Springe zum Inhalt

Limburg trauert im Ortsvorsteherin Sigi Wolf

Sigrid Wolf, die Ortsvorsteherin der Kernstadt Limburg, ist verstorben. Sie wurde 80 Jahre alt. „Limburg hat eine große Persönlichkeit und eine wunderbare Ortsvorsteherin verloren“, sagt Bürgermeister Dr. Marius Hahn.

Sigrid Wolf, von allen Sigi genannt, feierte im Dezember vergangenen Jahres ihren 80. Geburtstag. Von 2001 an war sie Ortsvorsteherin der Kernstadt Limburg und verstand sich selbst als Mittlerin zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Verwaltung. Sie hatte ihr Ohr dabei stets nah bei den Menschen, die in Limburg lebten. Sich für die stetige Verbesserung ihrer Stadt und der hier vorhandenen Lebensbedingungen einzusetzen, war ihr ein stetiges Anliegen. Gespickt mit einer  ordentlichen Portion Humor, einer anpackenden Hemdsärmlichkeit sowie einer reichen Lebenserfahrung füllte sie das Amt der Ortsvorsteherin rund um die Uhr aus, mitten drin in Limburg. „Sigi Wolf war immer engagiert und verfolgte ihre am Gemeinwohl orientierten Ziele couragiert“, sagt Bürgermeister Hahn.

 

Sigi Wolf war über 30 Jahre Mitglied der CDU, und viele Jahre Mitglied der Limburger Stadtverordnetenversammlung – zunächst von 1995 bis 1997, von 2000 bis 2001 und von 2006 bis zu ihrem Tod. Auch in weiteren Gremien engagierte sie sich: Von 1993 bis 2001 war sie in der Gesellschafterversammlung der Hallenbad Diez-Limburg GmbH, von 2011 an im Aufsichtsrat der Stadthalle Limburg und von 2008 bis 2011 war sie stellvertretende Vorsitzende des Frauenbeirats.

„Sigi Wolf kannte sich in Limburg aus und setze sich für die Bürgerinnen und Bürger ein – auch über Parteigrenzen hinweg“, sagt Hahn. Zu ihren wichtigsten Anliegen in der Limburger Kommunalpolitik zählte die Sicherheit in der Stadt.

 

Sigi Wolf wurde in Wiesbaden geboren und zog nach dem Krieg mit ihren Eltern in deren Heimat Limburg zurück. Sie machte eine Lehre bei einer Versicherungsgesellschaft und legte die Prüfung als Industrie- und Großhandelskauffrau vor der IHK ab. Zehn Jahre lang arbeitete sie bei der Limburger Firma Hammerschlag als Sekretärin der Geschäftsleitung und später bei der Brauerei Albrecht Busch. In ihrer Freizeit engagierte sie sich im Ring Limburger Carneval und war von 1989 bis 1995 Sitzungspräsidentin.

 

Sigi Wolf hinterlässt ihren Lebensgefährten, einen Sohn und eine Tochter. (c) Stadt Limburg