Springe zum Inhalt

Limburg: Anteil der Feuerbestattungen steigt weiter

Mit 235 Feuerbestattungen gegenüber 91 Erdbestattungen hat sich im vergangenen Jahr auf den Friedhöfen der Stadt Limburg der Trend zu Feuerbestattungen fortgesetzt. Insgesamt gab es in 2021 326 Bestattungen auf den Friedhöfen in der Stadt. Über 72 Prozent entfallen dabei auf die Feuerbestattungen, der prozentuale Anteil war auch im Jahr 2019 bereits einmal so hoch, allerdings bei einer geringen Anzahl von Bestattungen insgesamt.

Anfang des Jahrtausends wählte die Mehrzahl der Angehörigen, 60 Prozent, für ihre Verstorbenen noch die Erdbestattung als Begräbnisart. Seit dem Jahr 2006 ist die Feuerbestattung die häufigste Bestattungsart, wobei ihr Anteil im Jahr 2018 zum ersten Mal bei über 70 Prozent lag. Auf dem Hauptfriedhof entfallen bei insgesamt 156 Bestattungen 117 auf die Feuerbestattungen; in den Stadtteilen gibt es nur in Ahlbach ein Mehr an Erdbestattungen gegenüber den Feuerbestattungen (7:5), in Eschhofen hingegen wurde im vergangenen Jahr einmal eine Erdbestattung vorgenommen, jedoch 23 Feuerbestattungen.

Angehörige haben die Möglichkeit, für ihre Verstorbenen neben den Bestattungsarten noch aus verschiedenen Grabstätten auszuwählen, neben den Reihen- und Wahlgräbern gibt es Rasengräber, Urnengemeinschaftsanlagen oder auch Baumgräber. Neben dem Hauptfriedhof sowie den einzelnen Friedhöfen in jedem Stadtteil gibt es noch den jüdischen Friedhof, den Domherrenfriedhof sowie die Hausfriedhöfe der Pallottinerinnen und der Pallottiner.

Bildtext: Die Bestattungskultur hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Feuer- und damit Urnenbestattungen werden heute bevorzugt, damit gibt es auch neue Formen des Andenkens und Erinnerns an die Verstorbenen, zum Beispiel in Form von Stelen wie hier auf dem Limburger Hauptfriedhof. © Stadt Limburg