Springe zum Inhalt

LM: Von Spielen und rassismuskritischem Denken

Tischtennis, Brettspiele, Kicker oder E-Games – das alles steht beim Blumenröder Spieletag am Freitag, 25. September, auf dem Programm. Der Spieltag findet von 14 bis 17 Uhr statt und ist Teil der Interkulturellen Woche. Eingeladen ist jeder, der Lust zum Spielen hat. „Das Spielen ist eine gute Möglichkeit, um in den Austausch mit anderen Menschen zu kommen“, sagt Bürgermeister Dr. Marius Hahn, der Schirmherr der Interkulturellen Woche ist und diese bei den Spieltagen offiziell eröffnet.
Die Spieltage finden im Treffpunkt Blumenrod (Bodelschwinghstraße 12) und im Quartiersbüro der Südstadt (Friedrich-Ebert-Straße 34) statt.
Eine Anmeldung ist erforderlich beim Treffpunkt Blumenrod unter der Telefonnummer 06431/ 946003 oder der E-Mail-Adresse treffpunkt-blumenrod@caritaslimburg.de oder beim Quartiersbüro Südstadt unter der Telefonnummer 06431/7796316 oder unter der E-Mail-Adresse qm-limburg@qurban.de.
Eine weitere Veranstaltung findet in der Theodor-Heuss-Schule statt. Dort lädt das WIR-Projekt des Landkreises Limburg-Weilburg zu einer Einführung ins rassismuskritische Denken ein. Der Impulsvortrag mit Diskussion findet von 16 bis 20 Uhr statt und will eine Grundlage dafür geben, was Rassismus ist, wie seine Funktionsweisen sind und wie Wege in eine rassismusfreie Zukunft aussehen können.
Referent ist Tsepo Andreas Bollwinkel. Er lehrt und forscht zu Identitäten, Diskriminierung und Intersektionalität und Nord-Süd-Beziehungen.
Eine Anmeldung ist erforderlich bei Marie Ostermann unter der Telefonnummer 06431/296-399 oder unter der E-Mail-Adresse wir-koordination@limburg-weilburg.de. Die Veranstaltung wird gefördert durch die Kampagne „Gemeinsam aktiv – Bürgerengagement in Hessen“ der Hessischen Staatskanzlei“. © Stadt Limburg