Springe zum Inhalt

Leidner-Brunnen erstrahlt in neuem Glanz

Neue Edelstahlwanne und frischer Anstrich / Stadt Weilburg investiert rund 3000 Euro

WEILBURG. Besonders zur Osterzeit war es aufgefallen: Der sonst vom Weilburger Hausfrauenverein österlich geschmückte Leidner-Brunnen vor dem Weilburger Rathaus fehlte, stattdessen war nur noch die Brunnensäule zu sehen. Der historische Brunnen in der Mauerstraße war in die Jahre gekommen und hatte ein undichtes Becken, sodass die Stadt Weilburg bereits in 2020 entschieden hatte den Brunnen mit einer neuen Edelstahlwanne auszustatten und einem frischen Anstrich zu versehen. Nun erstrahlt der Brunnen in neuem Glanz und kann bald wieder in Betrieb genommen werden.

Wie das städtische Bauamt berichtet, sei eine Edelstahlwanne eingesetzt worden, hinterher sei die alte Farbe abgestrahlt und abschließend sei der Brunnen komplett neu gestrichen worden. Bei der Wahl der Farbe habe man sich an der historischen Ursprungsfarbe orientiert und an die Brunnensäule angepasst, ergänzt das Bauamt. Die Edelstahlarbeiten hat die Firma „Ruhland Edelstahlerzeugnisse“ aus Elkerhausen übernommen. Die Firma Schäfer aus Merenberg-Allendorf wurde mit den Sandstrahlarbeiten beauftragt. Um den Transport sowie den neuen Anstrich kümmerte sich der städtische Bauhof. Rund 2500 Euro hat das neue Edelstahlbecken gekostet. Das Abstrahlen des alten Anstrichs und die Farbe für den neuen Anstrich schlagen mit weiteren rund 500 Euro zu Buche.

„Es freut mich, dass der Leidner-Brunnen bald wieder sprudeln kann und mit dem neuen Edelstahleinsatz für längere Zeit wartungsfrei bleibt. Der Leidner-Brunnen ziert unsere Stadt, zur Osterzeit, wenn die Aktiven des Weilburger Hausfrauenvereins ihn wieder schmücken, aber auch das gesamte Jahr über. Den Erhalt des Leidner-Brunnens verdanken wir auch der Bürgerinitiative Alt Weilburg“, sagt Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch. Diese haben die Weilburger Brunnen nicht nur in Pflege, sie haben sich auch dafür eingesetzt, dass der Brunnen in 2015 nach einer Vorlage aus historischen Fotos nachgebaut wurde, nachdem der in 1978 aufgestellte Brunnen – eine Nachbildung aus Kunststein – bröckelte und Reparaturen zu aufwendig und nicht mehr sinnvoll gewesen seien, wie der Bürgermeister weiter berichtet. Rund 9000 Euro habe die Bürgerinitiative dafür in die Hand genommen, ermöglicht durch Mitglieder der Bürgerinitiative, ihre Unterstützer, befreundete Vereine und Institutionen und die Stadt Weilburg, die sich alle mit Spenden und Sachleistungen engagierten. Bürgermeister Dr. Hanisch dankt ebenso den beiden Unternehmen und dem städtischen Bauhof sowie dem Weilburger Hausfrauenverein für das jährliche Schmücken zur Osterzeit. ©Stadt Weilburg