Springe zum Inhalt

LKA-RP: Ergebnisse der TISPOL-Kontrollwoche „Alkohol und Drogen“

An der europaweiten TISPOL-Kontrollwoche "Alkohol & Drogen" vom 04.06.2018 bis 10.06.2018 beteiligten sich insgesamt 28 Länder. Die nächste TISPOL Kontrollwoche findet vom 23.07.2018 bis 29.07.2018 zum Schwerpunkt "Lkw & Busse" statt.

   Nach den von 20 Staaten vorliegenden Meldungen wurden in der TISPOL-Kontrollwoche "Alkohol und Drogen" mehr als eine Million Kraftfahrer europaweit kontrolliert (in Deutschland knapp 43.000).

Davon standen 12.112 (Deutschland 1068) Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss und 3875 (Deutschland 782) unter Drogeneinfluss. In Rheinland-Pfalz wurden knapp 2800 Fahrzeugführer kontrolliert, von denen jeweils 113 unter Alkohol- und Drogenkonsum standen.

   Auch wenn bei den Kontrollen die Verkehrssicherheit im Vordergrund steht, stellten die europäischen Verkehrspolizistinnen und -polizisten auch Kriminaldelikte fest: Gegen 296 (21) Personen wurden Verfahren wegen illegalen Aufenthaltes eingeleitet, 721 (142) Drogenfunde und 39 (10) Waffenfunde wurden verzeichnet. 471 (155) Personen fielen wegen Eigentumsdelikten auf und 867 (65) gesuchte Personen wurden identifiziert.

   "Die Polizei hat bei Verkehrskontrollen dem integrativen Ansatz folgend immer auch die allgemeine Kriminalität im Blick", so Volker Orben, Leiter der deutschen Geschäftsstelle TISPOL in Mainz.

   Im Vergleich zur TISPOL-Kontrollwoche "Alkohol und Drogen" 2017 sind die Fahrten unter Drogeneinfluss in den teilnehmenden Staaten um insgesamt knapp 1000 Delikte gestiegen.

   Das Ergebnis der einwöchigen Kontrolle, die von der Arbeitsgruppe Operational Group (OPG) unter der Leitung der deutschen Geschäftsstelle TISPOL organisiert wurde, zeigt, dass Alkohol- und Drogenkonsum im Straßenverkehr ein wichtiges Thema für die Verkehrssicherheit ist. Insbesondere junge Fahrer zwischen 18 und 25 Jahren, die auch ohne Einfluss von Alkohol oder Drogen zu einer Risikogruppe im Straßenverkehr gehören, sind sich der Gefahren oftmals nicht bewusst. Der Drogenkonsum wird verharmlost, dabei machen schon geringe Mengen von Betäubungsmitteln fahruntüchtig. Auch wird oftmals nicht bedacht, dass die Verkehrssicherheit durch Drogenkonsum langfristig, bis hin zu einer Woche oder mehr, beeinträchtigt sein kann.

   Die Vereinigung europäischer Verkehrspolizeien TISPOL hat es sich zum Ziel gesetzt, die Verkehrssicherheit in Europa zu verbessern und die Zahl der im Straßen-verkehr getöteten oder schwerstverletzten Personen nachhaltig zu senken. Dazu erfolgt neben permanenter Verkehrsüberwachung und gemeinsamen Kontrollwochen ein ständiger Austausch zwischen den EU-Ländern, um Erfahrungen auszutauschen und voneinander zu lernen.

   Im gesamten Juli und August 2018 werden zudem in zahlreichen TISPOL-Mitgliedstaaten Ferienreisekontrollen durchgeführt, da insbesondere die Überladungen von Pkw, Wohnmobilen und Wohnwagenanhängern zu schwersten Unfällen führen.

©  Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz