdoten immer wieder erfrischend unterhielt, ein kirchliches Lied an. In dem Serenadenhof war es das Lied des NS-Widerstandskämpfers und evangelischen Theologen Dietrich Bonhoeffer „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ in einer Interpretation von Marcel Adam. Und mit der obligatorischen Zugabe und Leonard Cohens „Hallulaja“ in einer deutschen Version endete das zweite Sommerkonzert im Serenadenhof.

Am kommenden Samstag steht bereits der Abschluss der kleinen Reihe, in diesem Jahr drei anstatt der sonst üblichen vier Konzerte, auf dem Programm. Von 20 Uhr spielt dann die Band „Queen May Rock“. Der Name ist Programm, gespielt werden die Songs von „Queen“. © Stadt Limburg