Springe zum Inhalt

Limburg: Freie Fahrt auf der Diezer Straße

Auf der Diezer Straße gibt es zwischen dem WERKStadt-Kreisel und der Schiedekreuzung wieder frei Fahrt auf allen Fahrstreifen. Nach rund sieben Monaten Baustelle sind die Schilder und Absperrungen entfernt und die Baumaschinen abgezogen.

„Es war für uns ein wichtiges Ziel, die Arbeiten rechtzeitig vor Beginn der Weihnachtszeit zu beenden“, macht der 1. Stadtrat Michael Stanke deutlich. Das ohnehin in diesem Jahr wahrscheinlich schwierige Weihnachtsgeschäft in der Innenstadt sollte nicht durch Verkehrseinschränkungen zusätzlich erschwert werden. Das Ziel ist erreicht, die Arbeiten sind in diesem Abschnitt beendet, werden jedoch im kommenden Jahr weitergeführt.

Am 27. April begann die Energieversorgung Limburg (EVL) damit, in der Diezer Straße (B54) die Versorgungsleitungen für Trinkwasser, Gas und Strom einschließlich der Hausanschlüsse zu erneuern. Gearbeitet wurde dabei auf der rechten Seite der in die Innenstadt führenden Spur. Deshalb stand auch nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Gründe für die Erneuerung waren die in der Vergangenheit bereits stattgefundenen Wasserrohrbrüche mit entsprechenden Folgeschäden an der vorhandenen Infrastruktur. Die Erneuerung war somit dringend erforderlich, wurde aber aufgrund der zu erwartenden Verkehrsprobleme immer wieder verschoben.

Folgende Tiefbauarbeiten wurden zwischen Schiedekreuzung und WERKStadt-Kreisel in drei Unterabschnitten durchgeführt: Kanalhausanschlüsse und Kanalverbindung an die Weiersteinstraße, Wasser- und Gasleitung mit Hausanschlüssen, Stromkabel einschließlich der Beleuchtungsmaste, Leerrohre der Stadt für ein Glasfasernetz und Leerrohre für weitere Stromkabel der EVL, ein neuer Ampelmastausleger mit Fundament für Hessen Mobil (der Ampelmast muss allerdings noch gestellt werden), barrierefreie Übergänge in den Kreuzungsbereichen sowie ein neuer Pflasterbelag im Bürgersteig und neue, wurzelsichere Baumquartiere mit drei neuen Bäumen am alten Standort.

Den Anliegern sowie den Verkehrsteilnehmern wurde viel zugemutet und deren Geduld stark strapaziert, darüber ist sich das Tiefbauamt der Stadt klar. Aber auch die Mitarbeiter der Baufirma mussten mit sehr vielen Einsätzen am Wochenende und unter hoher Belastung durch Luftschadstoffe überdurchschnittlichen Einsatz und Langmut zeigen. Nicht alle Verkehrsteilnehmer haben das so gesehen und ihren Unmut, gepaart mit Ungeduld, leider an die Bauarbeiter adressiert weitergegeben.

Der beauftragte Kostenrahmen in Höhe von rund 270.000 Euro für den städtischen Anteil wurde eingehalten. Die EVL hat knapp 600.000 Euro investiert..

Die EVL beabsichtigt, im nächsten Jahr den zweiten Bauabschnitt auf der gegenüberliegenden Straßenseite durchzuführen. Die Stadt wird sich dann wieder beteiligen mit der Erneuerung des Gehwegs. Die erforderlichen Mittel sind im Etatentwurf für 2021 vorgesehen. Allerdings ist auch mit dem zweiten Bauabschnitt noch lange nicht Schluss. Ziel ist es, die Versorgungsleitungen in mehreren Bauabschnitten beidseitig bis zur Stadtgrenze Diez zu erneuern. Sollten die Arbeiten mit dem Ersatzneubau der Lichfieldbrücke kollidieren, werden sie unterbrochen und erst nach Beendigung der Brückenbauarbeiten wieder aufgenommen. © Stadt Limburg