Springe zum Inhalt

Liebe fiel vor 60 Jahren auf fruchtbaren Boden – Diamanthochzeit auf „Hof Wernersruh“ in Runkel

Eheleute Eckert spenden jeweils 1.000 € an die Dehrner Krebsnothilfe und an die Diakoniestation Brechen

Runkel. Vor 60 Jahren fiel das Samenkorn der Liebe auf überaus fruchtbaren Boden. Else (geb. Anthes) und Philipp Eckert haben sich in der Landwirtschaftsschule in Darmstadt kennengelernt. Beide hatten landwirtschaftlichen familiären Hintergrund und so zog es sie 1975 auf der Suche nach gutem Boden in Stadtnähe auf „Hof Wernersruh“ in Runkel an die Lahn. Früher in der Bullenmast zuhause, bewirtschaften Sohn Bernd und Schwiegersohn Klaus Jung-König den Hof gemeinsam und sind mit dem Erntegerät in der Region als Lohnunternehmer unterwegs. Mit über 80 Jahren halten sich beide in der Versehrtensportgruppe des Turnvereins fit, und können sich neben der Gartenpflege an den drei Enkeln und der Familie erfreuen. Das ehrenamtliche Engagement unter anderem im Hausfrauenverein, den Landsenioren Oberlahn, der Sängergemeinde, der Feuerwehr oder Kirchengemeinde gibt zusätzlich Möglichkeiten für ausreichende Freizeitbeschäftigungen und Kurzweil. Seitdem sie im Ruhestand sind, freuen sich Else und Philipp, Zeit zum Reisen und Wandern zu haben und so genießen sie nach einem langen Arbeitsleben ihre Zeit miteinander. Aus eigenem familiärem Erleben wissen sie um die Bedeutung der Angebote der Dehrner Krebsnothilfe e.V. sowie den Diensten der Diakoniestation Brechen.

Gaby Sauer (2.Vorsitzende der Dehrner Krebsnothilfe e.V.), Gabi Vitt (1.Vorsitzende der Dehrner Krebsnothilfe e.V.), Philipp und Else Eckert (Diamanthochzeitspaar), Christine Lieber (Pflegedienstleitung Diakoniestation Brechen), Heike Muchow (stellvertretende Pflegedienstleitung Diakoniestation Brechen) und Irmgard Heun (Verwaltungsangestellte Diakoniestation Brechen)

Anlässlich der Diamanthochzeit baten sie daher um Spenden statt Geschenke und freuten sich um so mehr, nun jeweils 1.000 € persönlich überreichen und beide ein bisschen glücklich machen zu dürfen. Christine Lieber (Pflegedienstleiterin Diakoniestation) und Gabi Vitt (1.Vorsitzende der Dehrner Krebsnothilfe e.V.) freuten sich sehr über die Zuwendungen. Seit den Urgroßeltern sind sie die ersten, die wieder eine Diamantene Hochzeit zusammen feiern dürfen und das bei guter Gesundheit – hierüber freuen sich Else und Philipp sehr. Selbst die Teammitglieder der Diakoniestation freuten sich mit und applaudierten spontan, als sie davon erfuhren. © Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de